Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Aufnahme und Abbau von Alkohol im menschlichen Körper

Der größte Teil des Alkohols wird im Verdauungstrakt aufgenommen. In geringen Mengen beginnt dies jedoch schon in der Mundschleimhaut. Dort wird das Ethanol resorbiert und beginnt in der Blutbahn zu wirken. Über den Blutkreislauf wird der Stoff in den gesamten Körper und das Hirn transportiert. Während ca. 20 Prozent des Alkohols bereits im Magen resorbiert wird, wird der Rest im Dünndarm verarbeitet.

Die aufgenommene Flüssigkeit gelangt in Magen und Darm und wird dann mit dem Blut in die Leber transportiert, wo sie zum Teil abgebaut wird. Faktoren die eine Ethanolaufnahme erhöhen können sind zum Beispiel warme Getränke, Zucker und Kohlenstoffdioxid, während Fett hingegen den Weg des Alkohols im Blut verlangsamt. Allerdings führt dies nicht zu einem langsameren Abbau, sondern der Alkohol kommt lediglich langsamer an.

Bis zu zehn Prozent des aufgenommenen Ethanols werden unverändert über Schweiß, Urin und durch Ausatmen wieder abgegeben. Ein Teil wird auch im Magen abgebaut, wobei die Verarbeitung des Alkohols im Magen schneller ist, als die in der Leber. Hier beträgt der gesamte Ethanolabbau lediglich etwa fünf Prozent.

Die Leber ist das Organ, welches den Alkohol und andere wasserlösliche Gifte, zum größten Teil abbaut. Hier wird das Ethanol durch das Enzym ADH (Alkoholdehydrogenase) in Azetaldehyd und anschließen mithilfe des Enzyms ALDH  (Acetaldehyddehydrogenase) zu Essigsäure oxidiert. Die dort entstandene Essigsäure wird durch die Atmung zu CO2 ausgeatmet. Die Leber kann bei regelmäßigem mehrfachem und langsam gesteigertem Konsum die Abbauaktivität in geringem Maße anpassen.

Ethanal ist ein Zwischenprodukt, das beim Abbau von Ethanol entsteht und für den so genannten „Kater“ mit Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen verantwortlich ist. Durch Zucker wird der Abbau von Ethanal verlangsamt. Daher sind die Symptome des „Katers“ sind bei süßen alkoholischen Getränken wie Likör, Bowlen oder Mischgetränken besonders intensiv.

Der Alkoholabbau ist innerhalb gewisser Grenzen konstant. Bei Männern beträgt der Abbau ca. 0,1 g pro Stunde und kg Körpergewicht. Bei Frauen liegt der Alkoholabbau bei ca. 0.085 g pro Stunde und kg Körpergewicht.

Demnach wird eine 0,5 Literflasche-Bier mit 16 Gramm Ethanol in ca. ein bis zwei Stunden abgebaut. Der Vorgang des Alkoholabbaus ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Weiter kommt es auf die körperliche Verfassung, Körpergewicht und Trinkgewohnheiten des Menschen an. Dies ist nur eine Faustregel, die angewendet werden kann, aber auf die man sich keinesfalls verlassen sollte. Grade dann nicht, wenn man eventuell noch Auto fahren oder Maschinen bedienen muss.

Bei Menschen, die regelmäßig Alkohol trinken wird der Alkohol zusätzlich über das mikrosomale Ethanol oxidierende System, auch MEOS genannt, im Körper abgebaut. Hier wird Ethanol in den Mikrosomen der Leberzellen durch Cytochrom P450 unter Sauerstoffverbrauch ebenfalls zu Ethanal oxidiert. Dieser Vorgang, zusammen mit einer Desensibilisierung des vegetativen Nervensystems führt zu einer höheren Alkoholresistenz bei Alkoholikern oder Menschen die oft Alkohol trinken. Eine solche Desensibilisierung durch Gewöhnung kann dazu führen, dass die Menschen, die viel Alkohol trinken mit einem Promille-Gehalt von 2 oder höher keinerlei auffälliges Verhalten zeigen. Menschen, die Alkohol täglich konsumieren und alkoholabhängig sind, werden erst dann ein auffälliges Verhalten zeigen, wenn sie keinen Alkohol getrunken haben.

Alkohole aus unsauberen Brennereien, der sogenannte Fusel, werden auch durch Alkoholdehydrogenase abgebaut. Dieser Abbau konkurriert dann mit dem Abbau des Ethanols, welches deshalb langsamer abgebaut wird. (ThH)

 

Siehe auch:
Wirkungsweise von Alkohol im Straßenverkehr
Fahruntüchtigkeit durch Alkohol
Blutalkoholkonzentration bei verschiedenen Mengen von Alkohol
MPU - Medizinisch Psychologische Untersuchung
Wie bekomme ich meinen Führerschein wieder?
Promillegrenze in Deutschland
Promillegrenzen in Europa
Mehr Infos im Webverzeichnis
 

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 

Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.

Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:

Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.

Weiterlesen ...

Anzeige: