Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Umrüstung auf Autogas

Der Großteil aller benzinbetriebenen Autos ist für die Autogas-Umrüstung geeignet. Außerdem ist so ein Umbau gar nicht so kompliziert wie viele denken. 

Auch bieten Hersteller Autogasfahrzeuge ab Werk bzw. Neuwagenangebote mit Umrüst-kooperationspartnern an. Dabei werden diese Autogasfahrzeuge ab Werk OEM-Fahrzeuge genannt (OEM = Original Equipment Manufacturer).
 
Die häufigsten Fahrzeuge, die mit Gas betrieben werden, sind bivalent. Das heißt, das Fahrzeug kann mit  Benzin oder Gas betrieben werden. Der Fahrer hat hier die Möglichkeit, während der Fahrt zwischen Autogas- und Benzinantrieb umzuschalten (Schalter im Cockpit). Auch lässt sich die Anlage automatisch umstellen. Die automatische Umschaltung ist einer manuellen Umschaltung vorzuziehen, da so Motorschäden sowie Vereisungen der Gasanlage vermieden werden. Die Umschaltung erfolgt praktisch ruckelfrei. Ist einer der Tanks leer, ist die Fahrt noch nicht zu Ende. Somit wird natürlich auch eine höhere Reichweite erreicht. Beim Betrieb mit Autogas ist mit einer Leistungseinbuße von gerade mal um die 5 Prozent zu rechnen, die sich aber leicht verschmerzen lassen, dank der Ersparnisse!
 
Bei einer Umrüstung auf Autogas wird der Gastank  meist im Kofferraum (in der Reserveradmulde) verbaut. Der Einbau der Gasanlage selber, erfolgt im Motorraum,  eine Tankanzeige der Gasanlage wird im Cockpit verbaut. Die Kosten einer Umrüstung berechnen sich unter anderen nach der Anzahl der Zylinder und Art und Hersteller der Gasanlage!
 
 
 
 

 

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...