Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Die Unterscheidung der Feinstaubplaketten (Schadstoffgruppen)

Benzin-Kraftfahrzeuge, die entweder keinen Katalysator, einen ungeregelten Katalysator oder einen US- Katalysator 1, gekennzeichnet durch die Schlüsselnummern 03 der 11, können keine Feinstaubplakette erhalten. In Frankfurt am Main sind dabei Fahrzeuge, die mit Gas-, Elektro- oder Brennstoffzellen angetrieben werden, davon ausgenommen. Auch München erlaubt Kraftfahrzeuge, zur Personenbeförderung, welche mit einem Elektro- oder Wasserstoffantrieb ausgestattet sind. Diese Kraftfahrzeuge, sowie andere Fahrzeuge, der Emissionsklasse Euro 1 oder noch höher, erhalten eine grüne Feinstaubplakette. Diesel-Fahrzeuge müssen unterschiedlich und genauer zugeordnet werden, da diese Fahrzeuge einen höheren Ausstoß an Feinstaub haben.

Die Definition, der vier Schadstoffgruppierungen sind in Anhang 2, der 35. Verordnung des BImSch festgelegt, sie richten sich nach den EU-Linien für das Emissionsschutzrecht. Durch Emissionsschlüsselnummer eines Fahrzeuges wird die Vorraussetzung der jeweiligen Richtlinie gegenüber der Ausgabestelle nachgewiesen.  Aus diesem Grunde hat der Bundesminister für Verkehr, die Schadstoffgruppen im Verkehrsblatt (VKBl. 2006 S. 867) bekannt gemacht und eine Schlüsselnummernzuordnung veröffentlicht. Die Emissionsklassen sind nicht identisch zu den Verordnungen der Schadstoffgruppen.


Die Emissionsschlüsselnummern können wie folgend ermittelt werden:

  • in älteren Fahrzeugscheinen, welche vor dem 1.10.2005 vergeben wurden, sind es die zwei letzten Zahlen unter dem Punkt „zu 1“
  • bei darauf folgenden Zulassungsbescheinigungen Teil I, sind es die zwei letzten Ziffern unter dem Punkt „14.1“.

Für Nutzfahrzeuge, wie Lastkraftwagen und Busse, gelten spezifische Schlüsselnummern (z.B. PKW´s und Wohnmobile unter 2,8 Tonnen).

Bei Kraftfahrzeugen, mit einer ausländischen Zulassung, ist die Schadstoffgruppierung nicht immer handfest aus den Fahrzeugpapieren zu erkennen. Daher wird ein erleichtertes Verfahren eingesetzt, das sich nach dem Jahr der Erstzulassung richtet. Eine erleichternde Hilfestellung dazu kann der TÜV bieten.


Alte Kat-Personenkraftwagen und Freigabe durch Europäische Union

Für alte G-Kat-Kraftfahrzeuge mit den Schlüssel-Nummern 01, 02 sowie 77 wurde anfangs vom Gesetzgeber versäumt, eine Zulassung bei der EU für diese Fahrzeuge zu beantragen. Inzwischen  kann man auch für diese Fahrzeuge Plaketten beantragen.

Diese, seit 8. Dezember 2007 in Kraft getretene Verordnung betrifft größtenteils Fahrzeuge, die zwischen 1980 und noch den Anfangsjahren der 90er Jahre hergestellt wurden. Sofern diese Fahrzeuge über einen so genannten geregelten Katalysator (G-Kat) verfügen, bekommen auch sie eine grüne Feinstaubplakette.

Personenkraftwagen mit einem G-Kat und den Schlüsselnummern 03, 04, 09 und 11 konnten zum größten Teil noch bis zum 31. Dezember 2009 in den Umweltzonen ohne Plakette fahren .

Frankreich, sowie die BeNeLux-Staaten erwägen ebenfalls, Umweltzonen einzuführen.

 

Feinstaub Gruppe 1

(keine Zuteilung einer Feinstaubplakette)

- Alte Dieselfahrzeuge und Benziner ohne einem geregelten Katalysator.
- Diesel-Pkw nach Euro 1 oder schlechter.

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: 0, 03–13, 15, 17, 88, 98
Diesel: 0-24, 34, 40, 77, 88, 98
 

Feinstaub Gruppe 2
Feinstaubplakette Gruppe 2
Die Schadstoffgruppe 2 (rote Plakette) umfasst:
- Diesel-Pkw Euro 2

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: (nicht vorgesehen)
Diesel: 25–29, 35, 41, 71

 

Feinstaub Gruppe 3
Feinstaubplakette Gruppe 3
Die Schadstoffgruppe 3 (gelbe Plakette) umfasst:
- Diesel-Pkw nach Euro 3 bzw. D3
- Diesel Pkw mit Nachrüstung entsprechend PM1 (Pkw - 2.500 kg zGG)

Emissionsschlüsselnummern:

