Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Die Autogasanlage

Anhand ihrer Kraftstoffversorgung lassen sich Autogasfahrzeuge in zwei Gruppen einteilen: bivalente Fahrzeuge verfügen neben dem Gastank weiterhin über den ursprünglichen Benzintank und können somit beide Kraftstoffarten nutzen. monovalente Fahrzeuge fahren ausschließlich mit Flüssiggas.

Ist die Rede Von Gasumbauten, so spricht man also über bivelante Fahrzeuge. Man unterscheidet hierfür drei Anlagentypen. Venturianlagen, sequentiellen Anlagen sowie Anlagen mit Flüssig-Einspritzung (sog. LPi oder DI-Anlagen). Aus technischer Sicht sind je nach Fahrzeug und Leistung, bestimmte Anlagentypen vorzuziehen.

Die Gemeinsamkeit der Verdampferanlagen (Venturianlagen und sequenziellen Anlagen) liegt darin, dass das unter Druck befindliche flüssige Autogas dem Motor gasförmig über einen Verdampfer und Druckregler zugeführt wird.  Dabei wird der Verdampfer mit Kühlwasser beheizt, da Autogas beim Verdampfen stark abkühlt. Deshalb erfolgt die Umschaltung auf Autogas erst ab einer  Kühlwassertemperatur von ca. 30° Celsius. Somit wird eine Vereisung der Gasanlage verhindert.   Venturitechnik Die älteste und preiswerteste Anlagentechnik ist die Venturitechnik. Hierbei wird ein unterdruckgesteuertes Dosierventil in den Ansaugstutzen montiert, das das Autogas dosiert. Mit leichtem Leistungsverlust und Mehrverbrauch, durch die Verengung des Ansaugquerschnitts, muss allerdings gerechnet werden. Zudem kann bei dieser Anlage ein Phänomen auftreten, das sich Backfire nennt. Hierbei kommt es zu einer Rückverbrennung im Ansaugtrakt. Dies entsteht, wenn durch Fehler der Zündanlage das bei dieser Technik ständig im Ansaugtrakt befindliche Autogas entzündet wird. Ansaugstutzen und/oder in den Luftfilterkästen verbaute Überdruckventile lassen den entstandenen Druck bei solch einen Backfire entweichen. Somit wird bei den gängigen Venturinanlagen Schäden vermieden.

Sequenziellen Autogasanlagen

Die sequenzielle Autogasanlage bildet eine der drei in Deutschland erhältlichen Autogasanlagen. Dabei unterscheidet man zwischen teilsequenzieller und vollsequenzieller Anlagen.

Teilsequentielle Autogasanlagen Bei Teilsequentielle Autogasanlagen wird ein präziseres elektronisch gesteuertes Dosierventil verwendet, das mittels eines Gasverteilers das Autogas in die Ansaugstutzen der Zylinder leitet. Durch dieses System findet kein Leistungsverlust statt, ebenso ist ein Backfire ausgeschlossen. Besonders für ältere Fahrzeuge mit bis zur Schadstoffnorm Euro 3 eignet sich solch eine teilsequenzielle Anlage, da sie häufig über einen programmierbaren Kennfeldgeber für den Autogasbetrieb verfügt.  Da die teilsequenzielle Anlage jedoch sehr teuer ist, wird solch eine Umrüstung daher nur noch selten gemacht. Aus diesem Grunde wird es auch von vielen Umrüstern nicht mehr angeboten.

Vollsequenzielle Autogasanlagen Diese Verdampferanlage verfügt über ein eigenes Dosierventil je Zylinder. Auch verzichtet man bei der vollsequenziellen Autogasanlage auf einen eigenen, programmierbaren Kennfeldrechner, da diese Aufgabe das Benzinsteuergerät übernimmt. Somit ist Einbau und Programmierung der Autogasanlage bedeutend einfacher und preiswerter als andere Vedampferanlagen. Für den Einbau wird jedoch eine sequenzielle oder gruppensequenzielle Benzineinspritzung benötigt. Über diese Technik  verfügen seit 1995 viele Fahrzeuge, was auf die Einführung der Schadstoffnormen Euro 3 und Euro 4 zurückzuführen ist, die eine Benzineinspritzung zwingend erforderlich machte.  Das heißt, wer sich für eine solche Anlage entscheidet, braucht hierfür eine gültige Abgasnorm und eine Bescheinigung über den korrekten Einbau und über die Dichtheitsprüfung.

LPI- Anlagen (Liquid Propane Injection) LPI ist eine Gas- oder auch Flüssigeinspritzung. LPI- Anlagen der 5. Generation zählen zu den neuesten Autogassystemen. Das LPi-Einspritzsystem ist eine sequentielle Autogaseinspritzung. Vergleichen kann man es mit einer herkömmlichen Multipoint- Benzineinspritzanlage. Jedoch wird bei diesen System jeder Zylinder einzeln und unabhängig voneinander eingespritzt und das mit Gas in flüssiger Form. Eine großer Vorteil dieser Methode des Einspritzens ist die kühlende Wirkung des verdampfenden Autogases (Innenkühlung) im Verbrennungsraum. Damit wird zum einen ein  besserer Füllungsgrad in den einzelnen Zylindern erreicht und gleichzeitig auch ein höhere Wirkungsgrad des Motors gegenüber den anderen Flüssiggassystemen. Diese Technik wurde bereits Anfang der 90er Jahre vorgestellt. Probleme im Detail haben allerdings bis zum heutigen Tage eine weite Verbreitung verhindert.  Der niederländische Hersteller Vialle hat sich die Bezeichnung LPI markenrechtlich schützen lassen. So wird z.B. die seit 2004 produzierte LPI- Anlage des italienische Tankhersteller Icom unter der Produktbezeichnung JTB angeboten.   

Themenverwandte Artikel:

Autogas was ist das?
Vorteile von Autogas gegenüber Benzin
Autogas und die Umwelt
Autogas und Sicherheit
Verbreitung von Autogastankstellen
Umrüstung auf Autogas
Kosten einer Umrüstung
Die Autogasanlage
Autogasanlagen für Benzin- Direkteinspritzer (FSI, TSI …)
Autogas für Dieselmotoren
Die Betankungstechnik
Autogas von A-Z

Weitere interessante Links in unserem Kfz Verzeichnis / alternative Kraftstoffe & Antriebe

 


 

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...

Anzeige: