Sehen und gesehen werden

sehen und gesehen werden„Sehen und gesehen werden“: Grundvoraussetzung für eine sichere Autofahrt in der dunklen Jahreszeit. Feuchter Straßendreck oder Streusalz verschmutzen die Scheiben, aber auch beschädigte Scheinwerfer beeinträchtigen die Sicht, was wiederum das Unfallrisiko erhöhen läßt.

Mehr Sicherheit durch Tagfahrlicht

Auch ohne Tagfahrlicht-pflicht ist es zu empfehlen, gerade im Winter immer das Abblendlicht eingeschaltet zu lassen, das rät auch die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Laut Straßenverkehrsordnung ist es nicht nur spätestens bei Dämmerung und Dunkelheit, sondern auch bei wetterbedingt erschwerten Sichtverhältnissen strikt angeordnet. Autos mit Abblendlicht sind aber auch am helllichten Tag von anderen Verkehrsteilnehmern eindeutig schneller und besser erkennbar. Spezielle Daytime-Glühlampen sichern einen Dauerlichtbetrieb, laut der GTÜ. Sie sind zwar kostbarer als die herkömmlichen, halten in der Regel aber auch fünfmal länger. In der Regel sollte man immer ein Ersatzset im Auto haben. Beim Ausfall einer Lampe ist es zu empfehlen, diese immer paarweise zu ersetzen, denn die noch funktionierende Lampe fällt nicht selten wenig später ebenso aus. Hinweis: Die Glühlampen nicht mit bloßen Fingern anfassen – die schon geringste Fett- oder Schweißrückstände brennen sich fest ein und reduzieren die Lichtausbeute.

Man sollte bei den Lampen in der Regel auf Qualitätsprodukte mit UV-Schutz achten, um ein Eintrüben der Kunststoffstreuscheiben und eine Reduzierung der Lichtwirkung zu verhindern. Die blendfreie Einstellung der Scheinwerfer ist ebenso wichtig, das kann schnell bei einem kurzen Werkstattbesuch kontrolliert werden.

Saubere Fahrzeugscheiben

Verunreinigte Scheiben beeinträchtigen nicht nur den Durchblick, sie führen auch zum stark blendenden Streulicht. Deshalb sind saubere Scheiben ein absolutes Muss. Das ist nicht nur für außen, sondern auch für innen gültig. Zur Reinigung rät die GTÜ die Verwendung spezieller Scheibenreinigungskonzentraten. Haushaltsreiniger sind nicht zu empfehlen: Besonders Geschirrspülmittel führen zur Entstehung eines Nachschleiers mit störenden Lichtreflexen. Für die Innenscheiben empfiehlt sich ein Antibeschlagzusatz beim Sauberwischen. Stets beschlagene Scheiben, die im Winter auch innen Eiskratzen notwendig machen, sind häufig ein Indiz für undichte Stellen am Auto, durch die Wassertropfen eindringen. Ihnen sollte sachkundig auf den Grund gegangen werden. Die Gesellschaft für Technische Überwachung rät darüber hinaus, die Entwässerungsöffnungen unter den Türen auf eventuelle Verschmutzungen zu kontrollieren.

Beschlagene Scheiben
Gegen beschlagene Scheiben ist es ratsam, die Heizung aufzudrehen und das Gebläse auf starker Stufe, wenn möglich ganz auf die Scheiben zu richten. Bei Temperaturen über fünf Grad Celsius sichert auch die Nutzung der Klimaanlage trockenere Innenraumatmosphäre, denn der Luft wird Feuchtigkeit entzogen.

Scheibenwischanlage
Neben dem Reinigungskonzentrat sollte man bei der Scheibenwischanlage auch auf genügend Frostschutzmittel achten. Auch hier ist gültig: Finger weg von Hausmitteln wie „Spiritus-Spüli-Mixturen“, da durch sie nicht nur Schmierfilme entstehen, sondern sie isolieren Düsen und Schläuche. Darüber hinaus können sie Gummi, Kunststoff oder gar den Lack schaden. Bei der Anschaffung einzelner Konzentrate oder gebrauchsfertiger Mischungen sollte beachtet werden, dass die Mittel für Fächerdüsen und Polycarbonat-Scheinwerferscheiben passend sind. Die Reihenfolge zum Einfüllen von Einzelkomponenten ist: zunächst Frostschutz, dann Wasser und zum Schluss Reinigungskonzentrat. Gelegentlich sollte man auch die Spritzdüsen kontrollieren und gegebenenfalls reinigen.

Scheibenwischblätter
Wischblätter bieten generell nur ein halbes Jahr lang günstige Leistung und verrichten bei winterlichen Umständen Schwerstarbeit. Für den Austausch empfiehlt die GTÜ zu Markenerzeugnissen aus erstklassigem Kautschuk.

Beschädigte Frontscheibe
Die Sicht können auch Kratzer auf der Frontscheibe verschlechtern. Sie führen zu Lichtbrechungen und beschleunigen den Verbrauch der Scheibenwischer. Durch Steinschläge entstehen häufig Mikrorisse, die sich auf einmal ausweiten können. Bevor es soweit kommt, ist es möglich, Schäden auf der Außenseite sachkundig auszubessern. Nach GTÜ-Angaben können Kratzer bis 5 Millimeter Durchmesser und davon ausgehende Sprünge bis 5 Zentimeter Länge repariert werden. Sie dürfen jedoch nicht im unmittelbaren Fernsichtfeld liegen und auch nicht im Scheibendichtgummi enden.

Regelmäßiger Augencheck

Bei aller Technik sollte man auch auf den Menschen achten. Autofahrer, die den Durchblick behalten möchten, sollten auch ihre eigene Sehleistung regelmäßig vom Arzt untersuchen lassen.

 

Weitere Artikel zu Thema Wartungs- und Pflegetipps

DEHJ - Fotolia.com


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok