Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Thumbnail Wissen rund um den Reifen Das Reifenlexikon Ein Reifen hat bei genauerer Betrachtung sehr viele Informationen zu bieten. Die Daten eines Reifen sind auf der Reifenflanke vermerkt. Das Lexikon erklärt alles, was an einem Reifen an Beschriftung...

Leichtlaufreifen - Spritsparende Reifen

LeichtlaufreifenReifen besitzen vielfältige Aufgaben

  • Federn
  • Bremsen
  • Tragen
  • Beschleunigen
  • Führen
  • Dämpfen

und Leichtlaufreifen noch etwas mehr....:

Sprit sparen fängt schon beim richtigen Reifen an. Mit den Leichtlaufreifen der neuen Generation (auch Öko-, Eco- oder Spritsparreifen genannt) lässt sich auf einfachster Weise Sprit sparen, denn das Profil der Reifen ist so optimiert dass diese einen geringeren Rollwiderstand bieten. So verbrauchen sie weniger Kraftstoff und entwickeln zudem auch noch weniger Laufgeräusche.

Info: Einige Hersteller rüsten ihre Neuwagen schon mit Leichtlaufreifen aus. 

Natürlich sollte man beim Kauf auch auf die Qualität achten, denn nicht jeder Reifen der als Leichtlaufreifen betitelt ist, spart wirklich Benzin. Um den richtigen Reifen zu erhalten erkundigen Sie sich beim ADAC oder dem Verbraucherportal Oekotest.de!

Was bringen Leichtlaufreifen wirklich?

Wieviel Sprit lässt sich mit Leichtlaufreifen sparen?
in der Regel sind es 5 Prozent, es gibt aber auch Leichtlaufreifen die bis zu 8 Prozent Sprit sparen können. Um dieses Ergebnis zu erreichen sollten Sie aber regelmäßig den Luftdruck der Reifen prüfen (gilt auch für Standart-Reifen).
Getestete Leichtlaufreifen schafften eine Ersparnis zwischen 0,3 und 0,6 Liter. Klingt auf dem ersten Blick nach nicht viel, doch rechnet man dies auf ein Reifenleben hoch,  so kommen bis zu dreieinhalb Tankfüllungen zusammen.

Nachteile eines Leichtlaufreifen:
Der niedrigere Rollwiderstand von Leichtlaufreifen wird teilweise durch die Verarbeitung von Kieselsäure- oder Kieselsäure-Silan-Verbindungen im Reifen erreicht. Dieses sorgt für eine glattere Lauffläche der Reifen. Der Nachteil hierbei ist jedoch, dass der Reibwert, also somit die Bodenhaftung abnimmt. 
Leichtlaufreifen haben gerade bei Nässe ein Problem mit der Haftung, bremsen schlechter und kreiseln gerne mal von der Straße.

Fazit:
Leichtlaufreifen schonen die Umwelt und den Geldbeutel, wirken sich jedoch nachteilig auf den Fahrkomfort aus. Hierbei muß jeder für sich selbst entscheiden bzw. einen Kompromiss zwischen Rollwiderstand und Bremsweg finden.
Tipp: Generell läßt sich allerdings über Leichtlaufreifen sagen: Je höher das Sparpotenzial ist, desto geringer ist die Haftung bei Nässe.

 

Nur ein optimaler Luftdruck im Reifen im Reifen spart Benzin und erhält somit die optimale und vorgesehene Lebensdauer.

  • Ein zu niedriger Luftdruck erhöht den Spritverbrauch, da der Rollwiderstand des Reifens durch die größere Aufliegefläche erhöht wird, zudem kann der Reifen an den Außenkanten schneller verschleissen. Auch ist ein zu niedriger Luftdruck im Reifen gefährlich, da das Fahrzeug leicht ins schlingern kommen oder der Reifen bei Kurvenfahrten im schlimmsten Fall von der Felge rutschen kann.
  • Ein zu hoher Luftdruck würde zwar den Spritverbrauch senken, aber durch die Wölbung des Reifens würde dieser sich in der Mitte der Laufläche schneller abfahren und somit auch schneller unbrauchbar werden, so dass bald ein neuer Reifen fällig wäre.

 

Weitere Reifentipps

apfelweile - Fotolia.com


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.