Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Tipps & Tricks

Die praktische Prüfung ist für die meisten Prüflinge das größte Hindernis auf dem Weg zum Erlangen des Führerscheins. Da das Fahren meistens vor der Prüfung ausreichend geübt worden ist, und auch der Fahrlehrer den Prüfling als fahrtüchtig einschätzt, ist das größte Hindernis meistens die Psyche des Prüflings. Deshalb werden in Nachfolgenden einige Tipps und Hilfsmittel zur Vorbereitung auf die praktische Fahrprüfung gegeben.

Als offizielle Definition hat die praktische Fahrprüfung als Ziel nachzuweisen, dass der Prüfling "über die zur sicheren Führung eines Kraftfahrzeugs [...] erforderlichen technischen Kenntnisse und über ausreichende Kenntnisse einer umweltbewussten und energiesparenden Fahrweise verfügt sowie zu ihrer praktischen Anwendung fähig ist."Um diese Prüfungssituation erfolgreich zu meistern, gibt es sowohl Tipps zur Vorbereitung als auch Ideen um die Nerven während der Prüfung im Zaum zu halten. Im Internet findet man Beispielsweise ein gutes E-Book zur Fahrschulprüfung.

 

Die Tage vor der Prüfung

Meistens wird der Prüfungstermin, einige Tage zuvor von dem Fahrlehrer an den Prüfling bekannt gegeben. In den folgenden Tagen gibt es einige Tipps um sich vor allem mental auf die Prüfung vorzubereiten. Sollte es der Fall sein, das der Prüfling unter Prüfungsangst leidet, ist es sehr hilfreich, dies vorher zusammen mit seinem Fahrlehrer zu besprechen. Dabei ist jedoch nicht jedes mulmige Gefühl gleichzusetzen mit wirklicher Prüfungsangst, unter dieser leiden tatsächlich nur zwischen 20 und 40 Prozent der angehenden Autofahrer. Nervosität vor einer Prüfung ist normal, und sogar aus evolutionärer Sicht hilfreich.

Um die Nervosität im Zaum zu halten, können Visualisierungstechniken hilfreich sein. Hierzu schließt der Prüfling die Augen und geht verschiedenen Fahrszenarien Stück für Stück im Geiste durch. Bei der Visualisierung einer Fahrt durch Stadtgebiet und einem verkehrsberuhigten Bereich z.B. Können die Schritte, die für den Links-Abbiege-Vorgang nötig sind, so mehrfach durchgegangen und verfestigt werden.

Wenn diese sitzen, kann dann auch die Fahrprüfung auf diese Art und weise immer wieder simuliert werden. Da der Prüfling sicher schon einmal mit dem Fahrlehrer eine Simulationsfahrt gemacht hat oder zumindest besprochen hat, welche Aufgaben in beinah jeder Prüfung dran kommen (rückwärts einparken, Abbiegen, Wenden etc.), fühlt sich die Prüfungsfahrt dann später gar nicht mehr so neu an.Dieser positive verlaufende Film, praktisch ein Gedanken-Film, kann dann immer wieder im Kopf abgespielt werden. So lange, bis auch der ängstlichste Prüfling, ihn verinnerlicht hat und nun mit einer positiveren Grundhaltung in die Prüfung hinein gehen kann.

 

Der Prüfungstag und die praktische Fahrprüfung

Am Tag der Prüfung geht man Menschen die einen noch mehr verunsichern und die angespannten Nerven strapazieren lieber aus dem weg. Vorher seinen Freunden und Verwandten von der Prüfung zu erzählen, kann hilfreich sein, aber Achtung, es steigert auch den Erwartungs- und Leistungsdruck, darum lieber zweimal überlegen, wem man alles von der Prüfung erzählen möchte. Das gilt übrigens auch für künstliche Aufputsch- oder Beruhigungsmittel, im Falle des Falles ist der Griff zur Wasserflasche ratsamer. 
Während der Fahrt´, gilt vor allem der Grundsatz "Sicher vor schnell", eine ruhige und sichere Fahrprüfung ab zu legen ist das Ziel, dazu muss man keinen Geschwindigkeitsrekord aufstellen und dabei eventuell noch Flüchtigkeitsfehler einbauen. Auch vor dem berüchtigten Parken braucht man keine Angst zu haben. Hier ist es am Besten sich Zeit zu nehmen und einen guten Überblick über die Situation zu verschaffen, bevor es losgeht. Generell gilt, alle Parkaufgaben müssen nicht beim ersten Mal klappen, auch der zweite Anlauf reicht noch zum Bestehen der Prüfung. Auch während der Fahrt ist ein kleiner Fehler, kein Grund zum sofortigen Prüfungsausschluss. Kleine Fehler sind menschlich und daher durchaus mal zugelassen, lediglich viele kleine Fehler oder starke Verunsicherungen bzw. Missachtung der Verkehrsregeln führen zu einem nicht bestehen.
Während der Fahrt kann positives Denken und Atemübungen helfen, die Konzentration zu steigern und die Nervosität zu nehmen.

Wer sich den Abend vorher schon mental mit seiner (positiven) Fahrprüfung beschäftigt hat, kann diese vor Fahrbeginn noch mal schnell durchspielen. Auch während der Fahrt hilft es, sich mental die einzelnen Handlungsschritte für einen bestimmten Vorgang vorzusagen. Der einfachste Trick von allem ist: Konzentriertes Atmen. Dies steigert die Konzentration und beruhigt. Wer vielleicht sogar Atemtechniken aus dem Bereich des progressiven Trainings oder des Yogas beherrscht, kann auch diese anwenden.

Alles in allem ist die praktische Fahrprüfung kein Hexenwerk. Mithilfe der Fahrstunden und ein paar den oben beschriebenen Tipps ist die Prüfung gut und erfolgreich zu meistern. Also: Gute Fahrt!

Weitere Artikel zum Thema: Führerschein-Info


 

Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.