Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Promille-Grenze in Deutschland inkl. Strafmaß 2014

 
Alkoholgehalt im Blutkeine Anzeichen von FahrunsicherheitAnzeichen von Fahrunsicherheitmit Unfall
    
Ab 0,3 Promille

für Fahranfänger gilt die 0,0 Promillegrenze

2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld3 Punkte, Geldstrafe und Fahrverbot (variabel), Führerscheinentzug oder Freiheitsstrafe möglich
    
Ab 0,5 Promille2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot und bis zu 500 Euro Bußgeld möglich2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld3 Punkte, Geldstrafe und Fahrverbot (variabel), Führerscheinentzug, aber auch Freiheitsstrafe möglich
    
Ab 1,1 Promille


3 Punkte, Geldstrafe und Fahrverbot (variabel), Führerscheinentzug, aber auch Freiheitsstrafe möglich

 
Hinweis! Die hier beschriebenen Maßnahmen beziehen sich auf einen einmaligen Verstoß! Sollten Sie schon einmal wegen dieses Verstoßes bestraft worden sein, dann drohen dementsprechend höhere Strafen!

 

Promillegrenze Fahranfänger

Bei Fahranfänger gibt es seit 01.08.2007 eine Alkoholgrenze von Null Promille. Diese gilt für Fahranfänger in der Probezeit, sowie Jugendliche unter 21 Jahren.

Alkohol am Steuer unter 21 - Strafen
Wird bei einem Fahranfänger oder Jugendlichen unter 21 Jahren dennoch Trunkenheit am Steuer festgestellt, so drohen im günstigsten Fall: Geldstrafen, Punkte, Nachschulung und die Probezeit verlängert sich auf vier Jahre.

 

Promillegrenze für Fahrradfahrer

Fahrrad und Alkohol - Es ist ein Irrtum wenn davon ausgegangen wird, das man ein günstigeres Strafmaß bekommt wenn man betrunken anstatt das Auto, zum Fahrrad greift. Es gibt keine feste Promillegrenze für Fahrradfahrer, das ist Richtig, aber Fahren unter Alkoholeinfluss gilt nicht nur für Kraftfahrzeuge, sondern grundsätzlich auch für Fahrräder! Falls also ein Fahrer unter Alkoholeinfluss sein Fahrrad nicht mehr sicher führen kann, so gilt die Grenze wie bei Kraftfahrzeugen von 0,5 Promille!

Bei 0,5 Promille liegt eine Ordnungswidrigkeit vor und kann deshalb auch für Radfahrer herangezogen werden. Ist der Fahrradfahrer in einem Unfall verwickelt, so gilt, wie auch bei Kraftfahrzeugen die 0,3-Promillegrenze!

Die absolute Fahruntüchtigkeitsgrenze für Radfahrer ist vom Bundesgerichtshof auf 1,7 Promille festgesetzt worden. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, man sollte sich nicht auf diese Obergrenze verlassen,  denn andere Gerichte bzw. Urteile legten auch schon 1,5 Promille für die absolute Fahruntüchtigkeit fest.

 

Genauere Erläuterungen der Alkoholgrenze

 

Relative Fahruntüchtigkeit

0,0 Promille-Grenze
Ein absolutes Alkoholverbot gilt für Fahrzeugführer die ein gewerbliches Fahrzeug bewegen, sowie für Fahrer & Beifahrer mit einem  Personenbeförderungsschein (Bus, Taxi)

Für Fahranfänger in der Probezeit, sowie Personen die das 21. Lebensjahr nicht vollendet haben gilt seit dem 1. August 2007: ein absolutes Alkoholverbot! Werden Jugendliche unter 21 Jahren oder Fahranfänger beim Fahren unter Alkoholeinfluss erwischt, wird nicht nur mit einer Geldstrafe von 250 Euro zu rechnen sein, sondern auch mit 2 Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg, das wiederum zur Anordnung führt, das an einem Aufbauseminar (etwa 300 Euro) teilgenommen werden muss. Die Probezeit verlängert sich automatisch auf vier Jahre.

 

0,3 Promille-Grenze
Die 0,3 Promille können bei einer Flasche/Glas  Bier (0,3-0,5 l) erreicht werden. Unter bestimmten Anzeichen wie z.B. schlingerndes Fahren, etc. oder gar eine Beteiligung an einem Verkehrsunfall können selbst bei 0,3 Promille ein Fahrverbot von mind.6 Monaten ausgesprochen. Zusätzlich wird natürlich ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro erhoben und 3 Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg eingetragen!  Darüber hinaus kann auch der Führerschein entzogen oder eine Haftstrafe angeordnet werden.

 

0,5 Promille-Grenze
Wird man mit 0,25 mg/l in der Atemluft oder mit einer Blutalkoholkonzentration ab 0,5 Promille ohne Auffälligkeiten im Fahrverhalten erwischt wird eine Geldbuße von 500 Euro fällig. Des weiteren erhält man 3 Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot! Im Wiederholungsfall werden mind. 1000 Euro fällig, zudem muss eine Überprüfung der Fahreignung im Rahmen einer MPU (Medizinisch Psychologische Untersuchung) absolviert werden, was mit weiteren Kosten verbunden ist. Kommt es beim Verstoß auch noch zu einem Unfall, so muss mit weiteren Konsequenzen gerechnet werden.

 

 

Absolute Fahruntüchtigkeit

1,1 Promille-Grenze
Die Absolute Fahruntüchtigkeit beginnt laut deutscher Rechtsprechung ab den Wert von 1,1 Promille. Wird man mit diesem Wert erwischt ist es unrelevant ob Fahrfehler begangen oder gar ein Unfall verursacht wurde. Das Risiko einen Unfall zu verursachen erhöht sich bei diesem Wert um mehr als das 10-fache! Es drohen deshalb außer dem Bußgeld, 3 Punkte in Flensburg und ein Führerscheinentzug von mind. 9 Monate auch eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr! Bei wiederholten Verstoß muss zusätzlich eine MPU absolviert werden!

 

1,6 Promille-Grenze
Strafmaß wie bei 1,1 Promille nur das vor der Neuerteilung des Führerscheins zusätzlich eine MPU ( Medizinisch-Psychologische Untersuchung) absolviert werden muss, da von einem chronischem Alkoholmissbrauch ausgegangen wird.

 

Allgemeiner Hinweis:
Bei Wiederholungstätern ab 0,5 Promille muss eine MPU absolviert werden!

 

 Siehe auch:
Wirkungsweise von Alkohol im Straßenverkehr
Fahruntüchtigkeit durch Alkohol
Aufnahme und Abbau von Alkohol
Blutalkoholkonzentration bei verschiedenen Mengen von Alkohol
MPU - Medizinisch Psychologische Untersuchung
Wie bekomme ich meinen Führerschein wieder?
Promillegrenze in Deutschland
Promillegrenzen in Europa
Mehr Infos im Webverzeichnis

 


 ! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !

Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.