Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Was ist die ECE Norm 44?

ECE Norm 44 PrüfsiegelAlle Kindersitze müssen amtlich durch das ECE Prüfsiegel (ECE-Regelung Nr. 44) genehmigt und geeignet sein. Seit April 2008 dürfen nur noch Kindersitze mit dem Prüfsiegel ECE44/03 oder höher verwendet werden. Überprüfen der ECE-Norm: Die ersten beiden zwei Ziffern der 8-stelligen Zulassungsnummer zeigen die Prüfversion an, beginnt die Nummer mit 03 oder 04 so ist der Kindersitz technisch aktuell, liegen die Werte aber darunter (02,01) so ist dieser veraltet.

Diese Norm sollte aber nur als ein "Mindestschutz" betrachtet werden. ADAC, Stiftung Warentest und andere gehen über die in der ECE Norm festgelegten Werte eindeutig hinaus. So besteht die Simulation aus einem Frontaufprall mit 64 km/h und einem Seitencrash mit 50 km/h. Die Frontcrashgeschwindigkeit der ECE Norm liegt hingegeben nur bei 50 km/h, einen Seitencrash gibt es gar nicht. Somit werden die Erzeuger zur weiteren Optimierung ihrer Systeme gezwungen.

 

Die Kindersitze sind nach der ECE-Norm 44 folgend unterteilt:

  • Klasse 0: bis max. Gewicht von 10 kg (entgegen der oder quer zur Fahrtrichtung ausgeführt)
  • Klasse 0+: bis max. Gewicht von 13 kg (entgegen der Fahrtrichtung ausgeführt)
  • Klasse 0+-I: von 0 bis 18 kg (gegen Fahrtrichtung, oder ab 9 kg in Fahrtrichtung)
  • Klasse I: von 9 bis 18 kg (in oder gegen Fahrtrichtung)
  • Klasse II: von 15 bis 25 kg (zumeist in Fahrtrichtung)
  • Klasse II-III: von 15 bis 36 kg (in Fahrtrichtung)
  • Klasse III: von 22 bis 36 kg (nur Sitzerhöhung in Fahrtrichtung)
  • Klasse I-III: von 9 bis 36 kg

 Alle Gewichtsangaben sind Maximalwerte und können eigentlich nicht eingehalten werden, weil ein durchschnittliches Kind mit 11 Kilogramm deutlich von der Größe aus dem Kindersitz herausgewachsen ist. Darum spielt auch die Kindesgröße eine entscheidende Rolle. Ist das Kind zu groß für den Kindersitz ist es auch mit der Sicherheit vorbei! (ThH)

 

 

Themenverwandte interne Seiten:

weitere Beiträge rund um Kindersitze & Sicherheit

 


 ! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !

Neue Beiträge

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".

Weiterlesen ...

DienstwagenWenn Unternehmen nicht dazu imstande sind, ihren Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung zu ermöglichen, greifen sie oftmals auf Alternativen zurück. Die Auswahl dafür ist groß: eine betriebliche Altersvorsorge, Tankgutscheine oder ein Essenszuschuss. Besonders beliebt sind sowohl bei Arbeitgebern als auch bei –nehmer jedoch Firmenfahrzeuge. Von diesem Benefit profitieren nämlich beide Seiten: Einerseits kann der Angestellte einen schicken Wagen fahren, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen, andererseits erhält die Firma einige steuerliche Vorteile. Trotzdem stellt sich mitunter die Frage: Rentiert sich ein Firmenwagen wirklich?

Weiterlesen ...

Innenreinigung Fahrzeug

Besitzer eines Fahrzeugs sollten es gut und nachhaltig pflegen, um einerseits möglichst lange Freude daran zu haben und andererseits einen hohen Wertverlust zu vermeiden. Im folgenden Autopflege-Ratgeber wird erläutert, wie das Fahrzeug am besten einer Grundreinigung unterzogen wird und welche Tipps es für eine professionelle Innenreinigung des Autos zu Hause gibt.

Weiterlesen ...