Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Die deutsche Winterreifenpflicht

In Deutschland besteht seit Dezember 2010 eine situative Winterreifenpflicht in der StVO (Straßenverkehrsordnung)! erlaubt sind auch sogenannte Allwetter - Ganzjahresreifen. 

Was ist also bei dieser Winterreifenpflicht genau festgelegt?

Winterreifenpflicht seit dem 4.Dezember 2010Der Zeitraum ist nicht klar definiert! Ab wann müssen Winterreifen aufgezogen werden?
Laut § 2 Abs. 3a der StVO besteht diese Winterreifenpflicht unabhängig von der Jahreszeit, daher ist diese sogenannte Pflicht gebunden am Wetter (bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Reif- oder Eisglätte)! Falls es also einmal vor Oktober zu Schnee oder Eis kommen sollte, müssen dementsprechende Reifen montiert sein, wenn man sein Fahrzeug bei solchen Witterungsverhältnissen bewegen möchte. Wer also zuverlässig solche Fahrten vermeiden kann, darf auch weiterhin im Winter mit Sommerreifen fahren.

Was für Reifen sind im Winter erlaubt?
Erlaubt sind Reifen bei denen das Profil und die Struktur so gemacht sind, dass diese auf Matsch und frischem oder schmelzendem Schnee bessere Fahreigenschaften aufweisen als normale Reifen (Sommerreifen). Dazu zählen Winterreifen, sowie Allwetter-bzw. Ganzjahresreifen die eine M+S Kennzeichnung und / oder mit dem Bergpiktogramm Schneeflocke (Schneeflockensympol) versehen sind. 

Auch das sollten Sie wissen:
Die Profiltiefe der verwendeten Winterreifen sollten mindestens 4 mm aufweisen und nicht älter als 6 Jahre sein.
Die Kennzeichnug M+S, sowie das Schneeflockensympol garantieren nicht, dass es sich um schneegeeignete Reifen handelt.

Für wen gilt die Winterreifenpflicht?
Die Winterreifenpflicht gilt für folgende Fahrzeuge, wenn sie bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Reif- oder Eisglätte bewegt werden:

  • Pkw
  • Lkw
  • Omnibusse
  • Kräder


Welche Fahrzeuge sind von der Winterpflicht befreit?

  • Land- und Forstwirtschaftsfahrzeuge
  • bestimmte Einsatzfahrzeuge
  • nicht angetriebene Räder von Fahrzeugen der Klassen M2, M3, N2, N3, (Schwere LKW, Busse)
  • Ebenfalls ausgenommen von der Winterreifenpflich sind Fahrzeuge, für die es bauartbedingt keine M+S-Reifen gibt. Dazu gehören unter anderen Einsatzfahrzeuge der Bundeswehr, der Bundespolizei, der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes und der Polizei. (Grund dafür ist: daß hier üblicherweise Reifen im Einsatz sind, mit grobstolligen Profil der Lauffläche und des Reifenaufbaus. Diese gelten in diesem Fall als ausreichend für winterliche Verhältnisse. Wichtig: Die Regelung gilt nicht für den Einsatz von grobstolligen Sommerreifen an Geländewagen und Quads.)

Was passiert bei Nichtbeachten der Winterreifenpflicht?

Sollte man mit Sommerreifen auf winterlichen Straßen unterwegs sein und wird dabei erwischt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 40 € und mit einem Punkt in Flensburg gerechnet werden. Hat der Fahrer des Fahrzeuges dabei den Verkehr behindert drohen 80 € und 1 Punkt. Verursacht man dabei auch noch einen Unfall, wird zwar die Haftpflichtversicherung für die Schäden am anderen Fahrzeug aufkommen, aber dennoch kann mit einer erheblichen Leistungskürzung bis hin zur völligen Aussetzung der Kaskoversicherung wegen grober Fahrlässigkeit gerechnet werden! Zudem ist hierbei ein Bußgeld von 120€ und einem Punkt in Flensburg fällig.

Warum war eine Neuregelung der Winterreifenpflicht notwendig?
Das Oberlandgericht Oldenburg hatte die bisherige Vorschrift in der StVO für zu ungenau und somit verfassungswidrig eingestuft. Aussagen wie "geeignete Bereifung" waren in der Straßenverkehrsordung eine sehr schwammige Bezeichnung.
Die neue Regelung der Winterreifenpflicht wurde somit klarer und verbindlicher als die bisherige. 

Mehr Sicherheit durch die Winterreifenpflicht
Autofahrer werden somit mehr in die Pflicht genommen, im Winter rechtzeitig für eine passende Bereifung zu sorgen und sich auf die Wetterverhältnisse einzustellen. Was wiederum zu mehr Sicherheit im Starßenverkehr beiträgt.

Tipps:

  • Rechtzeitiges wechseln der Bereifung (Winterreifen), auch wenn man auf das Fahrzeug bei winterlichen Starßenverhältnissen verzichten kann (-Notfälle-)
  • In Regionen wo es nur wenig schneit können Alwetterreifen (Ganzjahresreifen), für Kleinwagen bzw. Stadtwagen eine echte Alternative sein.


Quellen:
de.wikipedia.org/wiki/Winterreifenpflicht#Deutschland
http://www.adac.de/infotestrat/reifen/winterreifen/winterreifenpflicht/winterreifenpflicht_FAQ/faqs-winterreifenpflicht.aspx?ComponentId=188604&SourcePageId=57210

Weitere Artikel zum Thema:
Wintertipps
Reifentipps

 

 

 

Foto: © T. Michel - Fotolia.com



 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.