Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Erdgas – Erdgasfahrzeuge

ErdgasfahrzeugeEin Erdgasfahrzeug (oder Erdgasauto) wird heute in der Regel mit komprimiertem Erdgas (LNG = Liquified Natural Gas) betrieben und ist mit einem Verbrennungsmotor als Antriebsaggregat versehen. Der Motor ist ähnlich einem traditionellen Ottomotor.

Die Vorteile von Erdgasfahrzeugen: geringere Kraftstoffkosten im Gegensatz zu anderen Kraftstoffen und genauso niedriger Steuersatz; Erfüllung strikter Abgasnormen.

 

Technik bei Serienfahrzeugen:

Viele Fahrzeughersteller haben mit dem Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft, dem Bundesumweltministerium, der Mineralölindustrie und dem Automobilklub ADAC im Trägerkreis „Das Erdgasfahrzeug“ kooperiert. Seit 2001 gibt es eine wachsende Modellpalette an serienmäßigen Erdgasfahrzeugen.

 

Erdgasfahrzeuge werden in bivalenter und monovalenter Ausführung zur Verfügung gestellt.
a. Bivalente Fahrzeuge (bifuel) fahren sowohl mit Benzin als auch mit dem Treibstoff Erdgas. Automatisch oder durch Betätigen eines Schalters oder lässt sich der Betrieb zwischen den Kraftstoffen stets wechseln. Die Reichweite der Fahrzeuge ist dadurch ähnlich den traditionell angetriebenen Personenkraftwagen.

b. Monovalente Fahrzeuge (monofuel) funktionieren nur mit komprimiertem Erdgas oder besitzen einen zusätzlichen Nottank für maximal 15 Liter Benzin. Die Motoren monovalenter Fahrzeugen entsprechen technisch besser dem Erdgasbetrieb. Dieser sichert einen günstigen Kraftstoffverbrauch und niedrigere Schadstoffemissionen.

Nahezu alle Serienfahrzeuge sind mit unterflurigen Erdgastanks versehen. So gibt es keine Begrenzung des Ladevolumens. Der wachsende Gebrauchtwagenmarkt für Erdgasautos bieten den Autokäufern die Möglichkeit, die Kosten für die je nach Fahrzeugtyp etwa 1000 bis 2000 Euro höheren Anschaffungskosten gegenüber einem traditionellen angetriebenen Serienfahrzeug zu vermeiden. Aber auch die Kosten der Gebrauchtwagen für die CNG-Fahrzeuge sind noch höher.

Im Vergleich zu Benzinfahrzeugen sollte man bei Erdgasfahrzeugen noch mit der entsprechenden Technik rechnen. Diese besteht aus Druckgasbehältern, einem Druckregler, Einspritz- bzw. Rückschlagventilen und einer elektronischen Motorsteuerung. Unterschied des Antriebs: In den Zylindern wird statt eines Benzin-Luft-Gemisches ein Erdgas-Luft-Gemisch verdichtet, gezündet und verbrannt.

Die Verdichtung lässt sich bei Erdgasmotoren infolge der hohen Oktanzahl von 134 im Unterschied zu 95 bis 98 bei bleifreiem Superbenzin höher wählen, dadurch resultiert dann auch ein höherer Wirkungsgrad des Ottomotors.

 

Technik bei umgerüsteten Autos:

Es ist möglich, nahezu alle Kraftfahrzeuge mit Ottomotoren für den alternativen Betrieb mit Erdgas umzurüsten. Damit ist auch der Vorteil des Kraftstoffes zu erklären: Es gibt die Möglichkeit auf ausgereifte Motorentechnik und Motorenentwicklung der Automobilindustrie zurückzugreifen, weil am Motor selbst nur wenige Umgestaltungen durchgeführt werden müssen.

Dazu benötigt man nur einen Erdgastank, ein Zuleitungssystem zum Saugrohr und angemessene Motoren-Managementsysteme einzubauen und anzupassen. Dadurch ist natürlich ein Platzverlust im Kofferraum zu verzeichnen, weil die Anordnung der Tanks nicht oft wie bei Serienfahrzeugen unterflurig stattfindet. Angemessene Fachbetriebe - etwa 65 Unternehmen in Deutschland - sind fähig, diese Umrüstung nach der europäischen ECE-R 115-Richtlinie bezüglich der technischen Ausstattung durchzuführen. Damit die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs nicht erlischt, sollte man die Gasanlage in den Kraftfahrzeugbrief eingetragen lassen.

Je nach Fahrzeugtyp liegt eine Nachrüstung von Benzinfahrzeugen zwischen 3.200 und 4.500 Euro und amortisiert sich durch Einsparung der höheren Kraftstoffkosten nach etwa 40.000 - 50.000 km (das ist vom Konsum des KFZ und den aktuellen Benzin- und Erdgaskosten abhängig). Der Erwerb von neuen Serienfahrzeugen oder jüngeren Gebrauchtwagen ist in der Regel lukrativer.

Christian Jung - Fotolia.com

 

Themenverwandte Weblinks:
Genauere Erläuterung von Erdgasfahrzeugen http://de.wikipedia.org/wiki/Erdgasfahrzeug
Informationsportal rund ums Erdgas /Auto http://www.gas24.de/
Forum für Erdgas http://www.erdgasfahrer-forum.de/
Autogas und Erdgas Forum http://www.autogas-forum.info/
Infoportal rund um alternative Kraftstoffe http://www.anders-tanken.de/

Weitere interessante Links in unserem Kfz Verzeichnis / alternative Kraftstoffe & Antriebe  


 

Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.