Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Pflanzenöl als Kraftstoff

Pflanzenöl KraftstoffUnbehandeltes Pflanzenöl findet Anwendung als Kraftstoff für Dieselmotoren. Es zählt zu den erneuerbaren Energieträgern, dessen Heizwert deutlich niedriger als beim Benzin und Methan ist, aber höher als bei Dieselkraftstoff und der Steinkohle. Reines Pflanzenöl besteht vorwiegend aus Estern langkettiger Fettsäuren.  Pflanzenöl wird als Kraftstoff in der Landwirtschaft steuerfrei verwendet.

 

Umweltverträglichkeit:

Im Juni 2007 hat ein Fachgespräch stattgefunden, das von dem Umweltbundesamt zum Thema „Wassergefährdung durch biogene Öle“ durchgeführt wurde. Biogene Öle wurden als schwach wassergefährdend in die WGK 1 klassifiziert, soweit keine anderen Gefährdungseigenschaften auftreten.

Anbaumethode:
Hier unterscheidet man zwei Formen:
1. Anbau in Monokultur durch mineralische Düngemittel
2. Anbau in Mischkultur durch biologische Düngemittel

In Bayern gibt es seit 1997 einen Versuch in Bezug auf Mischfruchtanbau in biologischer Landwirtschaft. Unter diesem Experiment versteht man die gleichzeitige Bepflanzung eines Gemisches verschiedener Feldfrüchte auf dem gleichen Feld. Werden dabei Blattpflanzen mit Halmfrüchten, Tiefwurzler mit Flachwurzlern oder Pflanzen mit diversen Nährstoffbedürfnissen zusammen auf einem Feld bepflanzt, ergänzen sie sich gegenseitig. So hat man ein gutes Ergebnis für Leindotter oder Raps mit Erbsen, Weizen oder Gerste erreicht. Zum Mischanbau braucht man hier weniger Dünger und man kann auf die Anwendung von Herbiziden gegen Unkraut verzichten.

Als Basis des biologischen Ansatzes wird die weitgehende Anwendung aller Quellen bezeichnet. Die gegenseitige Begünstigung der Pflanzen ermöglicht neben Pestiziden auch überwiegend den Verzicht auf Düngung. Die Sortierung der Feldfrüchte erfolgt direkt in der Erntemaschine. Übrig gebliebenes Pflanzenmaterial kann als Grundlage für Faserwerkstoffe dienen oder es ist möglich es als Biomasse zu Energie zu verwerten.

 

Technik:

Bei der Anwendung von Pflanzenöl halbiert sich der Ausstoß von Rußpartikel gegenüber der Anwendung von Diesel. Allein bei kaltem Motor und nicht genügender Vernebelung im Zylinder nimmt der Ausstoß sichtbar zu. Die Emissionen von Feinstaub sind geringer als bei Dieselbetrieb. Verschmutzungen, die durch Schwefel und Schwermetalle vorkommen, entfallen meist. Zudem kann man es als Brennstoff für Heizanlagen im stationären Bereich verwendet werden.

Ohne Umrüstung lassen sich nur wenige ältere Motoren ohne Komplikation mit Pflanzenöl betreiben. Generell geht es dabei um Vorkammer-Diesel-Motoren. Die Qualität der Einspritzpumpe spielt eine wichtige Rolle.

Nach einer neueren Bewertung des VCD gibt es allein in Deutschland rund 20.000 Autos, die mit Pflanzenöl betrieben werden. Bei Ölmühlen oder an Pflanzenöltankstellen kostet reines Pflanzenöl (inkl. Steueranteil) in der Regel genau so viel wie Dieselkraftstoff an gewöhnlichen Tankstellen.

Im Unterschied zu klassischen Kraftstoffen wird Rapsöl nur an wenigen hundert Tankstellen in Deutschland angeboten.

Das Tanken von Pflanzenöl aus 1-Liter-Flaschen des Einzelhandels ist überall verfügbar (Lebensmittel-Raffinade-Öl entspricht der DIN-Entwurf-Norm), trotzdem ist es unangenehm. Des weiteren wäre man gebunden, die eventuellen Steuerabgaben nachfolgend bei dem Finanzamt zu bezahlen. Manche Pflanzenölfahrer betreiben deshalb einen Vorratsbehälter mit Pumpe auf einem Privatgrundstück. Eine übliche Größe ist circa 1 m³. Teilweise kann man kleine Vorratstanks schon für rund 50 Euro erhalten.
Rapsöl ist für landwirtschaftliche Produzenten günstiger als Agrardiesel. Im Jahre 2001 startete ein „100-Traktoren-Programm“, welches vom Verbraucherschutz-Ministerium mit 5,6 Mio. DM unterstützt wurde: Rund 111 Ackerschlepper diverser Produzenten, deren Motoren dem technologischen Stand der Abgasnormen EURO I und EURO II entsprechen, wurden auf Pflanzenöl-Betrieb umgerüstet, um Kenntnisse zu gewinnen. Das Projekt wurde vom Institut für Energie- und Umwelttechnik der Universität Rostock gefördert und funktionierte von April 2001 bis Oktober 2005.

Die Kosten (einschließlich MwSt.) für eine Umrüstung befinden sich – je nach Verfahren – zwischen 360 Euro (1-Tank) und 1.500 Euro (2-Tank) bis 4.000 Euro je Motor beziehungsweise Fahrzeug oder stationärem Aggregat. Selbsteinbauer können Sets ab 260 Euro (1-Tank) bzw. 600 Euro (2-Tank) erhalten. In einigen Regionen gibt es auch öffentliche Beihilfe bis zur Hälfte der Nettoumbaukosten.

Thomas Aumann - Fotolia.com

 

Themenverwandte Weblinks:
genauere Erläuterung von Pflanzenöl-Kraftstoff http://de.wikipedia.org/wiki/Kraftstoff_Pflanzenöl
Infoportal über Pflanzenoel Kraftstoff http://www.poel-tec.com/
Pflanzenoelanbau http://www.regenwald.org/regenwaldreport.php?artid=185
Infoportal rund um alternative Kraftstoffe http://www.anders-tanken.de/

Weitere interessante Links in unserem Kfz Verzeichnis / alternative Kraftstoffe & Antriebe
 


 

Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.