Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Wo liegen die deutschen Umweltzonen

UmweltzonenLaut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommt aufgrund hoher Feinstaubbelastung jährlich weltweit zu 370.000 vorzeitigen Todesfällen. 1999 wurde durch die EU-Luftqualitätsrichtlinie eine Senkung der Feinstaubbelastung vorgeschrieben. In Deutschland wurde die entsprechende Verordnung am 10.10.2006 verabschiedet und trat am 1. März 2007 in Kraft. Sie dient der Einhaltung der Luftgrenzwerte für Feinstaub und Stickstoffoxid. Deutschen Kommunen in Ballungsräumen ist es freigestellt Umweltzonen einrichten, um in diesen die Feinstaubbelastung zu reduzieren. In eine so genannten "Umweltzone" dürfen nur Kraftfahrzeuge bestimmter Schadstoffgruppen einfahren, d.h. Fahrzeuge die sich an der Euro-Abgasnorm sowie dem Feinstaubausstoß orientieren.

 

 

 

Alle Umweltzonen in Deutschland aufgegliedert in den einzelnen Bundesländern und deren Städten.

Einführung der Feinstaubplakette, sowie Grundlagen und Zweck der Umweltzonen

Die Grundlagen bzw. GesetzeIn Deutschland gilt die Plaketten-verordnung seit 1. März 2007. Es ist eine Verordnung zum Erlass und zur Änderung von Vorschriften über die Kennzeichnung emissionsarmer Kraftfahrzeuge (fünfunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes)oder kurz: Feinstaubverordnung.

Das heißt, dass Städte und Kommunen Fahrverbote in Umweltzonen erlassen dürfen, insofern diese besonders als Umweltzone gekennzeichnet worden sind. Diese dient als Maßnahme zur Einhaltung der Luftgrenzwerte für Feinstaub und Stickstoffoxid. Einfahren in einer Umweltzone dürfen ausschlieslich nur Kraftfahrzeuge mit einer bestimmten Schadstoffgruppe. Die sich anhand der Euro-Abgasnorm, sowie dem Feinstaubausstoß des Fahrzeugs orientiert.

Mehr zum Thema Einführung der Feinstaubplakette

Die einzelnen Umweltzonen in Deutschland grafisch dargestellt!

Alle Umweltzonen in Deutschland aufgegliedert in den einzelnen Bundesländern und deren Städten.

Mehr zum Thema Umweltzonen Deutschland

Die Unterscheidung der Feinstaubplaketten (Schadstoffgruppen)

Die Einfahrt in eine Umweltzone ist nur mit Kraftfahrzeugen mit einer bestimmten Schadstoffgruppe erlaubt. Diese orientieren sich an der Euro-Abgasnorm und dem Partikelstaubausstoß des einzelnen Fahrzeugs und werden mit verschiedenfarbigen Plaketten kenntlich gemacht.
Autobesitzer können anhand der Fahrzeugpapiere (unter der jeweiligen Schlüsselnummer) erkennen, in welche Schadstoffgruppe - und daraus resultierende Farbe der Feinstaubplakette - ihr Auto fällt.

Mehr zum Thema Schadstoffgruppen und deren Feinstaubplaketten

Die Feinstaubplaketten

Entsprechend der jeweiligen Schadstoffgruppen sind die Feinstaubplaketten in drei Farben erhältlich: Rot, gelb und grün. Dabei gilt: Je geringer die Feinstaubemission, desto höher die Schadstoffgruppe.

Die Plakette muß gut sichtbar an der Windschutzscheibe angebracht werden, wenn Sie mit Ihrem Fahrzeug in eine der immer zahlreicher werdenden Umweltzonen einfahren möchten.

Sie erhalten solch eine Umweltplakette bei allen Kfz-Zulassungsstellen, technischen Überwachungsvereinen, z.B. TÜV und Dekra und bei authorisierten AU-Werkstätten. Auch können Sie als Alternative die Plakette online bestellen.

Mehr zum Thema Feinstaubplaketten

Umweltzonen in Europa

Umweltzonen gibt es nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern bzw. Städten.

Zwar unterscheiden sie sich "noch" stark in ihrer Regelungen, doch das Ziel ist dasselbe: Die Feinstaubbelastung zu senken.

Mehr zum Thema Umweltzonen in Europa

 

 

 

Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.