Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Verkehrunfall im europäischen AuslandVerkehrsunfall im Ausland - Europäisches Unfallprotokoll

Seit 2003 ist die 4te Kraftfahrzeughaftpflicht-Richtlinie gültig. Auch Nicht-EU-Länder wie Norwegen, Island, die Schweiz oder Liechtenstein haben diese Richtlinie in ein nationales Recht umgesetzt. Jede Autoversicherung muss einen deutschen Beauftragten bestimmen, welcher in beteiligten Ländern einen Verkehrsunfall bearbeitet und auch bei Auszahlungen der Leistungen in Geld behilflich ist.

Um die Anschrift und den Namen des Schadensregulierungsbeauftragten zu ermitteln, muss man als Geschädigter lediglich das Kennzeichen des Unfallgegners kennen. Mit diesem Kfz-Kennzeichen wendet man sich an den Zentralruf der Autoversicherer (Telefonnr.: 0800 25 026). Seit Januar 2007 hilft dieser Zentralruf auch bei Unfällen im Ausland.

Das Wichtigste ist, zuerst den Versicherungsnamen des Unfallgegners zu erfragen. Meist macht es auch Sinn, die Polizei zu benachrichtigen. Auf jeden Fall ist es von großer Wichtigkeit, eine ausreichende Dokumentation zu dem Verkehrsunfall zu liefern.

Unfallprotokolle wichtig im Ausland

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute rät bei einem Autounfall im Ausland allen deutschen Autofahrern die Unfallprotokolle durchschreiben zu lassen. Diese sind Grundlage für mögliche Schadenersatzansprüche.

Das sollten im Unfallprotokoll enthalten sein:

  • Zeit und Ort des Unfalls
  • Anschrift und Namen der Verletzten
  • eventuell Anschrift und Aktenzeichen der zuständigen Polizeibehörde
  • Anschriften und Namen der Unfallzeugen
  • Alle amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge
  • Anschrift und Name des Unfallgegners
  • Versicherungsnummer und Versicherer vom Unfallgegner
  • Am Fahrzeug entstandene Schäden
  • Schäden an Sachen und Gegenständen, z.B. Kleidung oder Gepäck
  • Skizze oder Fotos des Unfalls

Europäisches Unfallprotokoll

Am besten eignet sich dazu das europäische „Verkehrsunfallprotokoll“. Diesen Bericht erhält man in allen Sprachen der EU und kann dadurch zusammen mit dem Unfallgegner bearbeitet werden. Ihre Versicherung muss ein Exemplar für Sie parat haben. Optional lässt sich das Unfallprotokoll auch in Internet herunterladen, beispielsweise beim ADAC. Hilfreich für Autofahrer ist außerdem die grüne Versicherungskarte, welche ein Nachweis für diesen Versicherungsschutz ist und damit den Ablauf eines Unfalls im Ausland deutlich vereinfacht.

Beim ADAC findet man auf der Webseite allgemeine Infos zu der Schadensabwicklung nach einem Unfall im Ausland. Es gibt beispielsweise unterschiedliche Schadenmerkblätter, gegliedert nach Ländern.

Ein Regulierungsbeauftragter hat zum Bearbeiten der Schadensmeldung maximal 3 Monate Zeit. Ist diese Frist abgelaufen, tritt die Verkehrsopferhilfe ein. Diese übernimmt dann selbst die Regulierung.

Wichtig Das Recht des Landes, wo sich der Unfall ereignete, ist gültig.
Der Gerichtsstand ist außerdem das Unfallland. Das bedeutet, dass Zeugen, Beweismittel, Anwälte und Gutachter nach dem Recht im Ausland bewertet werden. Gleiches gilt für die Nichterstattung bzw. Erstattung der Kosten zur Beweisführung.

 Fazit: 

Nützliche Links im Netz:

Das europäische Unfallprotokoll in verschiedenen Sprachen findet sich auch auf folgenden Seiten:
http://www.unfallskizze.de/formularcenter.html#download
http://www.adac.de/infotestrat/unfall-schaeden-und-panne/unfallabwicklung/unfall/schaden-ausland/

 

Weiterführende Artikel zum Thema Unfall:

Unfall Im Ausland: Zentralruf - die Unfallhilfe im Ausland!
Die "Grüne Karte" der Versicherung
Tipps & Hilfestellung bei einem Unfall
Notrufnummern in Europa
Verkehr in Europa

 

Weitere Seiten zum Thema Unfall finden sich in unserem Kfz-Verzeichnis:
Kfz-links - Unfall

Foto: © hero - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.