Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Hybridantrieb

HybridUnter dem Begriff Hybridantrieb versteht man im Allgemeinen die Kombination unterschiedlicher Antriebe für eine Antriebsaufgabe. Man spricht also von einem Hybridantrieb.

Ein „Hybridfahrzeug“ dagegen ist laut UNO-Definition ein Fahrzeug, das wenigstens über zwei Energieumwandler und zwei im Fahrzeug montierte Energiespeichersysteme verfügt. Dadurch erfolgt der Antrieb des Fahrzeugs. Als Energiewandler werden zum Beispiel Diesel-, Elektro- und Ottomotoren bezeichnet, zu Energiespeichern gehören zum Beispiel Kraftstofftank oder Batterie. Es gibt aber auch andere Kombinationen, zum Beispiel der Stirlingmotor wurde mit hydraulischem Abtrieb und pneumatischem Akkumulator kombiniert.

Eine umfassende technische Definition wurde von der WIPO erarbeitet. In dieser erarbeiten die Patentämter der Mitgliedsstaaten Erklärungen zur Kategorisierung der eingereichten Patente. Die jeweilige Unterscheidungsmerkmale bietet zum Beispiel das deutsche Patent- und Markenamt an.

Die im Hybridantrieb montierten einzelnen Motoren sind fähig, verschieden zusammen zu arbeiten. Gleichzeitig, dann wirken die Antriebe parallel auf den zu bewegenden Teil, oder in Serie, dann wirkt nur ein Antrieb direkt auf den zu bewegenden Teil, indem der andere nur Leistung zur Verfügung stellt, die umgesetzt, dem unmittelbar wirkenden Antrieb zugeführt wird. Möglich sind auch Mischformen.

Der Hybridantrieb wird bei Straßenfahrzeugen wie Bussen, LKW und PKW auch als Hybridmotor bezeichnet. Im engeren Sinne versteht man unter Hybridmotoren aber nur Verbrennungsmotoren, die vergleichbare Eigenschaften mit Diesel- und Ottomotoren haben.

 

Hybridfahrzeuge:
Laut UNO-Definition werden als Hybridfahrzeuge die aktuell stark thematisierten Hybridelektrokraftfahrzeuge bezeichnet. In diesen Fahrzeugen werden in der Regel leistungsverzweigte oder parallele Gruppierungen von Elektromotor und Verbrennungsmotor verwendet. Leistungsverzweigte Hybridantriebe verfügen neben dem Verbrennungsmotor über eine Kombination von zwei elektrischen Maschinen. Diese arbeiten als Motor und Generator und so als elektrisches Getriebe. Ein Teil der Leistung wird so mechanisch und ein anderer Teil elektrisch auf die Antriebsräder übertragen. Kombinierte Hybridantriebe können durch eine automatisch betätigte Kupplung zwischen dem gleichlaufenden Betrieb und dem seriellen Betrieb umgeschaltet werden. Als zweiten Energiespeicher werden in der Regel Akkumulatoren verwendet. Es werden jedoch bereits Entwürfe als so genannter Gyrobus verwirklicht, mit Schwungscheiben zum Beispiel, wodurch kinetische Energie gespeichert werden kann.

Momentan ausgereifte verfügbare Hybridelektrokraftfahrzeuge auf dem deutschen Markt:
Audi 80 duo – seit 1994 – 1997 (Projekt wurde nach rund 100 verkauften Modellen eingestellt,
da auf den deutschen Markt laut Hersteller kein Markt für Hybrid vorhanden war.)
Toyota Prius - seit 1997 (mittlerweile in der dritten Generation)
Honda Insight – seit 1999 (in Deutschland seit 2009 erhältlich)
Honda Civic Hybrid – seit 2006
Lexus RX 400h – seit 2005 (Hybrid SUV)
Mercedes-Benz S400 Blue Hybrid – ab Sommer 2009

Weitere Hybridelektrokraftfahrzeuge sollen durch eine gemeinsame Entwicklung von VW, Audi und Porsche folgen.

Pixel - Fotolia.com




Themenverwandte Weblinks:
Hypridelektrofahrzeuge Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Hybridelektrokraftfahrzeug
Infos rund um Hyprid http://www.hybrid-autos.info/
weitere Infos und News rund um den Hypridantrieb http://www.autos-hybrid.de/


Weitere interessante Links in unserem Kfz Verzeichnis / alternative Kraftstoffe & Antriebe

Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.

Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.

Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.