Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Die Unterscheidung der Feinstaubplaketten (Schadstoffgruppen)

Benzin-Kraftfahrzeuge, die entweder keinen Katalysator, einen ungeregelten Katalysator oder einen US- Katalysator 1, gekennzeichnet durch die Schlüsselnummern 03 der 11, können keine Feinstaubplakette erhalten. In Frankfurt am Main sind dabei Fahrzeuge, die mit Gas-, Elektro- oder Brennstoffzellen angetrieben werden, davon ausgenommen. Auch München erlaubt Kraftfahrzeuge, zur Personenbeförderung, welche mit einem Elektro- oder Wasserstoffantrieb ausgestattet sind. Diese Kraftfahrzeuge, sowie andere Fahrzeuge, der Emissionsklasse Euro 1 oder noch höher, erhalten eine grüne Feinstaubplakette. Diesel-Fahrzeuge müssen unterschiedlich und genauer zugeordnet werden, da diese Fahrzeuge einen höheren Ausstoß an Feinstaub haben.

Die Definition, der vier Schadstoffgruppierungen sind in Anhang 2, der 35. Verordnung des BImSch festgelegt, sie richten sich nach den EU-Linien für das Emissionsschutzrecht. Durch Emissionsschlüsselnummer eines Fahrzeuges wird die Vorraussetzung der jeweiligen Richtlinie gegenüber der Ausgabestelle nachgewiesen.  Aus diesem Grunde hat der Bundesminister für Verkehr, die Schadstoffgruppen im Verkehrsblatt (VKBl. 2006 S. 867) bekannt gemacht und eine Schlüsselnummernzuordnung veröffentlicht. Die Emissionsklassen sind nicht identisch zu den Verordnungen der Schadstoffgruppen.


Die Emissionsschlüsselnummern können wie folgend ermittelt werden:

  • in älteren Fahrzeugscheinen, welche vor dem 1.10.2005 vergeben wurden, sind es die zwei letzten Zahlen unter dem Punkt „zu 1“
  • bei darauf folgenden Zulassungsbescheinigungen Teil I, sind es die zwei letzten Ziffern unter dem Punkt „14.1“.

Für Nutzfahrzeuge, wie Lastkraftwagen und Busse, gelten spezifische Schlüsselnummern (z.B. PKW´s und Wohnmobile unter 2,8 Tonnen).

Bei Kraftfahrzeugen, mit einer ausländischen Zulassung, ist die Schadstoffgruppierung nicht immer handfest aus den Fahrzeugpapieren zu erkennen. Daher wird ein erleichtertes Verfahren eingesetzt, das sich nach dem Jahr der Erstzulassung richtet. Eine erleichternde Hilfestellung dazu kann der TÜV bieten.


Alte Kat-Personenkraftwagen und Freigabe durch Europäische Union

Für alte G-Kat-Kraftfahrzeuge mit den Schlüssel-Nummern 01, 02 sowie 77 wurde anfangs vom Gesetzgeber versäumt, eine Zulassung bei der EU für diese Fahrzeuge zu beantragen. Inzwischen  kann man auch für diese Fahrzeuge Plaketten beantragen.

Diese, seit 8. Dezember 2007 in Kraft getretene Verordnung betrifft größtenteils Fahrzeuge, die zwischen 1980 und noch den Anfangsjahren der 90er Jahre hergestellt wurden. Sofern diese Fahrzeuge über einen so genannten geregelten Katalysator (G-Kat) verfügen, bekommen auch sie eine grüne Feinstaubplakette.

Personenkraftwagen mit einem G-Kat und den Schlüsselnummern 03, 04, 09 und 11 konnten zum größten Teil noch bis zum 31. Dezember 2009 in den Umweltzonen ohne Plakette fahren .

Frankreich, sowie die BeNeLux-Staaten erwägen ebenfalls, Umweltzonen einzuführen.

 

Feinstaub Gruppe 1

(keine Zuteilung einer Feinstaubplakette)

- Alte Dieselfahrzeuge und Benziner ohne einem geregelten Katalysator.
- Diesel-Pkw nach Euro 1 oder schlechter.

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: 0, 03–13, 15, 17, 88, 98
Diesel: 0-24, 34, 40, 77, 88, 98
 

Feinstaub Gruppe 2
Feinstaubplakette Gruppe 2
Die Schadstoffgruppe 2 (rote Plakette) umfasst:
- Diesel-Pkw Euro 2

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: (nicht vorgesehen)
Diesel: 25–29, 35, 41, 71

 

Feinstaub Gruppe 3
Feinstaubplakette Gruppe 3
Die Schadstoffgruppe 3 (gelbe Plakette) umfasst:
- Diesel-Pkw nach Euro 3 bzw. D3
- Diesel Pkw mit Nachrüstung entsprechend PM1 (Pkw - 2.500 kg zGG)

Emissionsschlüsselnummern:

Benziner: (nicht vorgesehen)
Diesel: 30, 31, 36, 37, 42, 44–52, 72   
Diesel PM1 (Partikelminderungsstufe): 14, 16, 18, 21, 22, 25–29, 34, 35, 40, 41, 71, 77

 

Feinstaub Gruppe 4
Feinstaubplakette Gruppe 4
Die Schadstoffgruppe 4 (grüne Plakette) umfasst:
- alle Benziner mit einem geregeltem Katalysator (G-Kat) (ab Abgasrichtlinie 91/441/EWG) und Fahrzeuge mit Flüssiggas, Erdgas- oder Ethanolantrieb
- Kraftfahrzeuge ohne Verbrennungsmotor (z.B. Elektromotor, Brennstoffzelle)
- Diesel-Pkw mit einer Partikelemission unter 5 mg/km (Vorschlag für Euro 5), entspricht PM5
Diesel-Pkw nach:
- Euro 4
- D 4
- Euro 3 und D4 (Nur Euro 3 ist nicht ausreichend für eine grüne Plakette)
Diesel-Pkw mit einer entsprechender Nachrüstung PM1 (Pkw > 2.500 zGG), PM2, PM3 und PM4

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: 01, 02, 14, 16, 18–70, 71–75*, 77
Diesel: 32, 33, 38, 39, 43, 53–70, 73–75
Diesel mit Partikelfilter
PM1: 49-52, 27**   
PM2: 30, 31, 36, 37, 42, 44–48, 67–70
PM3: 32, 33, 38, 39, 43, 53–66


Erläuterungen:
75*: Im Falle von Gasfahrzeugen nach Richtlinie 2005/55/EG (vormals 88/77/EWG)[8]
27**: Laut BMVBS[9] können Fahrzeuge mit der Emissionsschlüsselnummer „27“ bzw. „0427“, einer Klartextbezeichnung „96/69/EG I“ und einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 2500 Kilogramm nach Nachrüstung eines Partikelfilters der Stufe PM1 die grüne Plakette erhalten (Fahrzeuge unter 2500 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht erreichen durch Filternachrüstung weiterhin nur „gelb“). Eine Aufrüstung von „rot“, zu „grün“, ermöglicht eine Sonderregelung.

 

 

Mehr Informationen zu Umweltzonen:
Umweltzonen in Deutschland
Umweltzonen in Europa
Feinstaubplakette - die verschiedenen Schadstoffgruppen
Grundlagen der Feinstaubplakette

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...

Anzeige: