Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Umweltzonen in Europa

Nicht nur in Deutschland existieren Umweltzonen, auch in den europäischen Ländern bzw. Städten, die zwar meist (noch) nur für LKW's gelten, aber eine Erweiterung ist auch hier geplant!


In vielen Ländern werden bei Grenzwertüberschreitungen des Luftreinhalteplans bzw. Aktionplans unterschiedliche Strategien verfolgt, so wurde z.B. in London eine City-Maut eingeführt, die zwar den Verkehr verringert hat, doch die Feinstaubbelastung praktisch nicht gesenkt werden konnte. In Italien hingegen versucht man dies mit Fahrverbote die generell Sonntags abwechselnd für Fahrzeuge mit geradem oder ungeradem Kennzeichen gelten. Unser unmittelbares Nachbarland Österreich gibt Förderungen von Biodiesel und Subventionen für Partikelfilter bei Dieselfahrzeugen. Zusätzlich gibt es in Teilen des Inntals in Tirol, sowie im Großraum Graz Luftsanierungsgebiete. Auch ein so genanntes Feinstaubtempolimit soll auf einigen Autobahnen die Feinstaubbelastung niedrig halten.

 

Die Umweltzonen der einzelnen Länder Europas:


Dänemark:

Innerhalb der Umweltzonen dürfen seit 1.7.2010 die Diesel-Fahrzeuge (nur für LKW,s und Busse über 3.5 Tonnen) nur fahren wenn das Fahrzeug eine Euro 4 Norm aufweisen kann oder ein Partikelfilter nachgerüstet wurde!
Für ausländische Fahrzeuge reicht der Nachweis anhand der Fahrzeugpapiere. Zum Einfahren in die Umweltzone muss eine Gebühr entrichtet werden.

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete:  Aalborg,   Arhus,  Kopenhagen, Fredriksberg, Odensee

 

England:

Im Großraum London existiert seit 2008 eine Umweltzone - LEZ (Low Emmision Zone)! Diese gilt für Groß-Dieselfahrzeuge: Busse über 5 Tonnen mit mehr als 8 Fahrgastplätzen und LKWs bzw. auch Wohnmobile über 3.5 Tonnen, diese müssen mind. eine Euro 3 Norm mit Partikelfilter aufweisen (ab 2012 Euro 4 Norm)! Bei einer Einfahrt muss eine vorherige Anmeldung erfolgen und eine Gebühr entrichtet werden!

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete: Großraum London, Norwich

 

Italien:

In Italien gibt es verschiedene Regelungen zum Einhalten des Luftreinhalteplans. So finden sich Umweltzonen (ZTL - "Zone a traffico limitato") und Sonntagsfahrverbote. Betroffen von diesen Maßnahmen sind generell die Schadstoffklassen Euro 0,1,2 und teilweise auch 3. In Rom gibt es spezielle Regelungen (begrenzte Fahrererlaubnis in der Altstadt, alternierende Donnerstags-Fahrverbote, verkehrsfreie Sonntage etc.), in Bozen (Geschwindigkeitsbeschränkungen je nach Jahreszeit) und Mailand (Ecopass) sowie Florenz und Venedig. Die strenge Überwachung dieser Zonen wird mittels Videokameras, Polizeikontrollen und Hilfspersonal durchgeführt. Auch für Ausländer gilt diese Regelung, da davon ausgegangen wird, das sich Einreisende vorher informieren!

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete: Autobahn - A22*, Bozen**, Emilia-Romagna**, Lombardei**, Piemont**, Palermo** (Sizilien), Südtirol**, Venedig**,

* - gilt nur für LKWs
** - nur im Winter

 

Niederlande:

In den Niederlande gibt es Umweltzonen in vielen Innenstädte und ausschließlich nur für LKWs ab Euro 3 Norm, welche mit Rußpartikelfilter ausgerüstet und nicht älter als 7 Jahre sind! Eine Umweltzonen erkennt man durch ein Verbotsschild für Lastkraftwagen und jeweils durch ein Zusatzzeichen an der Oberkante (milieuzone - Umweltzone) und Unterkante (uitgezonderd ontheffingshouders - Einfahrt nur mit Sondererlaubnis) ergänzt.

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete: Amsterdam, Breda, Den Haag, Eindhoven, Helmond, Rotterdam, S'-Hertogenbusch, Tiburg, Utrecht, Delft, Herleen, Leiden, Leidschendam-Voorburg, Maastricht, Nimwegen, Schiedam, Siitard-Geleen, Zaanstadt

 

Norwegen:

In Norwegen gelten die Umweltzonen nur für Fahrzeuge über 3.5 Tonnen! Alle Fahrzeuge dürfen in Umweltzonen einfahren, allerdings müssen Fahrzeuge mit einer Abgasnorm unter Euro 4 (2012 Euro5) eine Gebühr bezahlen.

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete: Bergen, Oslo, Trondheim,

 

Österreich:

Österreich hat zur Zeit noch keine Umweltzone, eine erste ist jedoch in Graz geplant! Ansonsten gibt es ein Tempolimit für alle Fahrzeuge auf der A12 in Tirol von 100 km/h nach dem Immissionsschutzgesetz (IG-Luft). Dieses Tempolimit ist nicht dauerhaft angeordnet sondern tritt dann in Kraft wenn dies durch entsprechend schlechte Immissionswerte indiziert wird. Eine Nichtbeachtung des Tempolimtis kann hohe Strafen (bis 2180 Euro) nach sich ziehen.

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete:  A12 in Tirol

 

Schweden:

In Schweden gibt es momentan vier Umweltzonen, diese dürfen von Fahrzeugen ab 3.5 Tonnen nur befahren werden, wenn diese mit einer Genehmigungsplakette versehen sind.
Die Regelung im Einzelnen: Dieselbetriebene Lkws und Busse ab 3.5 Tonnen dürfen nach ihrer Erstzulassung mindestens sechs Jahre lang eine Umweltzone befahren, Fahrzeuge mit Euro 2- oder Euro 3 Norm - acht Jahre,  Fahrzeuge mit Euro 4 Norm dürfen eine Umweltzone bis 2016 befahren und Fahrzeuge mit Euro 5 Norm dürfen eine Umweltzone bis 2020 befahren!

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete:  Göteborg, Helsingborg, Lund, Malmö, Stockholm

 

Tschechien:

In Tschechien gibt es nur eine Umweltzone und diese befindet sich in Prag, diese gilt ebenfalls nur für Lkws ab 3.5 Tonnen.

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete:  Prag

 

Ungarn:

In Ungarn bisher nur eine Umweltzone, diese befindet sich in Budapest und gilt nur für LKWs! Es gibt hier verschiedene Umweltzonen, eine für LKWs bis 3.5 Tonnen, eine andere bis 7.5 Tonnen und eine weitere bis 12 Tonnen zul. Gesamtgewicht!

Umweltzonen - Städte bzw. Gebiete:  Budapest

 

 

Mehr Informationen zu Umweltzonen:
Umweltzonen in Deutschland
Umweltzonen in Europa
Feinstaubplakette - die verschiedenen Schadstoffgruppen
Grundlagen der Feinstaubplakette

 

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...