AutoNews - aktuelles rund um Auto & Verkehr

Audi RS5 mit 506 PSDas seit vielen Jahren eingespielte Team der Firma Senner Tuning AG

in Ingelheim hat sich etwaigen Herausforderungen schon immer gerne gestellt. So auch diesmal, galt es doch, einen Audi RS5 - die werkseitig stärkste Variante dieses Modells - einer gepfefferten Leistungskur zu unterziehen. Und da Benno Senner wenn immer möglich nichts dem Zufall überlässt, hier das keineswegs unerwartete Ergebnis.

Das Bilstein-Gewindefahrwerk mit der Bezeichnung B16 Pss10 erlaubt eine 10-fache Einstellung von Zug- und Druckstufe. Zu besten Zwecken der Demonstration wurden links und rechts des Fahrzeuges unterschiedliche Felgenmodelle in der jeweiligen Beschichtung: diamond black polish und den Dimensionen 9,5x20 Zoll vorne bzw. 11x20 Zoll hinten verbaut. Fahrerseitig ist die Schwert SC1 und beifahrerseitig die Varianza T1S jeweils mit Vredestein Ultrac Sessanta (XL) in 255/30R20 vorne und 295/25R20 hinten zu bestaunen.

Weiterlesen ...

Citroen DS3 Racing VorstellungMit dem DS3 im Anti-Retro-Design auf Basis des C3

hat Citroen den Geschmack seiner Kunden getroffen: Bis Ende Oktober 2010 wurden rund 55.000 DS3 ausgeliefert – meist in der Top-Ausstattung und mit dem leistungsstärksten Triebwerk. In einigen europäischen Ländern konnte der DS3 den MINI, seinem schärfsten Wettbewerber überholen – „auch in Deutschland liegen wir mit dem Verkauf des DS3 gut im Rennen“, so Citroen Sprecher Stephan Lützenkirchen. Und die Modellbezeichnung „DS“ wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen: Im Sommer 2011 folgt der DS4 bevor zum Jahreswechsel der DS5 als Diesel-Hybrid am Start steht – und für 2012 soll auch eine offene Version des DS3 in Planung sein. Die einst konservative Marke will mehr Emotionen mit technischer Kompetenz vermitteln und eine sichtbare Brücke zu ihren motorsportlichen Erfolge in der Rallye-WM schlagen.
 

Weiterlesen ...

BMW stellt viele Neiheiten in Detroid vorSeine Weltpremiere gehört zu den Highlights der Detroit Motor Show 2011:

Das neue BMW 6er Cabrio. Die Neuauflage des großen Cabrios von BMW will durch die athletische Eleganz der Karosserieformen und des Textilverdecks in charakteristischer Finnenoptik beeindrucken. Im stilvoll gestalteten Interieur des Viersitzers setzt das extrem flache und freistehend angeordnete Control Display für das serienmäßige Bediensystem iDrive einen exklusiven Akzent. Das Fahrerlebnis soll von optimiertem Komfort und gesteigerter Sportlichkeit geprägt sein. Die Markteinführung erfolgt mit dem BMW 650i Cabrio – sein V8-Antrieb mit BMW TwinPower Turbo und Direkteinspritzung leistet 407 PS (300 kW) und kann wahlweise mit einem Sechsganggetriebe oder einer Achtgang-Sport-Automatik kombiniert werden.

BMW geht mit neuen Modellen und Modellvarianten sowie mit einer großen Zahl von Produktaufwertungen in das Frühjahr 2011. Die Modelle und Modellaufwertungen werden ab März 2011 im Handel verfügbar sein. Das neue BMW 1er Coupé und das neue BMW 1er Cabrio präsentieren sich dann mit gezielten Design-Modifikationen und optimierten Aerodynamik-Eigenschaften. Die neue Formgebung der Frontschürze umfasst unter anderem so genannte Air Curtains, die den Verwirbelungen im Bereich der Radhäuser entgegenwirken und damit den Luftwiderstand des Fahrzeugs reduzieren. Mit neu gestalteten Scheinwerfern und Heckleuchten, hochwertig verfeinerten Bedienelementen sowie Neuerungen im Programm der Außenlackierungen, Polsterungen und Interieurleisten sollen die Attraktivität stärken.
 

Weiterlesen ...

IE10 Kraftstoff Verträglichkeitm kommenden Jahr können den Benzinsorten mit 91, 95 und 98 Oktan statt fünf Prozent bis zu zehn Prozent Ethanol beigemischt werden.

