Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Verkehrssünden im EU-Ausland werden auch Zuhause geahndet

Verkehrssünden im AuslandWenn Sie im Ausland unterwegs sind, dann sollten Sie darauf achten, nicht gegen die geltenden Verkehrsregeln zu verstoßen. So mancher denkt vielleicht noch, dass er sowieso keinen Strafzettel nach Hause (nach Deutschland) geschickt bekommt, doch das ist ein Irrtum. Seit 2010 werden nicht bezahlte Bußgelder aus den EU-Ländern auch hierzulande vollstreckt. Mit anderen Worten, Verkehrsverstöße im EU-Ausland haben auch Auswirkungen in Deutschland. Lediglich einen Punkteeintrag im Flensburger-Verkehrszentralregister gibt es dafür nicht.
Abgesehen davon gibt es aber noch die Möglichkeit angehalten zu werden und mit einer sofortigen Bezahlung aufgefordert zu werden.

Alkohol am Steuer

Was am schlimmsten bestraft wird, ist wohl das Fahren unter Alkoholeinfluss (siehe Promillegrenzen in Europa). Dabei sollte vorallem beachtet werden, dass in einigen EU-Länder die null Promilgrenze gilt.  Auch fallen nicht selten die Bußgelder oft deutlich höher aus als in Deutschland. 
Beispiel  Großbritanien: Bußgeld für Alkohol am Steuer: 5980 Euro.

Rotlichtverstoß

Bei anderen Vergehen können Sie auch schnell mehr Geld loswerden, als Sie eigentlich in die Ferienkasse gelegt hatten. Wenn Sie zum Beispiel über Rot fahren, dann müssen Sie abhängig vom Land, zwischen 30 und 1200 Euro zahlen.

Die Verschieden Berechnungssysteme der Bußgelder im Ausland

Die verschiedenen Länder haben aber verschiedene Methoden und Berechnungssysteme entwickelt und Bußgeldsysteme zusammengestellt. In der Schweiz müssen Sie somit bei hohen Geschwindigkeitsverstößen, wie zum Beispiel bei 50 km/h zu schnell auf der Autobahn, in Tagessätzen gezahlt werden. Bei so einem schweren Verstoß sollen es mindestens 60 sein. Abhängig vom Wert eines Tagessatzes, welcher vom Einkommen bestimmt wird, kommt man hierbei auf bis 3000 Schweizer Franken. In Dänemark wird die Strafe für Alkoholverstöße in Funktion vom Nettomonatsverdienst berechnet. Die Niederlande haben einen Bußgeldkatalog, ähnlich wie in Deutschland eingeführt und somit alle Bußgeldsätze nach oben geschraubt. Zuletzt ist Italien zu erwähnen, wo die Bußen an den Lebenserhaltungsindex angepasst werden.

 

Weitere Reiseinformationen für Europa und Reisetipps

guukaa - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.