Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Fahrt ins Ausland

Was ist bei einer Fahrt ins Ausland alles zu beachten?

Endlich Urlaub, man packt das Auto voll und bereitet sich für die anstehende Fahrt vor. Doch worauf muss man achten? Dies ist eine Frage, welche man sich stellen sollte, bevor man in den Urlaub fährt. Deswegen bieten wir Ihnen hier eine kleine Hilfe an.

Man fährt aus Deutschland in ein anderes Land. Viele Sachen werden neu sein. Doch dank dem Internet und zahlreichen Informationsquellen (wie zum Beispiel ein GPS), kann man sich heutzutage besser für eine lange Fahrt wappnen. Deshalb sollten Sie die wichtigsten Verkehrsvorschriften in den Ländern, die Sie durchfahren möchten, schon vor der Abfahrt kennen. 

Die richtigen Zeit für eine Reise ins Ausland wählen

Bestimmen Sie den genauen Abfahrtstermin. Der ADAC rät hier: Den Urlaub, wenn möglich, vor oder nach Ferien in Europa zu planen. Damit kann man sich viel Hektik und Staus ersparen. Aber so ein Entschluss zahlt sich nicht nur auf dem Weg aus. Die Urlaubsorte, welche Sie besuchen, werden dann auch nicht allzu überfüllt sein. Egal ob Touristenstädte, Wanderwege oder Strände. Den größten Andrang gibt es grundsätzlich von Juni bis August. Um es möglichst optimal zu planen, sollte man sich auch die Zeiten ansehen, in denen die verschiedenen Länder einen großen Touristenzufluss bzw. Ferien haben. In Frankreich sind vom 4. Juli bis zum 1. September Schulferien. Die Haupturlaubszeit in Spanien liegt zwischen dem 15. Juni und dem 15. September. In Italien wird es zwischen dem 8. Juni und dem 14. September eng. Portugal gibt seinen Schülern vom 17. Juni bis zum 17. September frei. Ungarn vom 13. Juni bis zum 29. August. Kroatien von Juli bis August.

Diese Informationen sind relevant, da meistens diese die Zeitspannen sind, in denen die Familien in den Urlaub fahren. Dabei muss man nicht nur im Ausland, sondern auch im Innland mit unerwarteten Staus und Behinderungen rechnen. Zum Beispiel wenn Nachbarn wie die Dänen (vom 28. Juni bis zum 10. August) oder die Holländer (5. Juli bis zum 31. August) auf den Straßen unterwegs sind und Deutschland durchqueren.

Wichtig ist hierbei ist, nicht gleichzeitig mit dem großen Touristenfluss loszufahren. Deshalb sollte das Wochenende und der Freitagabend vermieden werden. Hier ist zu empfehlen, nachts oder in den frühen Morgenstunden während der Woche sich auf den Weg zu machen.

Was kostet die Fahrt ins Ausland

Wissen Sie auch schon wie viel die Fahrt kostet, was Sie außer dem Spritgeld noch mit einrechnen müssen? In den meisten Europäischen Ländern besteht eine Maut- bzw. Vignettenpflicht. Informieren Sie sich hier über die aktuellen Mautgebühren: Mautgebühren in Europa!

Informationen über Verkehrsregeln, Vorschriften  und Bußgelder einholen

Ebenso sollten Sie sich darüber Informieren, wie schnell Sie, im jeweiligen Land, unterwegs sein dürfen? Die anstehenden Geschwindigkeitsbegrenzungen (Tempolimits) sollten Sie sich rausschreiben, speichern oder merken. Und das nicht nur für Autobahnen. Abhängig von dem Land, welches Sie durchfahren, ist es möglich, dass es gar keine Autobahnen gibt. Oder es tritt der Fall ein, dass Sie eine Strecke umfahren müssen oder möchten. Dann sollte man Bescheid wissen. Wichtig wäre es noch die Promille Grenze zu kennen, da diese von Land zu Land sehr unterschiedlich ausfallen. (siehe Promillegrenzen in Europa)

Auch sollten Sie die aktuellen Bußgelder für diverse Verkehrsverstöße kennen. Da in einigen Ländern schon bei geringen Verstößen mit hohen Geldbußen zur Kasse gebeten wird und die können teilweise weit höher ausfallen als bei vergleichbaren Zuwiderhandlungen in Deutschland. Denn wie überall gilt: Wenn Sie auf ausländischen Strassen unterwegs sind, unterliegen Sie dem dortigen Recht.

Seit dem 01.10.2010 können rechtskräftige Bußgeldbescheide aus dem europäischen Ausland auch in Deutschland vollstreckt werden.

Benötigte und hilfreiche Versicherungen für die Auslandfahrt

Haben Sie an die Versicherung gedacht? Bevor Sie eine Krankenversicherung fürs Ausland abschließen, vergewissern Sie sich, ob Sie nicht bereits eine haben. Insbesondere Studenten haben diese in verschiedenen Dienstleistungspaketen mit drinnen. Ein Pannenschutzbrief ist auch nicht zu vergessen. Ebenso sollten Sie die Grüne Versicherungskarte nicht zu Hause lassen. Offiziell wird sie zwar nicht mehr in allen Ländern benötigt, aber im Schadensfall fragt man doch noch gerne nach ihr und kann zudem sehr hilfreich sein.

Was ist zu tun bei einem Unfall im Ausland?

Wenn ein Unfall im Ausland zustande kommt, dann sollten Sie folgendes tun. Wichtige Daten des Unfallgegners aufschreiben: Name und Anschrift, Kennzeichen und Nationalitätszeichen, Versicherungsscheinnummer und Hafpflichtversicherungsgesellschaft, auch wenn möglich Fotos vom Unfall machen und Zeugen notieren. Besonders in Osteuropäischen Länder ist es ratsam die Polizei zu rufen. Dasselbe gilt für Unfälle, welche einen hohen Sach- oder Personenschaden als Folge haben, oder der Unfallgegner vom Unfallort flieht, aber auch wenn das Auto des Unfallgegners nicht versichert ist bzw. eine Einigung nicht erzielt werden kann.

 

Weitere Reisetipps

Andreas Safreider - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !



Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.