Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Thumbnail Wissen rund um den Reifen Das Reifenlexikon Ein Reifen hat bei genauerer Betrachtung sehr viele Informationen zu bieten. Die Daten eines Reifen sind auf der Reifenflanke vermerkt. Das Lexikon erklärt alles, was an einem Reifen an Beschriftung...

Und...wie alt sind Ihre Reifen?

ReifenWissen Sie wie alt Ihre Reifen sind und/oder wie alt sie sein dürfen? Das sind Fragen auf die man eigentlich als Autofahrer eine Antwort parat haben müsste. Doch leider wissen die wenigsten nach welchen Kriterien man sich richten bzw. wo man nachschauen muß, um festzustellen ob die Reifen noch Alltagstauglich sind. 

Autoreifen sind nicht ewig haltbar! Die heutigen Reifen haben eine Lebensdauer von höchstens zehn Jahren, das aber auch nur unter bestimmten Voraussetzungen. Gesetzliche Vorschriften darüber wie alt ein Reifen sein darf gibt es nur für Anhänger mit einer 100 km/h-Zulassung, für Fahrzeuge selbst gibt es nur Empfehlungen. Ratsam ist es, bei Reifen die älter als sechs Jahre sind, diese entweder gleich gegen neue zu ersetzen oder sie von diesem Zeitpunkt an regelmäßig überprüfen zu lassen um bösen Überraschungen aus dem Weg zu gehen. Die alten Autoreifen könnten z.B. schon rissig und / oder porös sein, was bei hoher Geschwindigkeit schnell zu einem platzenden Reifen führen kann. Zusätzlich hierzu sollte auch ausreichend Profil vorhanden sein, um den nötigen Grip bei Kurvenfahrten und beim Bremsen zu gewährleisten. Auch die Gefahr des Aquaplanings wird dadurch minimiert.

Der DVR (Deutsche Verkehrssicherheitsrat) empfielt
Reifen welche älter als acht Jahre sind nur noch dann zu benutzen, wenn sie davor im normalen, regelmäßigen Gebrauch waren. Triff dies zu, sollten die Autoreifen abgefahren werden bevor sie noch älter werden. Denn durch die regelmäßigen normalen Belastungen werden die Reifen aufgrund chemischer Prozesse langlebiger! Anders hingegen verhält sich der Reifen z.B. eines Wohnwagens oder Anhängers. Da diese nicht tagtäglich verwendet werden und auch mal längere Zeit auf einer Stelle stehen, sind sie kurzlebiger als PKW-Reifen und sollten daher nicht älter als sechs Jahre alt sein. Diese starre Frist schreibt der Gesetzgeber für Gespanne, die eine Zulassung von einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h haben, vor.

Herstellungs- bzw. die Produktionsdaten auf dem Autoreifen überprüfen
Um ganz sicher zu sein, dass man kein sinnloses Risiko eingeht, sollte man auch die Herstellungs- bzw. die Produktionsdaten auf dem Autoreifen nochmal genauer unter die Lupe nehmen, siehe unter Reifenbezeichnungen. Das Alter eines Reifens ist an der DOT-Nummer ablesbar. Auf der Außenseite des Autoreifens werden Sie bei genauem hinsehen eine dreistellige oder eine vierstelliger Nummer finden. Die dreistellige Zahl bedeutet, dass der Reifen in den neunziger Jahren gefertigt und die vierstellige Zahl ab dem Jahr 2000 hergestellt wurde. Zur besseren Verständlichkeit nehmen wir hierzu ein Bespiel. Trägt der Autoreifen die Zahl 2808, so handelt es sich um ein Exemplar das in der 28. Kalenderwoche des Jahres 2008 produziert wurde.

Das richtige lagern von Reifen
Wenn Sie vorhaben Ihre Reifen über einen längeren Zeitraum zu lagern, sollten Sie auch hierbei einiges beachten um ein langes Leben Ihrer Autoreifen zu gewährleisten. Als erstes ist einmal auf die richtige Lagerung zu achten, dies bedeutet die Pneus vor Sonnenlicht zu schützen. Zusätzlich sollte der Platz stets trocken und kühl sein. Andernfalls altert der Gummi durch die angegebenen Einflüsse schneller als bei sachgemäßer Haltung.

Die "Haltbarkeit" von Reifen hängt vom richtigen Gebrauch ab
Aber nicht nur das Alter ist relevant bei der Langlebigkeit des Pneus, sondern auch der richtige Gebrauch bzw. Umgang ist ein Garant für einen zuverlässigen Autoreifen. Um Risse oder sonstige Beschädigungen vorzubeugen, sollten Sie nur langsam und im stumpfen Winkel auf Gehwege oder Bordsteine fahren. Wenn Sie das Fahrzeug auf dem Bordstein stehen lassen achten Sie bitte immer darauf, dass der Reifen komplett aufsitzt und nicht zur hälfte in der Luft schwebt. Zusätzlich sollte die Bereifung regelmäßig kontrolliert werden ob sich nicht Scherben, Nägel, Schrauben oder ähnliches in den Pneu gedrückt haben. Sollte das mal der Fall sein am besten einen Fachmann das Problem beheben lassen.

Wichtig ist auch die regelmäßige Wartung des Reifens
Im alltäglichen Einsatz sollte man zusätzlich auch alle 14 Tage den Luftdruck überprüfen. Denn Pneus mit zu wenig Luftdruck können schnell überhitzen und dies führt wiederum dazu, dass sich Reifenteile ablösen können. Zudem steigt der Verbrauch Ihres Fahrzeuges und die Reifen verschleisen schneller. Das schädlichste für Ihren Reifen ist jedoch die Kombination aus zu geringem Luftdruck, hohe Außentemperaturen, Überladung des Fahrzeugs und zu hohe Geschwindigkeit. Hierzu finden Sie meist die vorgeschrieben Luftdruckdaten für verschiedenste Belastungen in dem Handbuch Ihres Autos.

Zuletzt bleibt noch zu sagen, dass die Autoreifen ein Mindestprofil haben sollten. Der Gesetzgeber schreibt einen Wert von 1,6 mm vor. Der ADAC ist jedoch der Meinung dass der Pneu einen Wert von wenigstens 2,5 mm nicht unterschreiten sollte um ein sicheres Führen des Fahrzeugs zu gewährleisten. Bei Winterreifen sollten es nicht weniger als 4 mm sein.

 

Mehr zum Thema Reifentipps
 

foto by Benicce - Fotolia.com  

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ! 


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.