Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Lackschäden ausbessernTipps zum Beseitigen von kleinen Lackschäden

Um den Autolack möglichst lange erhalten zu können, ist es zu empfehlen, zumindest einmal im Jahr, ein paar Stunden für die Außenpflege aufzuwenden. Zunächst sollte das Auto gewaschen werden. Das ist am besten in einer Waschanlage zu machen, da die schonender wäscht, als man das von Hand kann (darüber hinaus ist das Autowaschen vor der Haustüre aus Umweltschutzgründen ohnehin verboten).

Wenn das Auto sauber und trocken ist, dann sollte es sorgfältig auf Lackschäden untersucht werden. Vor allem im Frontbereich wird man beinahe unweigerlich auf Steinschläge stoßen. Aber auch die Türkanten kriegen durch Anstoßen beim Öffnen gerne mal kleinere Lackabplatzungen ab.

Es ist zu empfehlen, ein Lackstift in der Originalfarbe des Wagens bei der Vertragswerkstatt oder Autohandel zu erwerben. Dazu sollte man den Fahrzeugschein vorlegen, um den richtigen Farbton zu erhalten. Falls der Wagen eine Metalliclackierung hat, dann bekommt man automatisch eine Kombipackung (Lackfarbe und Klarlack). Bei dieser Gelegenheit sollte man auch nach einem Ausbesserungsstift mit Korrosionsschutzgrund fragen. Über kurz oder lang braucht man den mit Sicherheit.

Lackschäden erkennen

Die Lackschäden durch Steinschlag oder Stoß an den Wagen können in drei Gruppen eingeteilt werden:

a) Leichte Lackschäden:
Bei leichten Schäden, ist in der Regel nur die obere Lackschicht beschädigt; die so genannte Grundierung, meist von grauer Farbe, kann gegebenenfalls sichtbar sein. Das ist ein rein optischer Schaden.

b) Mittlere Lackschäden:
Auch die Grundierung ist durchschlagen und man sieht am Grund der Lackbeschädigung das blanke Metall durchschimmern. Das heißt: Die Beschädigung ist erst jüngst passiert. Ein Schaden, den man schnellstens beheben sollte, um die Rostbildung zu vermeiden.

c) Schwere Lackschäden:
Schadensbild wie b) aber mit dem Unterschied, dass das Karosserieblech schon mehr oder weniger stark verrostet ist. Man sollte unbedingt vermeiden, dass die umgebende Lackschicht durch den Rost unterwandert wird.

Vorbereitungen für die Beseitigung der Lackschäden:
In jedem Falle sollten die Schadstellen vorgereinigt werden, um eventuelle Rückstände von Wachs, Abperlsubstanzen aus der Waschanlage usw. zu entfernen. Dazu braucht man einen sauberen Lappen, der mit Spiritus oder Universalverdünnung befeuchtet ist. Damit sollte man die Stellen sorgfältig abreiben. Nach dem Auftragen sollte man die Stellen gleich mit einem trockenen Tuch nachwischen, um die gelösten Substanzen zu entfernen. Auf keinen Fall, Reinigungsmittel wie zum Beispiel Aceton, Nagellackentferner etc. verwenden, denn diese können die Lackierung schädigen.

Lackschäden am Auto beseitigen

Leichte Lackschäden:
Der Lackstift sollte intensiv mindestens eine Minute geschüttelt werden. Damit macht man durch die Lagerung verursachte Entmischungen der Lackfarbe rückgängig. Die Klappe, an der ein kleiner Pinsel befestigt ist, sollte man abschrauben und den Pinsel sorgfältig am Rand des Lackfläschchens abstreifen, so dass nur eine kleine Menge der Lackfarbe in den Borsten verbleibt. Dann die Lackfarbe in die Schadstelle tupfen.

Man sollte nicht zuviel Lack in die Schadstelle einbringen und vor allem darauf achten, dass keine Lackfarbe ausserhalb der Beschädigung kommt. Je sorgfältiger man arbeitet, um so unauffälliger ist die Reparatur. Den Vorgang sollte man nach einer Trocknungszeit von ca. 20-30 Minuten wiederholen, bis die Schadstelle aufgefüllt ist. Wenn das Auto eine Metalliclackierung hat, so kann man mit dem Lackfarbenauftrag etwas früher aufhören. So bleibt noch Raum für den Klarlackauftrag. Dieser sollte ebenso 20-30 Minuten nach der letzten Lackfarbenschicht aufgetragen werden.
Wichtig zu wissen: Die Klarlackschicht bietet Schutz für den empfindlichen Metallicpartikeln. Sie darf auf keinen Fall unterlassen werden.

