Leichtlaufreifen - Spritsparende Reifen

LeichtlaufreifenReifen besitzen vielfältige Aufgaben

  • Federn
  • Bremsen
  • Tragen
  • Beschleunigen
  • Führen
  • Dämpfen

und Leichtlaufreifen noch etwas mehr....:

Sprit sparen fängt schon beim richtigen Reifen an. Mit den Leichtlaufreifen der neuen Generation (auch Öko-, Eco- oder Spritsparreifen genannt) lässt sich auf einfachster Weise Sprit sparen, denn das Profil der Reifen ist so optimiert dass diese einen geringeren Rollwiderstand bieten. So verbrauchen sie weniger Kraftstoff und entwickeln zudem auch noch weniger Laufgeräusche.

Info: Einige Hersteller rüsten ihre Neuwagen schon mit Leichtlaufreifen aus. 

Natürlich sollte man beim Kauf auch auf die Qualität achten, denn nicht jeder Reifen der als Leichtlaufreifen betitelt ist, spart wirklich Benzin. Um den richtigen Reifen zu erhalten erkundigen Sie sich beim ADAC oder dem Verbraucherportal Oekotest.de!

Was bringen Leichtlaufreifen wirklich?

Wieviel Sprit lässt sich mit Leichtlaufreifen sparen?
in der Regel sind es 5 Prozent, es gibt aber auch Leichtlaufreifen die bis zu 8 Prozent Sprit sparen können. Um dieses Ergebnis zu erreichen sollten Sie aber regelmäßig den Luftdruck der Reifen prüfen (gilt auch für Standart-Reifen).
Getestete Leichtlaufreifen schafften eine Ersparnis zwischen 0,3 und 0,6 Liter. Klingt auf dem ersten Blick nach nicht viel, doch rechnet man dies auf ein Reifenleben hoch,  so kommen bis zu dreieinhalb Tankfüllungen zusammen.

Nachteile eines Leichtlaufreifen:
Der niedrigere Rollwiderstand von Leichtlaufreifen wird teilweise durch die Verarbeitung von Kieselsäure- oder Kieselsäure-Silan-Verbindungen im Reifen erreicht. Dieses sorgt für eine glattere Lauffläche der Reifen. Der Nachteil hierbei ist jedoch, dass der Reibwert, also somit die Bodenhaftung abnimmt. 
Leichtlaufreifen haben gerade bei Nässe ein Problem mit der Haftung, bremsen schlechter und kreiseln gerne mal von der Straße.

Fazit:
Leichtlaufreifen schonen die Umwelt und den Geldbeutel, wirken sich jedoch nachteilig auf den Fahrkomfort aus. Hierbei muß jeder für sich selbst entscheiden bzw. einen Kompromiss zwischen Rollwiderstand und Bremsweg finden.
Tipp: Generell läßt sich allerdings über Leichtlaufreifen sagen: Je höher das Sparpotenzial ist, desto geringer ist die Haftung bei Nässe.

 

Nur ein optimaler Luftdruck im Reifen im Reifen spart Benzin und erhält somit die optimale und vorgesehene Lebensdauer.

  • Ein zu niedriger Luftdruck erhöht den Spritverbrauch, da der Rollwiderstand des Reifens durch die größere Aufliegefläche erhöht wird, zudem kann der Reifen an den Außenkanten schneller verschleissen. Auch ist ein zu niedriger Luftdruck im Reifen gefährlich, da das Fahrzeug leicht ins schlingern kommen oder der Reifen bei Kurvenfahrten im schlimmsten Fall von der Felge rutschen kann.
  • Ein zu hoher Luftdruck würde zwar den Spritverbrauch senken, aber durch die Wölbung des Reifens würde dieser sich in der Mitte der Laufläche schneller abfahren und somit auch schneller unbrauchbar werden, so dass bald ein neuer Reifen fällig wäre.

 

Weitere Reifentipps

apfelweile - Fotolia.com


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok