Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Pflanzenöl als Kraftstoff

Pflanzenöl KraftstoffUnbehandeltes Pflanzenöl findet Anwendung als Kraftstoff für Dieselmotoren. Es zählt zu den erneuerbaren Energieträgern, dessen Heizwert deutlich niedriger als beim Benzin und Methan ist, aber höher als bei Dieselkraftstoff und der Steinkohle. Reines Pflanzenöl besteht vorwiegend aus Estern langkettiger Fettsäuren.  Pflanzenöl wird als Kraftstoff in der Landwirtschaft steuerfrei verwendet.

 

Umweltverträglichkeit:

Im Juni 2007 hat ein Fachgespräch stattgefunden, das von dem Umweltbundesamt zum Thema „Wassergefährdung durch biogene Öle“ durchgeführt wurde. Biogene Öle wurden als schwach wassergefährdend in die WGK 1 klassifiziert, soweit keine anderen Gefährdungseigenschaften auftreten.

Anbaumethode:
Hier unterscheidet man zwei Formen:
1. Anbau in Monokultur durch mineralische Düngemittel
2. Anbau in Mischkultur durch biologische Düngemittel

In Bayern gibt es seit 1997 einen Versuch in Bezug auf Mischfruchtanbau in biologischer Landwirtschaft. Unter diesem Experiment versteht man die gleichzeitige Bepflanzung eines Gemisches verschiedener Feldfrüchte auf dem gleichen Feld. Werden dabei Blattpflanzen mit Halmfrüchten, Tiefwurzler mit Flachwurzlern oder Pflanzen mit diversen Nährstoffbedürfnissen zusammen auf einem Feld bepflanzt, ergänzen sie sich gegenseitig. So hat man ein gutes Ergebnis für Leindotter oder Raps mit Erbsen, Weizen oder Gerste erreicht. Zum Mischanbau braucht man hier weniger Dünger und man kann auf die Anwendung von Herbiziden gegen Unkraut verzichten.

Als Basis des biologischen Ansatzes wird die weitgehende Anwendung aller Quellen bezeichnet. Die gegenseitige Begünstigung der Pflanzen ermöglicht neben Pestiziden auch überwiegend den Verzicht auf Düngung. Die Sortierung der Feldfrüchte erfolgt direkt in der Erntemaschine. Übrig gebliebenes Pflanzenmaterial kann als Grundlage für Faserwerkstoffe dienen oder es ist möglich es als Biomasse zu Energie zu verwerten.

 

Technik:

Bei der Anwendung von Pflanzenöl halbiert sich der Ausstoß von Rußpartikel gegenüber der Anwendung von Diesel. Allein bei kaltem Motor und nicht genügender Vernebelung im Zylinder nimmt der Ausstoß sichtbar zu. Die Emissionen von Feinstaub sind geringer als bei Dieselbetrieb. Verschmutzungen, die durch Schwefel und Schwermetalle vorkommen, entfallen meist. Zudem kann man es als Brennstoff für Heizanlagen im stationären Bereich verwendet werden.

Ohne Umrüstung lassen sich nur wenige ältere Motoren ohne Komplikation mit Pflanzenöl betreiben. Generell geht es dabei um Vorkammer-Diesel-Motoren. Die Qualität der Einspritzpumpe spielt eine wichtige Rolle.

Nach einer neueren Bewertung des VCD gibt es allein in Deutschland rund 20.000 Autos, die mit Pflanzenöl betrieben werden. Bei Ölmühlen oder an Pflanzenöltankstellen kostet reines Pflanzenöl (inkl. Steueranteil) in der Regel genau so viel wie Dieselkraftstoff an gewöhnlichen Tankstellen.

Im Unterschied zu klassischen Kraftstoffen wird Rapsöl nur an wenigen hundert Tankstellen in Deutschland angeboten.

Das Tanken von Pflanzenöl aus 1-Liter-Flaschen des Einzelhandels ist überall verfügbar (Lebensmittel-Raffinade-Öl entspricht der DIN-Entwurf-Norm), trotzdem ist es unangenehm. Des weiteren wäre man gebunden, die eventuellen Steuerabgaben nachfolgend bei dem Finanzamt zu bezahlen. Manche Pflanzenölfahrer betreiben deshalb einen Vorratsbehälter mit Pumpe auf einem Privatgrundstück. Eine übliche Größe ist circa 1 m³. Teilweise kann man kleine Vorratstanks schon für rund 50 Euro erhalten.
Rapsöl ist für landwirtschaftliche Produzenten günstiger als Agrardiesel. Im Jahre 2001 startete ein „100-Traktoren-Programm“, welches vom Verbraucherschutz-Ministerium mit 5,6 Mio. DM unterstützt wurde: Rund 111 Ackerschlepper diverser Produzenten, deren Motoren dem technologischen Stand der Abgasnormen EURO I und EURO II entsprechen, wurden auf Pflanzenöl-Betrieb umgerüstet, um Kenntnisse zu gewinnen. Das Projekt wurde vom Institut für Energie- und Umwelttechnik der Universität Rostock gefördert und funktionierte von April 2001 bis Oktober 2005.

Die Kosten (einschließlich MwSt.) für eine Umrüstung befinden sich – je nach Verfahren – zwischen 360 Euro (1-Tank) und 1.500 Euro (2-Tank) bis 4.000 Euro je Motor beziehungsweise Fahrzeug oder stationärem Aggregat. Selbsteinbauer können Sets ab 260 Euro (1-Tank) bzw. 600 Euro (2-Tank) erhalten. In einigen Regionen gibt es auch öffentliche Beihilfe bis zur Hälfte der Nettoumbaukosten.

Thomas Aumann - Fotolia.com

 

Themenverwandte Weblinks:
genauere Erläuterung von Pflanzenöl-Kraftstoff http://de.wikipedia.org/wiki/Kraftstoff_Pflanzenöl
Infoportal über Pflanzenoel Kraftstoff http://www.poel-tec.com/
Pflanzenoelanbau http://www.regenwald.org/regenwaldreport.php?artid=185
Infoportal rund um alternative Kraftstoffe http://www.anders-tanken.de/

Weitere interessante Links in unserem Kfz Verzeichnis / alternative Kraftstoffe & Antriebe
 


 

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...

Anzeige: