Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Hybridantrieb

HybridUnter dem Begriff Hybridantrieb versteht man im Allgemeinen die Kombination unterschiedlicher Antriebe für eine Antriebsaufgabe. Man spricht also von einem Hybridantrieb.

Ein „Hybridfahrzeug“ dagegen ist laut UNO-Definition ein Fahrzeug, das wenigstens über zwei Energieumwandler und zwei im Fahrzeug montierte Energiespeichersysteme verfügt. Dadurch erfolgt der Antrieb des Fahrzeugs. Als Energiewandler werden zum Beispiel Diesel-, Elektro- und Ottomotoren bezeichnet, zu Energiespeichern gehören zum Beispiel Kraftstofftank oder Batterie. Es gibt aber auch andere Kombinationen, zum Beispiel der Stirlingmotor wurde mit hydraulischem Abtrieb und pneumatischem Akkumulator kombiniert.

Eine umfassende technische Definition wurde von der WIPO erarbeitet. In dieser erarbeiten die Patentämter der Mitgliedsstaaten Erklärungen zur Kategorisierung der eingereichten Patente. Die jeweilige Unterscheidungsmerkmale bietet zum Beispiel das deutsche Patent- und Markenamt an.

Die im Hybridantrieb montierten einzelnen Motoren sind fähig, verschieden zusammen zu arbeiten. Gleichzeitig, dann wirken die Antriebe parallel auf den zu bewegenden Teil, oder in Serie, dann wirkt nur ein Antrieb direkt auf den zu bewegenden Teil, indem der andere nur Leistung zur Verfügung stellt, die umgesetzt, dem unmittelbar wirkenden Antrieb zugeführt wird. Möglich sind auch Mischformen.

Der Hybridantrieb wird bei Straßenfahrzeugen wie Bussen, LKW und PKW auch als Hybridmotor bezeichnet. Im engeren Sinne versteht man unter Hybridmotoren aber nur Verbrennungsmotoren, die vergleichbare Eigenschaften mit Diesel- und Ottomotoren haben.

 

Hybridfahrzeuge:
Laut UNO-Definition werden als Hybridfahrzeuge die aktuell stark thematisierten Hybridelektrokraftfahrzeuge bezeichnet. In diesen Fahrzeugen werden in der Regel leistungsverzweigte oder parallele Gruppierungen von Elektromotor und Verbrennungsmotor verwendet. Leistungsverzweigte Hybridantriebe verfügen neben dem Verbrennungsmotor über eine Kombination von zwei elektrischen Maschinen. Diese arbeiten als Motor und Generator und so als elektrisches Getriebe. Ein Teil der Leistung wird so mechanisch und ein anderer Teil elektrisch auf die Antriebsräder übertragen. Kombinierte Hybridantriebe können durch eine automatisch betätigte Kupplung zwischen dem gleichlaufenden Betrieb und dem seriellen Betrieb umgeschaltet werden. Als zweiten Energiespeicher werden in der Regel Akkumulatoren verwendet. Es werden jedoch bereits Entwürfe als so genannter Gyrobus verwirklicht, mit Schwungscheiben zum Beispiel, wodurch kinetische Energie gespeichert werden kann.

Momentan ausgereifte verfügbare Hybridelektrokraftfahrzeuge auf dem deutschen Markt:
Audi 80 duo – seit 1994 – 1997 (Projekt wurde nach rund 100 verkauften Modellen eingestellt,
da auf den deutschen Markt laut Hersteller kein Markt für Hybrid vorhanden war.)
Toyota Prius - seit 1997 (mittlerweile in der dritten Generation)
Honda Insight – seit 1999 (in Deutschland seit 2009 erhältlich)
Honda Civic Hybrid – seit 2006
Lexus RX 400h – seit 2005 (Hybrid SUV)
Mercedes-Benz S400 Blue Hybrid – ab Sommer 2009

Weitere Hybridelektrokraftfahrzeuge sollen durch eine gemeinsame Entwicklung von VW, Audi und Porsche folgen.

Pixel - Fotolia.com




Themenverwandte Weblinks:
Hypridelektrofahrzeuge Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Hybridelektrokraftfahrzeug
Infos rund um Hyprid http://www.hybrid-autos.info/
weitere Infos und News rund um den Hypridantrieb http://www.autos-hybrid.de/


Weitere interessante Links in unserem Kfz Verzeichnis / alternative Kraftstoffe & Antriebe

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.