Mittlere Lackschäden:
Wenn das Karosserieblech schon freigelegt ist, sollte man unbedingt erst mit Korrosionsschutzgrund vorarbeiten. Aufschütteln und Auftragen, wie oben geschrieben. Für die komplette Schutzwirkung ist es zu empfehlen, den Korrosionsschutzgrund nach 20-30 Minuten noch einmal aufzutragen. Weitere Vorgänge wie bei leichten Lackschäden.

Schwerer Lackschäden:
Der entstandene Rost muss in jedem Fall entfernt werden. Man kann den Rost sorgfältig mit einem Schraubendreher solange abkratzen, bis das blanke Bleich freigelegt ist. Ein sehr gutes Hilfsmittel kann der Glasfaser-Radierer sein, bei dem das im Radierer befindliche Glasfaserbündel durch einen Drehknopf am Stiftende hin und her bewegt werden kann. Der Rost kann so am besten entfernt werden, wenn der Knopf nur so weit gedreht wird, dass die Glasfasern ein klein wenig aus der Spitze des Radierers hervorragen. Hat sich der Rost schon partiell in das Blech eingefressen, so kann man ihn dadurch auch aus diesen Stellen herausbürsten. Anschließend sollte man die Schadstelle gründlich säubern und mit Korrosionsschutzgrund 2- bis 3mal vorgrundieren.

Nachdem die Lackschäden beseitigt wurden, sollte man, abhängig von der Außentemperatur, einen oder zwei Tage warten, bevor man weitermacht.

Bei der Lackreinigung unbedingt auf folgende Punkte achten:
Die ganze Arbeit sollte in drei Arbeitsgänge aufgeteilt werden. Das bedeutet, dass der Lack zuerst gereinigt, dann poliert und zum Schluss versiegelt wird.

Dariusz Kopestynski - Fotolia.com

In unserem Shop:
Ausgezeichnete Produkte zum entfernen von Kratzern im Lack
Ausgezeichnete Autopolituren zur Lackpflege

Weitere themenverwande Artikel:
Lackkratzer durch Polieren entfernen
Vorbereitungen für Autopolieren
Das Auto mit der Hand polieren - So gehts!
Alufelgen richtig polieren

 

 


Autoaid.de

AutoaidAutoaid ist mit rund 30.000 gelisteten Betrieben die größte unabhängige Werkstattdatenbank im Internet. Jeder Autofahrer findet bei Problemen mit seinem Fahrzeug geeignete Hilfe. Schnell, unabhängig und in seiner Nähe – egal ob Freie, Vertrags-, oder Mietwerkstatt.

Jetzt finden Autofahrer und Kfz-Experten auf Autoaid.de noch leichter zueinander: Bei Problemen, Schäden oder einfachen Fragen kann jeder – vom Laien bis zum Spezialisten – in der großen autoaidXpert Community Fragen stellen und Antworten geben, ein Userprofil anlegen, Nachrichten senden und Fotos hochladen. Die Idee von autoaid.de, dass sich User bei Autoproblemen gegenseitig helfen, wurde damit um ein wichtiges Element erweitert. In der autoaidXpert Community lautet das Motto daher: Niemand kann alles wissen, aber jeder ist Experte auf seinem Gebiet.

Auch das kostenlose Angebot für die Werkstattbetreiber und Autohäuser enthält neue attraktive Funktionen: Die Betriebe können jetzt auf ihrer Detailseite bei autoaid.de einen Text und Fotos zur Selbstdarstellung hochladen.
 

Werkstattsuche!

Dieser Service wird angeboten von autoaid.de!
Hier können Sie ganz einfach und schnell die richtige Werkstatt in Ihrer Nähe finden.
powered by autoaid.de

zur Homepage: www.autoaid.de

 


 ! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden.


Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.


Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.