Erkennbar sind die neuen Sorten an den Aufklebern an der Zapfsäule: „Normal E10 schwefelfrei“, „Super E10 schwefelfrei“ beziehungsweise „Super Plus E10 schwefelfrei“. Weitere Hinweise, wie „Enthält bis zu 10 Prozent Bioethanol“, müssen deutlich sichtbar angebracht sein.

Der neue Biokraftstoff mit mehr Ethanol sollte nur bedenkenlos getankt werden, wenn man sich sicher ist, dass ihn das eigene Fahrzeug auch verträgt. Im Zweifelsfall sollte weiterhin E5, also Kraftstoff mit geringerem Ethanolgehalt getankt werden. Welche Autos E10 fahren können, erfährt man beispielsweise unter www.adac.de/e10.
 

Weiterlesen ...

Irmscher Camaro i42Der Irmscher Camaro i42 war der Publikumsmagnet auf der diesjährigen Essen Motor Show.


Bei den Zutaten, kein Wunder! Der 6,2l V8-Motor, verfeinert mit einem Hochleistungs-Kompressor, leistet 509 PS im Chevrolet Camaro von Irmscher. Außergewöhnliche Fahrleistungen sind damit garantiert.

Seit mehr als 40 Jahren stellt Irmscher seine Kompetenz in Sachen Fahrzeugbau und Fahrzeugindividualisierung unter Beweis.

Weiterlesen ...

Porsche GT2 RS mit 703 PSWer sich zutraut, Hand an einen Porsche zu legen,

muss seiner Sache schon im Vorfeld sehr sicher sein. Die auf langjährige Erfahrung bauende Crew der Firma WIMMER Rennsporttechnik aus Solingen hat sich - wie der Namenszusatz unschwer erkennen lässt - seinerzeit auf die Fahnen geschrieben, Technik aus dem Rennsport mit dem uneingeschränkten Segen des TÜV straßentauglich zu machen. Nichts Geringeres als das ganz neue Modell des Porsche GT2 RS (der wohl potenteste Serienporsche auf 911er-Basis, der je gebaut wurde) war diesmal das Objekt der Begierde.

Weiterlesen ...

Citoren C-Zero VorstellungDer Schock sitzt ihm noch in den Gliedern:

Dieser 3,48 Meter kurze Bonsai-Viertürer soll 35.164,50 Euro kosten! Der ältere Herr im dunkelgrauen Anzug vor einem Sterne-Hotel in Köln schaut fragend und schüttelt den Kopf. Nicht wissend, dass dieser Kleinwagen ein echtes Elektroauto ist, geht der schnell wieder zurück in die Empfangshalle und interessiert sich nicht mehr für den Citroen C-Zero. Mit Null Liter Kraftstoffverbrauch, null Schadstoffausstoß, null CO2-Emissionen während der Fahrt und null Lärmbelästigung ist der C-Zero der neue zum 100 Prozent elektrisch angetriebenen Kleinwagen, der Ausdruck der „Créative Technologie“ sein soll, in deren Namen er entwickelt wurde. Fakt ist: Der C-Zero ist vornehmlich für die Mobilität in der Stadt – „und er ist keine Insel Lösung“, wie Citroen Deutschland Sprecher Stephan Lützenkirchen versichert.

Kleine Abmessungen (3,48 Meter lang, 1,47 Meter breit und 1,61 Meter hoch) , erstaunliche Fahrleistungen (130 km/h schnell) und eine ausreichende Reichweite von 150 Kilometer für die tägliche Fahrt machen den C-Zero zu einem interessanten Fortbewegungsmittel. Es ist eher Mittel zum Zweck als ein automobiles Statussymbol. Citroen ist einer der ersten Automobilhersteller, die ein vollwertiges Elektroauto auf den deutschen Markt anbieten. Die ersten C-Zero werden noch im Dezember 2010 zur Auslieferung kommen. Im Laufe des ersten Quartals 2011 soll die Produktionszahl gesteigert werden, so dass die ersten 400 Bestellungen bis April 2011 abgearbeitet sein sollen. Insgesamt will der Importeur rund 1.000 C-Zero in Deutschland absetzen.
 

Weiterlesen ...

