Navigation

Facebook

Kontakt


Die Probezeit

Führerschein auf ProbeWas ist bzw. bedeutet die Probezeit?

Die Probezeit ist eine Bewährungszeit und beträt in der Regel  2 Jahre. Durch falsches Verhalten im Straßenverkehr (Verstöße bestimmter Regeln) kann Verlängerung der Probezeit auf 4 Jahre drohen. In einigen Bundesländern ist es sogar möglich die Probezeit um ein Jahr zu kürzen, hierzu wird allerdings eine freiwillige Teilnahme an einem FSF-Seminar voraus gesetzt.

Die Fahrerlaubnis auf Probe bleibt bestehen. Allerdings verlängert sich für diejenigen, die in der Probezeit mit einem schweren oder zwei weniger schweren Verkehrsverstößen auffallen und die deshalb an einem Aufbauseminar teilnehmen müssen, die Probezeit um zwei auf vier Jahre. Außerdem sind die Maßnahmen an das Punktsystem angeglichen worden:
Zuwiderhandlungen Maßnahmen
   
eine schwerwiegende oder zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen Anordnung, an einem Aufbauseminar (Nachschulung) teilzunehmen
   
nach Teilnahme ein einem Aufbauseminar erneut ein schwerwiegender oder zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen Verwarnung; Empfehlung, innerhalb von zwei Monaten an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen
   
nach Ablauf dieser Frist erneut eine schwerwiegende oder zwei weniger schwerwiegende Zuwiderhandlungen Entziehung der Fahrerlaubnis

Eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis ist frühestens nach drei Monaten möglich.

Wie bisher gilt, dass nur solche Zuwiderhandlungen zu Maßnahmen nach den Regelungen für die Fahrerlaubnis auf Probe führen können, die in das Verkehrszentralregister eingetragen werden, also mindestens mit 60 Euro Geldbuße geahndet worden sind.

Quelle: www.bmvbs.de

 
Nachschulung in der Probezeit
Zu einer Nachschulung in der Probezeit wird man eingeladen, bei einem Verkehrsverstoß im Straßenverkehr, der mindestens einen Bußgeld von 60 Euro fordert und somit auch einen Punkt in Flensburg beinhaltet. Nach aber spätestens dem dritten Verstoß ist der Führerschein für mindestens ein halbes Jahr auf Urlaub.

Hier sind nun einige Verkehrsverstöße aufgelistet, bei dem ein Aufbauseminar bzw. eine Nachschulung bereits nach dem ersten Verstoß angeordnet wird.
 
Überfahren roter Ampel oder Stoppschild - Vorfahrtsverletzung - Geschwindigkeitsüberschreitung um 21 km/h - falsches Überholen - Alkohol/Drogen am Steuer - Unfallflucht - Fahren ohne Versicherungsschutz - Fahren mit nicht zugelassenen Fahrzeugen (z.B. kein Tüv) - zu wenig Sicherheitsabstand - unterlassene Hilfeleistung - falsches Abbiegen  - Missachtung des Rechtsfahrgebots - Nötigung - u.v.m.
 
In der Kategorie Bußgeldkatalog sind alle Strafen aufgeführt. Hier stehen nur einige zur Auswahl. Um aber auf Nummer sicher zu gehen, kann die örtliche Polizeidienststelle angerufen werden, die helfen gerne weiter.

 

Verwandte Themen:

Die Fahrschule vergleichen und Geld sparen!
Die neuen Führerscheinklassen
Die Geschichte des Führerscheins
Führerscheinklassen Alt vs. Führerscheinklassen Neu
Wissen rund um den Führerschein
Führerschein, Lernsoftware & Bücher
Gültigkeit deutscher Fahrerlaubnisse im Ausland
Punkte in Flensburg
Richtlinien und Grundlagen des Führerscheins
Führerschein auf Probe
Begleitendes Fahren ab 17
Die ärztliche Untersuchung
Medizinisch-psychologische Untersuchung

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !