Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

 

Nicht nur die Anschaffung eines Autokindersitzes ist eine komplizierte Entscheidung, sondern auch der richtige Einbau kann problematisch sein. Mannheim stellt den Kunden bei der Verkehrswacht dafür ein bundesweit einmaliges Beratungszentrum zur Verfügung. Etwa 60 Prozent der Kinder sind falsch gesichert, aber 80 Prozent der Eltern glauben, alles richtig gemacht zu haben.

 

Den Kindersitz richtig montieren!

Kindersitz richtig anwenden!

Es nützt der beste Autokindersitz nichts, wenn er nicht ordnungsgemäß befestigt ist. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, dass sich der Kindersitz mit einem speziellen Gurtsystem befestigen lässt. Dies kann z.B. über einen Dreipunkt- oder Zweipunktgurt sowie über spezielle Gurtsysteme geschehen.
Vor der ersten Montage Ihres Kindersitzes, sollten Sie die Gebrauchsanleitung gut durchlesen und spielen Sie alle Funktionen des Sitzes außerhalb des Autos durch. Besonders wichtig ist beim Einbau darauf zu achten, dass der Sitz richtig fest mit dem Fahrzeug verbunden ist. Besitzt Ihr Auto kein spezielles Gurtsystem, so drücken Sie den Kindersitz tief ins Polster rein und schnallen Sie ihn dann mit dem Autogurt an. Dabei darauf achten dass der Gurt nicht verdreht  wird, dies kann ein rechtzeitiges Einrasten des Automatikgurtes verhindern. Hinterher ziehen Sie den Gurt sicherheitshalber noch einmal kräftig nach. 
Der sicherste und beste Platz für den Kindersitz ist auf dem Rücksitz, hinter dem Beifahrer. Dort lässt sich ohne großen Aufwand nach Ihrem Kind schauen und gleichzeitig findet das Ein- und Aussteigen auf der sicheren Seite statt.

Wenn eine Babyschale (Maxi-Cosi) genutzt wird, muß darauf geachtet werden, dass dieser immer entgegen der Fahrtrichtung angebracht wird. Befestigt werden Babyschalen und Kindersitze von Maxi-Cosi nach Anleitung mit dem Sicherheitsgurt des Fahrzeuges oder per Isofix.
Probleme entstehen dann, falls der Gurt zu kurz sein sollte und nicht richtig um die Babyschale herumgeführt werden kann. In diesem Fall kann eine Auto Gurtverlängerung abhilfe leisten.

Das Kind richtig im Kindersitz anschnallen!
Beim anschnallen Ihres Kindes in einem Kindersitz, sollten sie darauf achten, dass die Gurte nicht verdreht sind und fest am Körper anliegen. Nur eine flache Hand sollte noch zwischen Gurt und Kind passen. Darum sollten Sie im Winter Ihr Kind nicht allzu dick anziehen, besser hinterher mit einer Jacke oder Decke zudecken.


Wie hoch ist die Gefahr bei einer Falschanwendung?

Kinder, die gar nicht oder nicht richtig im Auto angeschnallt sind, haben ein siebenmal höheres Risiko, bei einem Unfall getötet oder verletzt zu werden. Dabei sollte man sich immer vor Augen halten, ein Unfall bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h entspricht einem Sturz aus dem 3. Stock.

 

Tipps für den richtigen Kindersitz:

  1. Eine gute Orientierung stellen die Tests zur Verfügung. Der ADAC und die Stiftung Warentest prüfen jedes Jahr Kindersitze in Zusammenarbeit. Wichtig zu wissen: ein Testsieger-Modell, bedeutet das nicht, dass er auch dem Auto entspricht.
     
  2. Man sollte den Autokindersitz überprüfen, in dem man ihn testhalber ins Auto montieren. Noch besser wäre, wenn Ihr Kind dabei ist und einmal probesitzt. Auch eine Probefahrt wäre gut um zu kontrollieren, wie sich der Kindersitz im Auto bei Kurven und beim Bremsen verhält.
     
  3. Auf die richtige Beratung achten und nur von seriösen Händler kaufen (Kindersitze nur mit zulässigen prüfzeichen bzw. Prüfnormen).
     
  4. Wenn man für den Rücksitz kein passendes Kindersitz Modell findet, ist es auch möglich, soweit es sich um nach vorne gerichteter Sitz handelt, es auf dem Vordersitz zu versuchen. Dort ist der Gurt oft höhenverstellbar und der Beifahrersitz ist beweglich, so dass ein besserer Gurtverlauf möglich ist. Achtung: Den Airbag bei rückwärts gerichteten Kindersitzen ausschalten.
     
  5. Im Zweifelsfall mit dem Hersteller des Autokindersitz telefonieren. Dieser kennt sein Modell am besten und kann noch am ehesten sagen, ob dieser in Ihr Auto passt. 
     
  6. Wenn keines der aktuellen Kindersitz Modelle dem Auto entspricht, es ist möglich, auch auf ein älteres Modell zurückzugreifen, welches im Test gut abgeschnitten hat. Hier reicht ein kurzer Anruf beim Hersteller, ob das aktuell verfügbare Modell noch baugleich mit dem getesteten ist.

  7. Die Klasse des Kindersitzes entspricht dem Gewicht Ihres Kindes

  8. So ein Autokindersitz muß viel mitmachen, deshalb sollte er strapazierbar und atmungsaktiv sein. Vor allem aber sollte er einen herausnehm- und waschbaren Bezug besitzen.

Kinderrückhaltesystem muss nach der gesetzlichen ECE Norm 44 in der Variante 03 oder 04 kontrolliert worden seinJedes auf den Markt gebrachte Kinderrückhaltesystem muss nach der gesetzlichen ECE Norm R 44 in der Variante 03 oder 04 kontrolliert worden sein. Diese Norm sollte aber nur als ein "Mindestschutz" betrachtet werden. ADAC, Stiftung Warentest und andere gehen über die in der ECE Norm festgelegten Werte eindeutig hinaus.
So besteht die Simulation aus einem Frontaufprall mit 64 km/h und einem Seitencrash mit 50 km/h. Die Frontcrashgeschwindigkeit der ECE Norm liegt hingegeben nur bei 50 km/h, einen Seitencrash gibt es gar nicht. Somit werden die Hersteller zur weiteren Optimierung ihrer Systeme gezwungen.

 

Isofix-Systeme bieten die beste Sicherheit!
Am besten schneiden Isofix-Systeme ab. Isofix ist ein spezielles und einfach zu bedienendes Befestigungssystem für Kindersitze. Hierbei rastet der Sitz fest in die im Fahrzeug angebrachte Konstruktion ein. Mit dieser Verbindung wird ein maximaler Halt zwischen Kindersitz und Auto gewährleistet. Dieses System benötigt jedoch einen entsprechenden Haltebügel, welcher meist nur in neueren Autos verbaut ist. Isofix-Kindersitze dürfen jedoch mit ihren ebenfalls vorhandenen (normalen) Gurtbefestigung in allen Fahrzeugen eingebaut werden.

 
Eingebauten Sitzsysteme schneiden schlecht ab!

Die in der Rückbank integrierten Autokindersitze, welche in den neueren Fahrzeugen immer häufiger aufzufinden sind, sind lediglich eine praktische Kompromisslösung. Ersetzen jedoch keinesfalls einen erstklassigen Kindersitz, was Crashtests bewiesen haben.

 

 

Themenverwandte interne Seiten:

Wichtiges zum Thema Kindersitze

Informationen rund um den Kindersitz, Sicherheit & Kaufberatung

weitere Beiträge rund um Kindersitze & Sicherheit

(ThH)

Foto (c) Gina Sanders, Janine Bergmann, DevilGB - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.