Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

fahren in den BergenFahren in den Bergen

Um sich unnötigen Stress zu ersparen, haben wir hier ein paar Regeln aufgestellt, die beim Fahren in den Bergen beachtet werden sollten. Als erstes gilt und das noch vor Antritt einer Reise oder einer Tour, sich über die Wetterlage des jeweiligen Gebietes zu erkundigen. Auch wenn es bei Ihnen noch keine Anzeigen vom Winter gibt, in höher gelegenen Gebieten kann es gerade schneien bzw. schon Schnee liegen.

Erkundigen Sie sich auch über den Steigungsgrad der Berge, die Sie befahren wollen. Das ist wichtig, falls Sie mit Gespann (z.B. Wohnwagen) unterwegs sind. Ab 18 Grad Steigung ist bei den meisten Fahrzeugen schluß. Ist das der Fall, müssen Sie eine entsprechende Ausweichroute mit weniger Steigung wählen. Des Weiteren sollten Sie sich über eine mögliche Kettenpflicht erkundigen, wobei bei Reisezielen die über Gebirge mit winterlichen Verhältnissen führen, Schneeketten und Winterreifen immer zur festen Ausrüstung gehören.

Fahrtipps: Beim befahren von Gefällen auf die Bremsen achten

Auf die Bremsen achten! - Bei extremen Steigungen oder Gefällen wird ihr Fahrzeug besonders gefordert und bei falscher Handhabung kann dies leicht zu einem Unfall führen. Fahren in den Bergen bedeutet für den Fahrer konzentrierte Aufmerksamkeit. Beim Befahren eines Gefälles ist darauf zu achten, dass die Bremse durch die dauerhafte Belastung nicht heiß läuft und ihren Dienst versagt. Legen Sie einen passenden Gang ein (am besten den gleichen Gang nutzen, den Sie auch für Bergauffahrten nehmen würden) und lassen so den Motor mitbremsen, das schont die "Fußbremse" und verhindert das Verglasen der Bremsklötze und somit den Totalausfall der Bremse. Beim Fahren mit Automatikgetriebe, wird empfohlen ein bis zwei Gänge manuell runter zu schalten.

Bergstrecken erhöhen den Kraftstoffverbrauch

Rechtzeitig Tanken! - Der überaus hohe Spritverbrauch bei starken und eventuell kurvenreichen Steigungen, machen es notwendig rechtzeitig an das Tanken zu denken. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich unmittelbar vor dem Gebirge noch zu tanken, da dort eher selten Tankstellen zu finden sind. Auch sollten Sie vorher den Ölstand kontrollieren, bei Gefälle erhöht sich der Ölverbrauch!

Vorfahrtsrecht auf Bergstraßen
Wer hat Vorfahrt, wenn sich zwei Fahrzeuge auf einer schmalen schneebedeckter Bergstraße begegnen? Diese Frage wird sich der eine oder andere Autofahrer schon mal gestellt haben.

Klassische Alpenlädern geltende Bestimmungen:

Deutschland - Österreich:
In diesen Ländern ist der Vorrang auf Bergstraßen nicht ausdrücklich geregelt, deshalb darf weder der bergauf noch der talwärts Fahrende auf ein Vorfahrtsrecht pochen. Hier gilt die Regel: Es macht derjenige Platz, dem es aufgrund der örtlichen Verhältnissen sowie der Fahrzeugröße am leichtesten fällt. 

Frankreich - Schweiz
Nach dem Straßenverkehrsrecht beider Länder, hat, bei gleichartigen Fahrzeugtypen, der bergauf fahrende den Vorrang. Jedoch muss der tallfahrende hierbei nicht zurücksetzen, wenn der Gegenverkehr sich näher an einer Ausweichstelle befindet. Generell ist jedoch geregelt, das leichtere Fahrzeuge den schwereren ausweichen. Zudem haben in der Schweitz, Post- und Linienbusse auf den Berg-Poststraßen (zu erkennen an dem Posthornsymbol) generell Vorfahrt.

Italien
nach italienischen Recht haben generell Linienbusse auf Pass und Bergstraßen das Vorrecht, egal von welcher Richtung sie kommen.

Tipp:
Der Klügere gibt nach! - Falls Sie als "unerfahrener" Fahrer eine Kolonne anführen oder vielleicht mit Anhänger unterwegs sind, lassen Sie doch den "schnelleren" nachfolgenden Verkehr bei passender Gelgenheit vorbeiziehen. Im allgemeinen gilt, Drängler vorbeizulassen anstatt unvernünftig schnell zu fahren - das schont die Nerven. 

 

Weitere Wintertipps

Foto: Bürstner

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.