Jeep Grand Cherokee„Noch ein bisschen ungewöhnlich“ sei es für ihn,

die zur Fahrvorstellung eines neuen Jeep Cherokee angereisten Journalisten zu begrüßen, bekannte Claus Witzeck, lang gedienter Fiat-Mann, zu Beginn der Pressekonferenz in Rottach-Egern. Nachdem Chrysler und damit auch die Marken Dodge und Jeep „2009 in die industrielle Verantwortung von Fiat gegeben“ wurden, wie Witzeck sagte, gehören sie damit aber eben auch unters Dach der Fiat Group Automobiles Germany AG.

Mit der vierten Generation des Jeep Grand Cherokee mache die „stärkste Geländewagenmarke der Welt“, zugleich als weltweit anerkanntes Original, erneut auf sich aufmerksam, erklärte Vorstand Heiko van der Luyt und fügte sogleich an, dass einem Jeep im „Offroad“-Einsatz seit jeher kein Konkurrent etwas vormachen könne. „Nun aber haben wir unsere Hausaufgaben auch in Sachen onroad erledigt.“ Damit lenkte er die Aufmerksamkeit auf die umfangreichen Änderungen, die dem Jeep Grand Cherokee einen noch attraktiveren Auftritt und neue automobile Qualitäten bescherten.
 

Weiterlesen ...

KIA im NCAP TestZwei Kia-Modelle haben im offiziellen europäischen Crashtest Euro NCAP die Höchstwertung von fünf Sterne erhalten:

das neue Kompakt-SUV Sportage und der Kompakt-MPV Venga. Die beiden Modelle zählen zu den sichersten Fahrzeugen ihrer Klasse. Neben Sportage und Venga gehören zur Riege der 5-Sterne-Modelle der kompakte cee’d, der 2007 als erstes Fahrzeug einer koreanischen Marke die Euro-NCAP-Bestnote erhielt, der Crossover Soul und das SUV Sorento.

Besonders gut schlugen sich Sportage und Venga beim Insassenschutz (Sportage/Venga: Erwachsene 93/89 %; Kinder: 86/85 %). Positiv bewertet wurde zudem, dass beide Modelle serienmäßig mit einer elektronischen Stabilitätskontrolle (ESC) ausgestattet sind. Kia ist bei seinem Bestreben, Fahrzeuge mit höchstem Sicherheitsniveau auf den Markt zu bringen, einen guten Schritt vorangekommen. Die Marke strebe nach einem Höchstmaß an aktivem und passivem Schutz, sagte Benny Oeyen, Vice Presiden Marketing Kia Motors Europe.

An Bord des neuen Kia Sportage, der im August auf den Markt gekommen ist und im europäischen Kia-Werk in der Slowakei produziert wird, ist eine umfassende Sicherheitsausstattung serienmäßig. Dazu gehören ESC mit Traktionskontrolle (TCS), ein Bremsassistent (BAS), ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD) und Systeme wie Berganfahrhilfe, Bergabfahrhilfe und adaptives Bremslicht. Den passiven Schutz gewährleisten neben der stabilen Karosserie – aus 72 Prozent hochfestem und extra-hochfestem Stahl – unter anderem ein Überschlagsensor, sechs Airbags, aktive Kopfstützen und Gurtstraffer an den Vordersitzen sowie Isofix-Kindersitzbefestigungen an den beiden äußeren Rücksitzen.
 

Weiterlesen ...

Cadiallac EscaladeSchwarz und bullig ist er in Action-Thrillern das bevorzugte Auto der FBI- und CIA-Agenten.

Für den europäischen Ami-Fan bietet Cadillac ab sofort ein limitierts Sondermodell Escalade Platinum Edition an. Dieses siebensitzige SUV bietet ein hochwertiges Interieur, das keine Wünsche offenlässt. Die Platinum Edition ist mit nahezu allen Extras ausgestattet, die es für den Escalade gibt und noch einigem mehr. Zum Beispiel einem DVD-System für die Rücksitze, lederbezogenes Armaturenbrett, Walnussholz auf der Mittelkonsole, beheizte oder gekühlte Getränke-Halter, elektrisch ausfahbare Trittbretter und verchromte 22 Zoll Speichenfelgen. Wie alle Escalades hat auch dieses Sondermodell serienmäßig ein Navigationssystem, schlüssellosen Zugang, elektrisch verstellbare mit handgenähtem, naturbelassenem Tehama-Leder bezogene Sitze mit Memory-Funktion und adaptives Xenon-Licht. Einzige Option: Die Farbe. Preis des amerikanischen Traums: 81.400 Euro. (Auto-Reporter.NET/um)(Foto: Cqdillac/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok