Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Unfallflucht (Fahrerflucht) ist kein Kavaliersdelikt und gilt als Straftat

flüchtende  Parkrempler begehen eine StraftatDas Unerlaubte Entfernen vom Unfallort bezeichnet man auch als Fahrerflucht oder Verkehrsunfallflucht.
Laut Hochrechnungen, werden rund eine halbe Millionen Fälle von Fahrerflucht jährlich von der Polizei erfasst. Die Dunkelziffer liegt hierbei sehr hoch, da viele Geschädigte, mit kleineren Sachschäden, es nicht bei der Polizei zur Anzeige bringen, weil die Erfolgsaussichten nur gering sind.
Lediglich bei Taten mit Verletzten oder tödlichen Unfällen ermittelt die Polizei intensiv und dann auch meist effizient. 

Das Unerlaubte Entfernen vom Unfallort ist kein Kavaliersdelikt, auch nicht wenn es sich "nur" um einen Parkrempler handelt. Wer flüchtet, begeht eine Straftat und muss je nach Sachschaden und anderen Ereignissen und Umständen, mit einer harten Strafe rechnen.

Info: Fahrerflucht begehen können nicht nur Autofahrer, sondern auch Radfahrer, Skater und sogar Fußgänger.

Was sind die Folgen einer Unfallflucht?

Eine Unfallflucht ist eine Straftat (nach §142 StGB) und wird teils hart bestraft um die Opfer zu schützen. 
Neben einer Geldstrafe verliert der Fahrer auch sein Schutz der Kfz-Versicherung. Diese zahlen zwar erst den Schaden des geschädigten Fahrzeughalters, holen sich das Geld (Höchstgrenze 5000 Euro) aber wieder vom Verursacher zurück. Zudem findet eine Zurückstufung des Schadenfreiheitsrabattes statt. Natürlich muss der Verursacher seinem Schaden am Fahrzeug selber tragen, denn in den meisten Fällen verweigert sogar eine Vollkasko-Versicherung hierbei den Schaden zu übernehmen.
Wenn ein sogenannter bedeutender Schaden vorliegt (ca. ab 1300 €) droht zudem der Entzug der Fahrerlaubnis. Je nach Härtefall kann sogar eine bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe erfolgen. 

Den Fahrerflüchtigen ausfindig machen
Selbstverständlich muss Verursacher erst einmal gefasst werden! Aber es gibt schon sehr zuverlässige Methoden, durch Lackuntersuchungen den Hersteller einzugrenzen um dann bei Händler & Werkstätten an Informationen zu kommen.

Schuldig
Wer bewusst einen Unfall verursacht und sich dennoch einfach entfernt, macht sich schuldig!
Die Unfallforschung kann heute ziemlich genau sagen, ob ein Parkrempler zu erkennen sein musste. Deshalb helfen Ausreden wie: "ich habe gar nichts gemerkt" vor Gericht kaum noch.

Tipp: Der einfachste und sicherste Weg ist auch der billigere - Stehen bleiben und den Fall irgendwie zur Anzeige bringen!

Eine Fahrerflucht kann innerhalb 24h korrigiert werden

Die sogenannte Spontanentscheidung kann innerhalb von 24 Std nach dem Unfall korrigiert werden, in dem man sich während dieser Zeit freiwillig bei der Polzei meldet. 
Hiebei darf mit einer Strafmilderung bis zur einer Straflosigkeit gerechnet werden.

 

Was ist zu tun bei einem Parkrempler wo kein Besitzer aufzufinden ist? - reicht ein Zettel an der Windschutzscheibe?

Um es gleich vorne weg zu nehmen: Nein ein Zettel auf der Windschutzscheibe reicht nicht aus!

Bleiben Sie am Fahrzeug stehen, versuchen Sie über die Anwohner herauszufinden um wessen Fahrzeug es sich handelt. Kann Ihnen keiner eine hilfreiche Aussage geben, rufen Sie die Polizei an und bringen Sie den Unfall zur Anzeige! Wenn Sie kein Handy dabei haben sollten, versuchen Sie es vielleicht am besten bei den unmittelbaren Anwohnern! Das Gesetz schreibt in diesem Fall eine mindest Verweildauer von 30 Minuten vor, erst danach dürfen Sie den Unfallort verlassen um zum Beispiel eine Telefonzelle aufzusuchen!

 

lost-update - Fotolia.com

 

weiterführende Artikel zum Thema Unfall:

Unfall Im Ausland: Zentralruf - die Unfallhilfe im Ausland!
Die "Grüne Karte" der Versicherung
Tipps & Hilfestellung bei einem Unfall
Notrufnummern in Europa
Verkehr in Europa

 

 Nützliche Links im Netz:

Das europäische Unfallprotokoll in verschiedenen Sprachen findet sich auch auf folgenden Seiten:
http://www.unfallskizze.de/formularcenter.html#download
http://www.adac.de/infotestrat/unfall-schaeden-und-panne/unfallabwicklung/unfall/schaden-ausland/


weitere Seiten zum Thema Unfall finden sich in unserem Kfz-Verzeichnis:
Kfz-links - Unfall


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.