Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Schneeketten

Fahren mit Schneeketten

Der Winter, kurze Tage, lange Nächte und für Autofahrer gilt wieder ehöhte Aufmerksamkeit. Vor allem wenn Sie in Gegenden unterwegs sind, wo die Strassen nicht geräumt sind. In manchen (bergigen) Regionen hilft hier nur noch eines, Schneeketten. Diese helfen sowohl im Tiefschnee, als auch auf Matsch oder Eis, also genau da wo selbst Winterreifen versagen. In einigen Ländern ist die Mitnahme der zusätzlichen Traktionshilfe sogar ausdrücklich vorgeschrieben. Es ist daher äußerst wichtig zu wissen, was für Schneeketten man an seinem Fahrzeug anlegen darf, wie man mit ihnen umgeht und ab wann man sie eigentlich benutzen sollte.

Beim Kauf von Schneeketten auf Qualität achten!

Beim Kauf von Schneeketten sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie sich die Richtigen besorgen, welche auch auf die Räder Ihres Fahrzeugs passen. Hierbei spielen Fahrzeugtyp, die genaue Reifengröße und die Felgenbreite eine große Rolle. Falls Sie unsicher sind, kann ein Blick in Ihre Fahrzeugpapiere Abhilfe schaffen, oder nehmen diese gleich beim Einkauf mit und lassen sich ausgiebig beraten. Denn kommen falsche Schneeketten, die nicht für Ihr Fahrzeug geeignet sind, zum Einsatz, kann das zu teuren Schäden an der Radaufhängung oder Karosserie führen. Auch sollten Sie darauf achten, ob auf Ihren Fahrzeug überhaupt Schneeketten erlaubt sind, da es bauartbedingt evt. gar nicht möglich ist.  Um ein gutes Produkt zu bekommen, sollten Sie nur Ketten mit den gebräuchlichen Qualitätsnormen kaufen. Diese sind gekennzeichnet mit dem TÜV-/GS-Zeichen. Für die richtige Kaufwahl können auch diverse Schneeketten Tests behilflich sein. Falls Sie des öfteren nach Österreich fahren sollten, kaufen Sie Schneeketten, welche den Vorschriften des Nachbarlandes entsprechen. Diese lassen sich durch die Abkürzung (ÖNORM) auf dem ausgewählten Produkt erkennen. 
Tipp: Schneeketten lassen sich auch mieten, bzw werden zum Mietkauf angeboten (z.B. in einigen ADAC-Geschäftsstellen).

Es gibt verschieden Arten von Schneeketten

 Schneeketten unterscheidet man unter: Seilketten, Ringketten und Schnellmontageketten. Hierbei sind Seilketten die Preiswertesten aber auch in der Montage relativ zeitaufwendig. Die Ringketten sind zwar in der Regel etwas teurer, lassen sich jedoch leichter montieren. Bei Schnellmontageketten, wie der Name schon sagt, lassen sich einfach und schnell montieren. Hierbei wird jedoch ein Adapter benötigt, der am Rad befestigt wird und sind mit Abstand die teuersten Ketten.
Auch gibt es sogenannte Anfahrhilfen, diese sind Spikeplatten oder Ketten die mit Spanngurten am Rad befestigt werden, ohne sie zu umschließen.

ACHTUNG: Anfahrhilfen sind keine Schneeketten und reichen nicht aus, wenn auf einer Strecke Schneeketten vorgeschrieben sind.

 

Was ist alles bei der Montage von Schneeketten zu beachten?

Übung macht den Meister
Die richtige Montage und Handhabung der Schneeketten sollten Sie unbedingt vorher geübt haben, da jedes Kettensystem so seine Eigenheiten besitzt, mit der Sie vertraut sein sollten. So dass Sie im Ernstfall bei widrigen Wetterbedingungen und Minusgraden keine zuätzlichen Problem bekommen.

Schneeketten immer auf die antreibende Räder montieren
Beim Montieren von Schneeketten müssen Sie darauf achten, dass diese immer auf die antreibenden Räder kommen. Wenn Ihr Auto also ein Frontantriebler ist, so müssen diese auf die vorderen Räder aufgezogen werden. Besitzen Sie ein heckgetriebenes Fahrzeug, dementsprechend auf die Hinterräder. Besitzen Sie allerdings einen Allradantrieb, so müssen Sie in die Fahrzeugpapiere schauen, hier ist vermerkt auf welche Achse Sie die Ketten montieren dürfen. Zudem sollten Schneeketten immer in Verbindung mit Winterreifen verwendet werden.

Sitzen die Schneeketten richtig?
Haben Sie die Schneeketten erfolgreich montiert, sollten sich diese ca. einen Zentimeter von der Radlauffläche abheben lassen. Ebenso sollten Sie den Sitz der Ketten nach kurzer Fahrt noch einmal überprüfen.
Sie dürfen dabei weder Schleifen, noch Teile des Autos berühren.

Schneeketten und Anhänger
Falls Sie mit einem Anhänger unterwegs sein sollten, dann benötigt auch dieser Schneeketten. Somit bleibt der Hänger besser in der Spur und lässt sich auch problemlos bremsen.

Tipp: Schneeketten rechtzeitig aufziehen
Wenn Sie sich auf einer Straße befinden und merken, dass Sie Schneeketten anmontieren müssen, dann sollten Sie dieses tun bevor Sie feststecken. Ansonsten erschwert es einem die Montage erheblich und der Verkehr kann zudem behindert werden. Bleiben Sie also lieber rechtzeitig stehen, stellen Sie gegebenfalls das Warndreieck auf und ziehen Sie in Ruhe die Ketten auf. Keine Hektik sollte hierbei aufkommen, denn Fehler beim Montieren können die Ketten und Ihr Fahrzeug beschädigen.

Wenn Sie die Ketten wieder abgenommen haben, sollten Sie diese am Zielort mit lauwarmen Wasser reinigen oder in der Waschbox absprühen.

Fahren mit Schneeketten - worauf muß ich achten?

Wenn Sie mit montierten Schneeketten unterwegs sind, müssen Sie mit veränderten Fahr- und Bremsverhalten rechnen. Fahren Sie deshalb extrem Vorsichtig! Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit mit Schneeketten liegt bei 50 km/h, die Sie auf keinen Fall überschreiten sollten.
Ebenso wird von Experten empfohlen, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP und die Antischlupfregelung ASR auszuschalten, insofern in der Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeuges nicht anderes angegeben ist. Grund hierfür ist, dass diese Systeme die Traktionswirkung von Schneeketten beeinträchtigen können, da das durchdrehen der Räder in diesem Fall erwünscht ist , um das Auto vorwärts zu bekommen.
Abmontieren müssen Sie die Ketten sobald Sie auf trockene Straßen kommen. Sie schaden sonst dem Belag und hinzu kommt noch die Tatsache, dass Ihre Schneeketten viel schneller verschleißen.

 

Themenverwandte Links:

>> Schneekettenpflicht in Europa
>> Wintertipps

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


  


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.