Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Die Unterscheidung der Feinstaubplaketten (Schadstoffgruppen)

Benzin-Kraftfahrzeuge, die entweder keinen Katalysator, einen ungeregelten Katalysator oder einen US- Katalysator 1, gekennzeichnet durch die Schlüsselnummern 03 der 11, können keine Feinstaubplakette erhalten. In Frankfurt am Main sind dabei Fahrzeuge, die mit Gas-, Elektro- oder Brennstoffzellen angetrieben werden, davon ausgenommen. Auch München erlaubt Kraftfahrzeuge, zur Personenbeförderung, welche mit einem Elektro- oder Wasserstoffantrieb ausgestattet sind. Diese Kraftfahrzeuge, sowie andere Fahrzeuge, der Emissionsklasse Euro 1 oder noch höher, erhalten eine grüne Feinstaubplakette. Diesel-Fahrzeuge müssen unterschiedlich und genauer zugeordnet werden, da diese Fahrzeuge einen höheren Ausstoß an Feinstaub haben.

Die Definition, der vier Schadstoffgruppierungen sind in Anhang 2, der 35. Verordnung des BImSch festgelegt, sie richten sich nach den EU-Linien für das Emissionsschutzrecht. Durch Emissionsschlüsselnummer eines Fahrzeuges wird die Vorraussetzung der jeweiligen Richtlinie gegenüber der Ausgabestelle nachgewiesen.  Aus diesem Grunde hat der Bundesminister für Verkehr, die Schadstoffgruppen im Verkehrsblatt (VKBl. 2006 S. 867) bekannt gemacht und eine Schlüsselnummernzuordnung veröffentlicht. Die Emissionsklassen sind nicht identisch zu den Verordnungen der Schadstoffgruppen.


Die Emissionsschlüsselnummern können wie folgend ermittelt werden:

  • in älteren Fahrzeugscheinen, welche vor dem 1.10.2005 vergeben wurden, sind es die zwei letzten Zahlen unter dem Punkt „zu 1“
  • bei darauf folgenden Zulassungsbescheinigungen Teil I, sind es die zwei letzten Ziffern unter dem Punkt „14.1“.

Für Nutzfahrzeuge, wie Lastkraftwagen und Busse, gelten spezifische Schlüsselnummern (z.B. PKW´s und Wohnmobile unter 2,8 Tonnen).

Bei Kraftfahrzeugen, mit einer ausländischen Zulassung, ist die Schadstoffgruppierung nicht immer handfest aus den Fahrzeugpapieren zu erkennen. Daher wird ein erleichtertes Verfahren eingesetzt, das sich nach dem Jahr der Erstzulassung richtet. Eine erleichternde Hilfestellung dazu kann der TÜV bieten.


Alte Kat-Personenkraftwagen und Freigabe durch Europäische Union

Für alte G-Kat-Kraftfahrzeuge mit den Schlüssel-Nummern 01, 02 sowie 77 wurde anfangs vom Gesetzgeber versäumt, eine Zulassung bei der EU für diese Fahrzeuge zu beantragen. Inzwischen  kann man auch für diese Fahrzeuge Plaketten beantragen.

Diese, seit 8. Dezember 2007 in Kraft getretene Verordnung betrifft größtenteils Fahrzeuge, die zwischen 1980 und noch den Anfangsjahren der 90er Jahre hergestellt wurden. Sofern diese Fahrzeuge über einen so genannten geregelten Katalysator (G-Kat) verfügen, bekommen auch sie eine grüne Feinstaubplakette.

Personenkraftwagen mit einem G-Kat und den Schlüsselnummern 03, 04, 09 und 11 konnten zum größten Teil noch bis zum 31. Dezember 2009 in den Umweltzonen ohne Plakette fahren .

Frankreich, sowie die BeNeLux-Staaten erwägen ebenfalls, Umweltzonen einzuführen.

 

Feinstaub Gruppe 1

(keine Zuteilung einer Feinstaubplakette)

- Alte Dieselfahrzeuge und Benziner ohne einem geregelten Katalysator.
- Diesel-Pkw nach Euro 1 oder schlechter.

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: 0, 03–13, 15, 17, 88, 98
Diesel: 0-24, 34, 40, 77, 88, 98
 

Feinstaub Gruppe 2
Feinstaubplakette Gruppe 2
Die Schadstoffgruppe 2 (rote Plakette) umfasst:
- Diesel-Pkw Euro 2

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: (nicht vorgesehen)
Diesel: 25–29, 35, 41, 71

 

Feinstaub Gruppe 3
Feinstaubplakette Gruppe 3
Die Schadstoffgruppe 3 (gelbe Plakette) umfasst:
- Diesel-Pkw nach Euro 3 bzw. D3
- Diesel Pkw mit Nachrüstung entsprechend PM1 (Pkw - 2.500 kg zGG)

Emissionsschlüsselnummern:

Benziner: (nicht vorgesehen)
Diesel: 30, 31, 36, 37, 42, 44–52, 72   
Diesel PM1 (Partikelminderungsstufe): 14, 16, 18, 21, 22, 25–29, 34, 35, 40, 41, 71, 77

 

Feinstaub Gruppe 4
Feinstaubplakette Gruppe 4
Die Schadstoffgruppe 4 (grüne Plakette) umfasst:
- alle Benziner mit einem geregeltem Katalysator (G-Kat) (ab Abgasrichtlinie 91/441/EWG) und Fahrzeuge mit Flüssiggas, Erdgas- oder Ethanolantrieb
- Kraftfahrzeuge ohne Verbrennungsmotor (z.B. Elektromotor, Brennstoffzelle)
- Diesel-Pkw mit einer Partikelemission unter 5 mg/km (Vorschlag für Euro 5), entspricht PM5
Diesel-Pkw nach:
- Euro 4
- D 4
- Euro 3 und D4 (Nur Euro 3 ist nicht ausreichend für eine grüne Plakette)
Diesel-Pkw mit einer entsprechender Nachrüstung PM1 (Pkw > 2.500 zGG), PM2, PM3 und PM4

Emissionsschlüsselnummern:
Benziner: 01, 02, 14, 16, 18–70, 71–75*, 77
Diesel: 32, 33, 38, 39, 43, 53–70, 73–75
Diesel mit Partikelfilter
PM1: 49-52, 27**   
PM2: 30, 31, 36, 37, 42, 44–48, 67–70
PM3: 32, 33, 38, 39, 43, 53–66


Erläuterungen:
75*: Im Falle von Gasfahrzeugen nach Richtlinie 2005/55/EG (vormals 88/77/EWG)[8]
27**: Laut BMVBS[9] können Fahrzeuge mit der Emissionsschlüsselnummer „27“ bzw. „0427“, einer Klartextbezeichnung „96/69/EG I“ und einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 2500 Kilogramm nach Nachrüstung eines Partikelfilters der Stufe PM1 die grüne Plakette erhalten (Fahrzeuge unter 2500 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht erreichen durch Filternachrüstung weiterhin nur „gelb“). Eine Aufrüstung von „rot“, zu „grün“, ermöglicht eine Sonderregelung.

 

 

Mehr Informationen zu Umweltzonen:
Umweltzonen in Deutschland
Umweltzonen in Europa
Feinstaubplakette - die verschiedenen Schadstoffgruppen
Grundlagen der Feinstaubplakette

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 

Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.