Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Die Angst vor Tunneln

TunnelangstIm allgemeinen wirken Tunnel auf vielen Menschen bedrohlich, einige quält hierbei jedoch eine ausgeprägte Angststörung. Hierfür nehmen Betroffene auch lange Umwege in Kauf nur um eine Tunnelfahrt zu vermeiden.

Was versteht man unter einer Tunnelangst?

Personen die panische Angst vor Tunneln haben leiden unter einer Art von Klaustrophobie. Das bedeutet, sie haben Angst vor und in geschlossenen Räumen. Gerade in einem Tunnel befürchten Betroffene stecken zu bleiben, nicht mehr herauszukommen und zu ersticken.
Je nachdem wie ausgeprägt diese Angst ist, kann sich eine Tunnelangst bis zu einer Panik aufschaukeln.
Das Innere eines Tunnels und die damit verbundene Dunkelheit, Enge, das Gefühl kein Ende in Sicht zu haben – ist für Personen mit starker Tunnelangst nicht nur die Hölle, sondern sogar gefährlich.

Wie macht sich eine Tunnelangst bemerkbar?

Wie bei vielen anderen Ängsten auch, handelt es sich bei der Tunnelangst um eine irrationale Form der Angst, was Betroffene stark einschränken kann. Eine Fahrt durch einen Tunnel löst bei ihnen eine Stresssituation aus, die meist mit Symptomen wie Herzrasen, Schweißausbrüchen, Atemnot und Zittern begleitet wird. Nicht selten, wenn diese körperlichen Reaktionen wahrgenommen werden, verschlimmert sich diese, wodurch die Angst noch weiter gesteigert wird und schlimmstenfalls zu einer Panikattacke führen kann.
Oft reicht bereits die Vorstellung einer Tunnelfahrt aus, um diverse Symptome ausbrechen zu lassen.

Was tun bei Tunnelangst?

Wer nur ein mulmiges Gefühl und eine geringe Nervosität bei der Fahrt durch den Tunnel verspürt, braucht sich keine Sorgen zu machen. Dennoch gibt es hilfreiche Tipps, wie man während einer Tunnelfahrt die angespannten Nerven beruhigen kann.

Tipps gegen Tunnelangst:

- Informationen einholen über die Tunnels, die auf der geplanten Reise durchfahren werden müssen. Denn Bekanntem kann ruhiger begegnet werden.
- Um den Stresspegel zu senken, darf ruhig die Geschwindigkeit etwas unter der erlaubten Höchstgeschwindigkeit liegen.
- Bewusst, ruhig tief ein- und ausatmen und sich klar machen, dass jeder längere Tunnel über baulichen u. technischen Sicherheitsvorkehrungen verfügt.
- Musik- oder ein spannendes Hörbuch hören, sowie eine Unterhaltung mit den Beifahrern, kann auch hierbei für Entspannung sorgen.
- Informationen über Alternativrouten einholen – oft lassen sich Tunnels umfahren.

Wer seine Angst vor Tunneln allein nicht in den Griff bekommt bzw. unter einer stark ausgeprägten Tunnelangst leidet, sollte sich auf jeden Fall Hilfe holen (Arzt). Tunnelangst ist nicht selten und kann überwunden werden.

Die beste und schnellsten Methode zur Behandlung von Tunnelangst ist die kognitive Verhaltenstherapie, zu dieser auch die Konfrontationstherapie gehört.
>> Weitere Informationen dazu hier

 

Themenverwandte Links

>> Sicherheit geht vor! Auch im Tunnel
>> Autobahntunnel

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


Neue Beiträge

Die Garage richtig einrichten

 

Wer das Glück hat, eine Garage für sein Fahrzeug nutzen zu können, der sollte nicht darauf verzichten, den Raum voll auszunutzen. Denn eine Garage in Standardgröße hat ausreichend Platz, um nicht nur das Auto sicher unterzustellen.

In jedem Haushalt fällt eine Vielzahl von Dingen an, die in der Wohnung einfach keinen Platz finden. Vom Fahrrad über die Weihnachtsdekoration bis hin zu den Sommerreifen, es gibt jede Menge zu verstauen. In der Garage ist im Idealfall ausreichend Platz, um diese und weitere Stücke unterzubringen. Mit der passenden Einrichtung wird die Garage dabei zu einem praktischen Multifunktionsraum.
Die Garage nicht stiefmütterlich behandeln

Soll die Garage als ein Nutzraum fungieren, sollte sie sauber gehalten werden. Da dies gar nicht so einfach ist, am besten die Wände und den Boden mit einer robusten, Schmutz abweisenden Farbe streichen. Spezielle Farblacke bilden eine solide Oberschicht aus. Dreck jeglicher Art lässt sich einfach von der Wand und dem Boden wischen.


Weiterlesen ...

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.