Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Unfallfrei - Angabepflicht im Kaufvertrag

Ab wann, bzw. ab welchen Schaden besteht eine Angabepflicht im Kaufvertrag?
Kleiner RemplerDenkt man an einem Verkauf des eigenen Fahrzeuges, so muss man die eventuell gewesenen Schäden des Fahrzeuges vermerken und hierzu zählen auch so manche für nichtig gehaltenen kleineren Unfälle.
Grundsätzlich gilt: Ist bei den vorhergegangen Unfällen die Karosserie des Fahrzeuges nicht beschädigt worden, kann es im Kaufvertrag als Unfallfrei tituliert werden, was aber trotz allem nicht bedeutet dass ein Auto tatsächlich Unfallfrei ist.

Schäden die z.B. durch leichte Parkrempler passieren, also Schäden wie abgerissene Spiegel, geringfügige Deformationen, kleinere Karosserie- oder Lackschäden werden als Bagatellschaden bezeichnet und müssen nicht mit angegeben werden.
Rostschäden an der Verkleidung, ausrangierte Bremsen oder ein platter Reifen sind jedoch ganz klar keine Bagatellschäden.

Als Unfallwagen muss ein Fahrzeug erst betitelt werden, wenn ein Blechschaden an der Karosserie, oder Fahrzeugchassi vorliegt.

Bei einem Auffahrunfall mit beschädigter Stoßstange wird es komplizierter. In der Regel kann man davon ausgehen, dass ein Stoßfänger der sich ohne Probleme reparieren lässt, nicht ein Fahrzeug zu einem Unfallwagen machen. Sollte allerdings Stoßfänger, Motorhaube, Kotflügel getauscht werden, ist es juristisch gesehen ein Unfallwagen und muss somit im Kaufvertrag angegeben werden.

Als Unfallwagen muss auch ein Fahrzeug angegeben werden wenn große Kratzer (z.B. über die gesamte Fahrzeuglänge) durch Lackierarbeiten ausgebessert wurden.

Wichtig:
Auch wenn ein Schaden Fachgerecht repariert wurde und somit nicht zu erkennen ist, muss dieser beim Verkauf des Fahrzeuges in den Kaufvertrag stehen. Wer einen reparierten Schaden im Kaufvertrag verschweigt, macht sich strafbar. Denn ein Unfall vermindert den Gegenstandswert eines Fahrzeuges und fällt damit unter dem Delikt „Betrug“! Zudem kann der Käufer wegen dieser arglistischen Täuschung, das Fahrzeug zurückgeben und sein bezahltes Geld zurück verlangen. Dies gilt sowohl für Händler als auch unter diversen Vorraussetzungen für private Verkäufer.

Gewerbliche Verkäufer müssen Vorschäden festhalten

Gewerbliche Verkäufer unterstehen einer 12 monatlichen Gewährleistungspflicht. Dies bedeutet dass er für Schäden, die vor der Fahrzeugübergabe entstanden sind aufkommen muss. Ist dies klar belegbar, kommt die Frage auf, ob die Schäden bewusst verschwiegen wurden. Ist das der Fall, so darf man vom Kaufvertrag zurücktreten. Auch gilt diese Regelung für gewisse Autohäuser, die versäumt haben eine Sichtprüfung am Fahrzeug zu unterziehen, in deren Rahmen alle Vorschäden festgehalten werden müssten.

Privatkauf: Unfallfreiheit nicht garantiert

Garantiert ein Privatverkäufer die Unfallfreiheit seines Fahrzeuges, so gilt diese Garantie nur für die Zeit, in der er selbst im Besitz des Fahrzeuges war. Für Unfallschäden des Vorbesitzers kann er nicht haftbar gemacht werden. Da hier davon ausgegangen werden muss, dass er weder die Möglichkeit, noch das nötige Sachverständnis besitzt um verschwiegene Schäden vom Vorbesitzer zu erkennen.

fred goldstein - Fotolia.com

Weitere Kauf- und Verkaufstipps

 

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Navigation mit dem SmartphoneNavigation mit dem Smartphone

Die Funktion von einem Smartphone umfasst nicht nur das Telefonieren und das Surfen im Internet, sondern kann auch hervorragend ein Navigationsgerät im Auto komplett ersetzen. Da fast jedes Smartphone schon die Installation von unterschiedlichen Karten-Apps für das Navigieren beinhaltet oder ein preiswerter Download von einer Smartphone App für die Navigation jederzeit möglich ist, ist der unmittelbare Vergleich von einem typischen Navigationsgerät und dem Navigieren mit einem Smartphone als Ersatz für die teure Anschaffung von einem Navigationsgerät stets von wichtiger Bedeutung für den Autofahrer.


Weiterlesen ...

Diese 3 Dinge solltet ihr über eure KFZ Versicherung wissen - unser Ratgeber

Jedes Jahr stellt sich ein jeder die gleiche Frage. Schützt die aktuelle Versicherung einen ausreichend bei Unfällen mit dem Fahrzeug? Und ist der Beitrag für die Versicherung in Ordnung? Verivox (www.verivox.de)unterstützt bei der Suche einer nach den Bedürfnissen angepassten KFZ-Versicherung. Dabei gibt es verschiedene Punkte zu beachten. Wie viele Kilometer wurden zurückgelegt? Wird eine Vollkaskoversicherung benötigt oder komme ich mit einer Teilkaskoversicherung hin? Und noch andere Dinge. Wir zeigen die drei wichtigsten Punkte, die zu beachten sind, damit es keine bösen Überraschungen gibt.


Weiterlesen ...

Kfz-Kennzeichen schnell und unkompliziert zulassen – so können Sie bares Geld und Zeit sparen

Für die meisten Fahrzeughalter ist der Weg zur Zulassungsbehörde mit erheblichen Zeitaufwand und langen Warteschlangen verbunden. Die Anmeldung eines neuen Fahrzeugs und die Erstellung eines Kfz-Kennzeichens dauert bis heute bei den Zulassungsstellen immer noch Stunden. Deshalb ist es keine Seltenheit, dass immer mehr Fahrzeughalter einen Urlaubstag opfern, um die Anmeldung bei der Zulassungsbehörde zu regeln. So sind viele Verbraucher von den langen Wartezeiten für ein neues Kfz-Kennzeichen einfach nur noch genervt.
Die Bundesregierung hat den langen Stau bei der Zulassungsbehörde längst erkannt und dementsprechend gehandelt. Im Folgenden möchten wir erläutern, was sich ändert und wie sie bares Geld und erheblich Zeit sparen können.


Weiterlesen ...