Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Autogas (LPG)

AutogasAls „Autogas“ wird das zur Nutzung in Fahrzeug-Verbrennungsmotoren vorgesehene Flüssiggas – LPG - (Liquefied Petroleum Gas) bezeichnet. Flüssiggas erscheint als nasses Bohrgas bei der Erdgas- und Erdölförderung und bildet sich auch in der Raffinerie als Nebenprodukt.

Es kann als Kraftstoff für Ottomotoren (bedingt auch für Dieselmotoren) genutzt werden.
Die Verbrennung des Flüssiggases ist umweltschonender als die des Benzins. Darüber hinaus kann man LPG-Abgase mit Hilfe von besserer chemischer Verwertbarkeit schon bei geringeren Temperaturen in Fahrzeugkatalysatoren umwandeln.

Preise und Kosten

In Deutschland liegen die Autogaspreise derzeit - je nach Region – bei 0,60 bis 0,90 Euro pro Liter, im Ausland bei 0,40 bis 0,80 Euro pro Liter.
Die aktuelle Tendenz der Kraftstoffpreise auf dem Markt nähert sich immer mehr dem Diesel- und Benzinpreis. So ist Flüssiggas im Unterschied zu diesen Kraftstoffsorten günstiger.

 

Autogasfahrzeuge und die Umwelt

Autogasfahrzeuge leisten einen effektiven Beitrag zur Umweltentlastung, da Schadstoffe wie Schwefeldioxid, Ruß und andere luftverunreinigende Partikel bei der Verbrennung von LPG so gut wie nicht auftreten. Ebenso wird der Ausstoß gesundheitsschädlicher Abgasbestandteile deutlich herabgesetzt.

Verbreitung von Autogas

Die Anzahl der mit Autogas betriebenen Fahrzeuge nimmt in Deutschland (ebenso in Europa) ständig zu.
So waren beispielsweise zum Stichtag 1. Januar 2011 in Deutschland laut KBA genau 418.659 Autogas-Fahrzeuge zugelassen. Damit hat sich deren Bestand innerhalb der letzten fünf Jahre glatt verzehnfacht.

Bei Fahrzeugen die in geschlossenen Räumen bewegt werden, wie z.B. Gabelstaplern ect., sind meist auf dieses Gas umgerüstet, da seine Verbrennung nahezu rückstandsfrei ist. Aber auch viele Taxiunternehmen rüsten mittlerweile ihre Flotten nach.

Technik:

Fahrzeuge, die mit Autogas und Benzin betrieben werden (bivalente Fahrzeuge), starten meist erst mit Benzin. Danach wird, abhängig von der montierten Anlage, durch Schalter oder auch automatisch auf Gasbetrieb umgestellt, um vorkommende Warmlaufprobleme auszuschließen. Oder sie werden unmittelbar mit Autogas in Gang gesetzt.
Für einen solchen Umbau auf Gas sind die meisten benzinbetriebenen Fahrzeuge geeignet. Dabei werden unterschiedliche Anlagentypen für verschiedene Fahrzeuge empfohlen. Abhängig von Zylinder, Einspritzung (Vergaser, Monopoint ect.), sowie Materialbeschaffenheit.
Anlagetypen: LPI-Anlagen, sequenzielle Anlagen und Venturi-Anlagen.

Sicherheit:

Die Ergebnisse der Crash- und Brandtests zeigen, dass Autogas- Autos nicht gefährlicher als Benzinfahrzeuge sind. Der Autogastank kann großer Hitze hervorragend standhalten. Zusätzliche Sicherheitssysteme an der  Anlage sorgen  für ein großes Maß an Sicherheit.
Der Einbau des Tanks kann verschiedenartig erfolgen:

1.In der Reserveradmulde - 34 bis 94 Liter -, der Ersatz des Reserverades findet dann durch ein Pannenspray statt.

2. Im Kofferraum - 60 bis 200 Liter -, in der Regel in Zylinderform.

3. Unterflurtanks

Die Reichweite im Gasbetrieb hängt von Tankgröße und Konsum ab. Bei der Umstellung bleibt der Benzintank erhalten. So kann man das Fahrzeug wahlweise mit Benzin oder Flüssiggas betreiben - bivalenter Antrieb. Das Umschalten zwischen Benzin- und Flüssiggasbetrieb findet automatisch oder manuell während der Fahrt statt. Wird der Umschaltzeitpunkt automatisch gewählt, sollte dies mittels eines Wassertemperatursensors erfolgen. Dies garantiert, dass das Umschalten nur dann stattfindet, wenn der Motor auf Betriebstemperatur ist und somit das Flüssiggas auch optimal verbrannt werden kann. Durch die Installation des Gastanks ergibt sich auch eine beachtliche Reichweitenerhöhung, wenn auch noch angemessen Benzin mitgeführt wird.

 

Was kostet und rechnet sich eine Autogas Umrüstung?

Die Kosten einer Umrüstung liegen zwischen 1.500 und 3.500 Euro. Abhängig davon sind Art der Anlage, Anzahl der Zylinder sowie Anbieter und Tankgröße.
Anhand eines Amortisationsrechners lassen sich, über Literpreis für Benzin und Autogas und Kilometerleistung im Jahr, der individuelle Verbrauch und die einmaligen Kosten für die Umrüstung berechnen, die einem sagen ob, bzw. ab wann sich ein Umbau lohnt.

 

Themenverwandte Artikel:

Autogas was ist das?
Vorteile von Autogas gegenüber Benzin
Autogas und die Umwelt
Autogas und Sicherheit
Verbreitung von Autogastankstellen
Umrüstung auf Autogas
Kosten einer Umrüstung
Die Autogasanlage
Autogasanlagen für Benzin- Direkteinspritzer (FSI, TSI …)
Autogas für Dieselmotoren
Die Betankungstechnik
Autogas von A-Z

Themenverwandte Weblinks:
Genauere Erläuterung von Autogas http://de.wikipedia.org/wiki/Autogas
Autogas Forum http://www.autogas4you.de/lpg/forum.htm
Autogas und Erdgas Forum http://www.autogas-forum.info/
Infoportal rund um alternative Kraftstoffe http://www.anders-tanken.de/

Weitere interessante Links in unserem Kfz Verzeichnis / alternative Kraftstoffe & Antriebe  

 

Wolfram Zummach - Fotolia.com


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.