Benziner: (nicht vorgesehen)
Diesel: 30, 31, 36, 37, 42, 44–52, 72   
Diesel PM1 (Partikelminderungsstufe): 14, 16, 18, 21, 22, 25–29, 34, 35, 40, 41, 71, 77

 

Feinstaub Gruppe 4
Feinstaubplakette Gruppe 4
Die Schadstoffgruppe 4 (grüne Plakette) umfasst:
- alle Benziner mit einem geregeltem Katalysator (G-Kat) (ab Abgasrichtlinie 91/441/EWG) und Fahrzeuge mit Flüssiggas, Erdgas- oder Ethanolantrieb
- Kraftfahrzeuge ohne Verbrennungsmotor (z.B. Elektromotor, Brennstoffzelle)
- Diesel-Pkw mit einer Partikelemission unter 5 mg/km (Vorschlag für Euro 5), entspricht PM5
Diesel-Pkw nach:
- Euro 4
- D 4
- Euro 3 und D4 (Nur Euro 3 ist nicht ausreichend für eine grüne Plakette)
Diesel-Pkw mit einer entsprechender Nachrüstung PM1 (Pkw > 2.500 zGG), PM2, PM3 und PM4

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: 01, 02, 14, 16, 18–70, 71–75*, 77
Diesel: 32, 33, 38, 39, 43, 53–70, 73–75
Diesel mit Partikelfilter
PM1: 49-52, 27**   
PM2: 30, 31, 36, 37, 42, 44–48, 67–70
PM3: 32, 33, 38, 39, 43, 53–66


Erläuterungen:
75*: Im Falle von Gasfahrzeugen nach Richtlinie 2005/55/EG (vormals 88/77/EWG)[8]
27**: Laut BMVBS[9] können Fahrzeuge mit der Emissionsschlüsselnummer „27“ bzw. „0427“, einer Klartextbezeichnung „96/69/EG I“ und einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 2500 Kilogramm nach Nachrüstung eines Partikelfilters der Stufe PM1 die grüne Plakette erhalten (Fahrzeuge unter 2500 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht erreichen durch Filternachrüstung weiterhin nur „gelb“). Eine Aufrüstung von „rot“, zu „grün“, ermöglicht eine Sonderregelung.

 

 

Mehr Informationen zu Umweltzonen:
Umweltzonen in Deutschland
Umweltzonen in Europa
Feinstaubplakette - die verschiedenen Schadstoffgruppen
Grundlagen der Feinstaubplakette

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 

Neue Beiträge

Navigation mit dem SmartphoneNavigation mit dem Smartphone

Die Funktion von einem Smartphone umfasst nicht nur das Telefonieren und das Surfen im Internet, sondern kann auch hervorragend ein Navigationsgerät im Auto komplett ersetzen. Da fast jedes Smartphone schon die Installation von unterschiedlichen Karten-Apps für das Navigieren beinhaltet oder ein preiswerter Download von einer Smartphone App für die Navigation jederzeit möglich ist, ist der unmittelbare Vergleich von einem typischen Navigationsgerät und dem Navigieren mit einem Smartphone als Ersatz für die teure Anschaffung von einem Navigationsgerät stets von wichtiger Bedeutung für den Autofahrer.

Weiterlesen ...

Diese 3 Dinge solltet ihr über eure KFZ Versicherung wissen - unser Ratgeber

Jedes Jahr stellt sich ein jeder die gleiche Frage. Schützt die aktuelle Versicherung einen ausreichend bei Unfällen mit dem Fahrzeug? Und ist der Beitrag für die Versicherung in Ordnung? Verivox (www.verivox.de)unterstützt bei der Suche einer nach den Bedürfnissen angepassten KFZ-Versicherung. Dabei gibt es verschiedene Punkte zu beachten. Wie viele Kilometer wurden zurückgelegt? Wird eine Vollkaskoversicherung benötigt oder komme ich mit einer Teilkaskoversicherung hin? Und noch andere Dinge. Wir zeigen die drei wichtigsten Punkte, die zu beachten sind, damit es keine bösen Überraschungen gibt.

Weiterlesen ...

Kfz-Kennzeichen schnell und unkompliziert zulassen – so können Sie bares Geld und Zeit sparen

Für die meisten Fahrzeughalter ist der Weg zur Zulassungsbehörde mit erheblichen Zeitaufwand und langen Warteschlangen verbunden. Die Anmeldung eines neuen Fahrzeugs und die Erstellung eines Kfz-Kennzeichens dauert bis heute bei den Zulassungsstellen immer noch Stunden. Deshalb ist es keine Seltenheit, dass immer mehr Fahrzeughalter einen Urlaubstag opfern, um die Anmeldung bei der Zulassungsbehörde zu regeln. So sind viele Verbraucher von den langen Wartezeiten für ein neues Kfz-Kennzeichen einfach nur noch genervt.
Die Bundesregierung hat den langen Stau bei der Zulassungsbehörde längst erkannt und dementsprechend gehandelt. Im Folgenden möchten wir erläutern, was sich ändert und wie sie bares Geld und erheblich Zeit sparen können.Weiterlesen ...