Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Promille-Grenze in Deutschland inkl. Strafmaß 2014

 
Alkoholgehalt im Blutkeine Anzeichen von FahrunsicherheitAnzeichen von Fahrunsicherheitmit Unfall
    
Ab 0,3 Promille

für Fahranfänger gilt die 0,0 Promillegrenze

2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld3 Punkte, Geldstrafe und Fahrverbot (variabel), Führerscheinentzug oder Freiheitsstrafe möglich
    
Ab 0,5 Promille2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot und bis zu 500 Euro Bußgeld möglich2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld3 Punkte, Geldstrafe und Fahrverbot (variabel), Führerscheinentzug, aber auch Freiheitsstrafe möglich
    
Ab 1,1 Promille


3 Punkte, Geldstrafe und Fahrverbot (variabel), Führerscheinentzug, aber auch Freiheitsstrafe möglich

 
Hinweis! Die hier beschriebenen Maßnahmen beziehen sich auf einen einmaligen Verstoß! Sollten Sie schon einmal wegen dieses Verstoßes bestraft worden sein, dann drohen dementsprechend höhere Strafen!

 

Promillegrenze Fahranfänger

Bei Fahranfänger gibt es seit 01.08.2007 eine Alkoholgrenze von Null Promille. Diese gilt für Fahranfänger in der Probezeit, sowie Jugendliche unter 21 Jahren.

Alkohol am Steuer unter 21 - Strafen
Wird bei einem Fahranfänger oder Jugendlichen unter 21 Jahren dennoch Trunkenheit am Steuer festgestellt, so drohen im günstigsten Fall: Geldstrafen, Punkte, Nachschulung und die Probezeit verlängert sich auf vier Jahre.

 

Promillegrenze für Fahrradfahrer

Fahrrad und Alkohol - Es ist ein Irrtum wenn davon ausgegangen wird, das man ein günstigeres Strafmaß bekommt wenn man betrunken anstatt das Auto, zum Fahrrad greift. Es gibt keine feste Promillegrenze für Fahrradfahrer, das ist Richtig, aber Fahren unter Alkoholeinfluss gilt nicht nur für Kraftfahrzeuge, sondern grundsätzlich auch für Fahrräder! Falls also ein Fahrer unter Alkoholeinfluss sein Fahrrad nicht mehr sicher führen kann, so gilt die Grenze wie bei Kraftfahrzeugen von 0,5 Promille!

Bei 0,5 Promille liegt eine Ordnungswidrigkeit vor und kann deshalb auch für Radfahrer herangezogen werden. Ist der Fahrradfahrer in einem Unfall verwickelt, so gilt, wie auch bei Kraftfahrzeugen die 0,3-Promillegrenze!

Die absolute Fahruntüchtigkeitsgrenze für Radfahrer ist vom Bundesgerichtshof auf 1,7 Promille festgesetzt worden. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, man sollte sich nicht auf diese Obergrenze verlassen,  denn andere Gerichte bzw. Urteile legten auch schon 1,5 Promille für die absolute Fahruntüchtigkeit fest.

 

Genauere Erläuterungen der Alkoholgrenze

 

Relative Fahruntüchtigkeit

0,0 Promille-Grenze
Ein absolutes Alkoholverbot gilt für Fahrzeugführer die ein gewerbliches Fahrzeug bewegen, sowie für Fahrer & Beifahrer mit einem  Personenbeförderungsschein (Bus, Taxi)

Für Fahranfänger in der Probezeit, sowie Personen die das 21. Lebensjahr nicht vollendet haben gilt seit dem 1. August 2007: ein absolutes Alkoholverbot! Werden Jugendliche unter 21 Jahren oder Fahranfänger beim Fahren unter Alkoholeinfluss erwischt, wird nicht nur mit einer Geldstrafe von 250 Euro zu rechnen sein, sondern auch mit 2 Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg, das wiederum zur Anordnung führt, das an einem Aufbauseminar (etwa 300 Euro) teilgenommen werden muss. Die Probezeit verlängert sich automatisch auf vier Jahre.

 

0,3 Promille-Grenze
Die 0,3 Promille können bei einer Flasche/Glas  Bier (0,3-0,5 l) erreicht werden. Unter bestimmten Anzeichen wie z.B. schlingerndes Fahren, etc. oder gar eine Beteiligung an einem Verkehrsunfall können selbst bei 0,3 Promille ein Fahrverbot von mind.6 Monaten ausgesprochen. Zusätzlich wird natürlich ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro erhoben und 3 Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg eingetragen!  Darüber hinaus kann auch der Führerschein entzogen oder eine Haftstrafe angeordnet werden.

 

0,5 Promille-Grenze
Wird man mit 0,25 mg/l in der Atemluft oder mit einer Blutalkoholkonzentration ab 0,5 Promille ohne Auffälligkeiten im Fahrverhalten erwischt wird eine Geldbuße von 500 Euro fällig. Des weiteren erhält man 3 Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot! Im Wiederholungsfall werden mind. 1000 Euro fällig, zudem muss eine Überprüfung der Fahreignung im Rahmen einer MPU (Medizinisch Psychologische Untersuchung) absolviert werden, was mit weiteren Kosten verbunden ist. Kommt es beim Verstoß auch noch zu einem Unfall, so muss mit weiteren Konsequenzen gerechnet werden.

 

 

Absolute Fahruntüchtigkeit

1,1 Promille-Grenze
Die Absolute Fahruntüchtigkeit beginnt laut deutscher Rechtsprechung ab den Wert von 1,1 Promille. Wird man mit diesem Wert erwischt ist es unrelevant ob Fahrfehler begangen oder gar ein Unfall verursacht wurde. Das Risiko einen Unfall zu verursachen erhöht sich bei diesem Wert um mehr als das 10-fache! Es drohen deshalb außer dem Bußgeld, 3 Punkte in Flensburg und ein Führerscheinentzug von mind. 9 Monate auch eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr! Bei wiederholten Verstoß muss zusätzlich eine MPU absolviert werden!

 

1,6 Promille-Grenze
Strafmaß wie bei 1,1 Promille nur das vor der Neuerteilung des Führerscheins zusätzlich eine MPU ( Medizinisch-Psychologische Untersuchung) absolviert werden muss, da von einem chronischem Alkoholmissbrauch ausgegangen wird.

 

Allgemeiner Hinweis:
Bei Wiederholungstätern ab 0,5 Promille muss eine MPU absolviert werden!

 

 Siehe auch:
Wirkungsweise von Alkohol im Straßenverkehr
Fahruntüchtigkeit durch Alkohol
Aufnahme und Abbau von Alkohol
Blutalkoholkonzentration bei verschiedenen Mengen von Alkohol
MPU - Medizinisch Psychologische Untersuchung
Wie bekomme ich meinen Führerschein wieder?
Promillegrenze in Deutschland
Promillegrenzen in Europa
Mehr Infos im Webverzeichnis

 


 ! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...

Anzeige: