Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Unfall Im Ausland: Zentralruf - die Unfallhilfe im Ausland!

Unfall im AuslandJedes Jahr fahren rund die Hälfte aller deutschen Urlauber mit dem Auto oder dem Wohnmobil in die Ferien. Daher ist es ratsam, sich vor Reiseantritt erst einmal über Schilder, Regeln, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Sitten im Straßenverkehr des jeweiligen Urlaubslandes zu informieren. Sollte es dennoch zu einem Verkehrsunfall im Ausland kommen, findet man Hilfe bei der zentralen Notrufnummer der Autoversicherer unter der Telefonnummer 0180/25026 (pro Anruf 6 Cent aus dem deutschen Festnetz).

Der Zentralruf der Autoversicherer ist ein gemeinsamer Service aller deutschen Autoversicherer, der dank einer EU-Richtlinie seit 2003 dem Versicherungsnehmer bei Unfällen im Ausland zur Seite steht. Durch zuständige Schadenregulierungsbeauftragte, die jeder europäische Versicherer in allen EU-Mitgliedsländern hat, wird die Regulierung von Verkehrsunfällen schnell und unkompliziert  geregelt.
Verständigungsschwierigkeiten, jede Menge Papierkrieg und juristischer Beistand gehören somit der Vergangenheit an.

Ist jemand zum Beispiel in Italien zum Opfer eines Verkehrsunfalls geworden, kann sich der Geschädigte von Deutschland aus bei dem Zentralruf erkundigen, wer der Beauftragte der italienischen Versicherung ist. Die Mitarbeiter vom Zentralruf stellen, soweit die ausländische Versicherung bekannt ist, den Kontakt zu dem zuständigen Beauftragten her.
Sollte die ausländische Versicherung jedoch nicht bekannt sein, ist es wichtig, das Kennzeichen des Unfallverursachers, den Unfalltag, sowie den Unfallort zu kennen, um den ausländischen Beauftragten ermitteln zu können.

Daher sollte der Geschädigte darauf achten, den Unfall so genau wie möglich aufzuzeichnen und eventuell mit Fotos festzuhalten, um die Schadensregulierung von Deutschland aus problemlos einzuleiten. Eine große Hilfe hierbei ist der Europäische Unfallbericht, da er die Protokollierung des Unfalls in mehreren Sprachen gewährleistet. Diesen erhalten Autofahrer kostenlos bei ihrer Kfz-Versicherung. Ist der Unfallbericht komplett ausgefüllt, mit allen Versicherungsdaten und dem Unfallhergang, wird er von allen Beteiligten unterschrieben. Diese Unterschrift kann keine nachteiligen Folgen haben und auch nicht als Schuldanerkennung geltend gemacht werden.

Die ausländische Versicherung hat ab Schadenmeldung eine dreimonatige Frist, um sich bei dem Geschädigten zu melden und die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

 

Weitere Artikel zum Thema "Unfall im Ausland"

 

  

Weitere Tipps findet man unter der Internetadresse:

Die Deutschen Versicherer
www.gdv.de

Der Ratgeber „Ein Autounfall, was tun?“ der deutschen Versicherer kann hier kostenlos heruntergeladen werden:
www.gdv.de/Downloads/Homepage/EAWT_2008.pdf

Über eine Datenbank können Geschädigte jetzt nicht nur über den Zentralruf der Autoversicherer, sondern zusätzlich auch über das Internet schnell Hilfe bekomme!
www.verkehrsopferhilfe.de

Das europäische Unfallprotokoll in verschiedenen Sprachen findet sich auch auf folgenden Seiten:
http://www.unfallskizze.de/formularcenter.html#download
http://www.adac-shop.de/Reiseliteratur/ADAC-Europaeischer-Unfallbericht-2012.html

 

Weitere Seiten mit dem Thema "Unfall" finden Sie hier:
Kfz Links - Unfall

 

Weitere verwandte Links:
» Verkehr in Europa
» Umweltzonen in Europa


Foto: abdulsatarid - Fotolia.com

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...

Anzeige: