Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

In Polen sind Autobahnen für alle Fahrzeuge mautpflichtig.
Zusätzlich werden für Fahrzeuge über 3.5 t zGG. Gebühren für die Benutzung von Schnell- und Bundesstraßen fällig.

Auf den sogenannten Konzessionsstrecken (A1 und Teilstrecken der A2 u. A4) werden für alle Fahrzeugarten eine Maut erhoben, diese in Bar oder mit Bank-, Kreditkarte zu bezahlen sind.

Polen Fahne

Auf den übrigen mautpflichtigen Schnell- und Bundesstraßen können Fahrzeuge unter 3,5 t bar, mit Karte oder elektronisch mit dem Sendegerät ViaAuto bezahlen.
Fahrzeuge über 3,5 t müssen dagegen mit der elektronischen ViaBox ausgestattet sein.

 

Mautgebühren und Fahrzeugklassen in Polen

 

Fahrzeugklassen
Alle Fahrzeugklassen werden auf den Konzessionsstrecken (A1, Teilstrecken der A2 und A3) in folgenden Kategorien eingeteilt. 

Fahrzeugklassen

Kategorie 1

Fahrzeuge mit zwei Achsen, Motorräder

Kategorie 2

Fahrzeuge mit zwei Achsen mit zwei Anhänger, 
Fahrzeuge mit zwei Achsen und zwillingsreifen,
Motorräder mit Anhänger

Kategorie 3

Fahrzeuge mit zwei Achsen und Zwillingsreifen mit Anhänger,
Fahrzeuge mit drei Achsen

Kategorie 4

Fahrzeuge mit drei Achsen mit Anhänger,
Fahrzeuge mit mehr als drei Achsen

Kategorie 5

Fahrzeuge außerhalb der Kategorie 1-4

 

Mautgebühren für die polnische Autobahn A1

 Strecken Kat. 1Kat. 2Kat. 3

A1

Rusocin (Gdansk) - Nowe Marzy

 17,60 PLN
 4,23 Euro

41,80 PLN
10,05 Euro

41,80 PLN
10,05 Euro

A1

Nowe Marzy -Nowa Wies (Torun)

12,30 PLN
2,96 Euro

29,20 PLN
7,02 Euro 

29,20 PLN
7,02 Euro


! Die Preise schwanken je nach Kurs der Währung:  (1 Euro (EUR) = 4.15760 Polnischer Zloty (PLN)) !

Weitere Informationen zur Autobahn A1:
» www.a1-autostrada.pl

 

Mautpflicht für die polnische Autobahn A2

 StreckeKat.1Kat.2Kat.3
A2

Rzepin (Swiecko) - Nowy Tomysl

18 PLN
 4,32 Euro

40 PLN
 9,62 Euro

40 PLN
9,62 Euro

A2

Nowy Tomysl - Komorniki (Poznan)

15 PLN
3,60 Euro

27 PLN
6,49 Euro

41 PLN
9,86 Euro

A2

Krzesiny (Poznan) - Wrzesnia

15 PLN
3,60 Euro

27 PLN
6,49 Euro

41 PLN
9,86 Euro

A2

Wrzesnia - Konin

15 PLN
3,60 Euro

27 PLN
6,49 Euro

41 PLN
9,86 Euro

! Die Preise schwanken je nach Kurs der Währung:  (1 Euro (EUR) = 4.15760 Polnischer Zloty (PLN)) !

Weitere Informationen zur Autobahn A2:
» www.autostrada-a2.pl

 

Mautpflicht für die polnische Autobahn A4

 StreckeKat. 1Kat. 2Kat. 3

A4

Mautstelle Myslowice

9,00 PLN
2,16 Euro
 

15,00 PLN
3,60 Euro

15,00 PLN
3,60 Euro

A4

Mautstelle Balice

9,00 PLN
2,16 Euro
 

15,00 PLN
3,60 Euro

15,00 PLN
3,60 Euro

! Die Preise schwanken je nach Kurs der Währung:  (1 Euro (EUR) = 4.15760 Polnischer Zloty (PLN)) !

Weitere Informationen zur Autobahn A4:
» http://www.autostrada-a4.pl/

Verwandte Themen:
Die Geschichte der Maut

 

Reisehinweise und Sicherheitshinweise zu Polen

Grenzgebiet zu Russland: Im Grenzgebiet Polen Russland sollten insbesondere Wanderer darauf achten die "Grüne Grenze" (an verschiedenen Stellen nur durch weit auseinander liegende Grenzsteine markiert) keinesfalls auch nur um einige Meter zu überschreiten. Wer dies nicht beachtet muss mit der Festnahme durch die russische Grenzpolizei und mehrjähriger Haftstrafe rechnen.

Kriminalität: In Polen ist die Kriminalitätsrate nicht höher wie in anderen europäischen Ländern. Es wird aber empfohlen, Wertsachen sowie wichtige Dokumente beim Parken aus dem Fahrzeug zu nehmen, während der Fahrt sollten Wertsachen nicht sichtbar aufbewahrt werden!

Autodiebstähle werden vermehrt auf den viel befahrenen Strecken Görlitz-Breslau (A 4) gemeldet. (Vorsicht auch vor vorgetäuschten Unfällen!)
Die Mitgliedschaft in einem Automobilclub oder der Abschluss einer speziellen Versicherung (Auslandsschutzbrief) wird daher dringend empfohlen.
 

Polnische Verkehrsregeln:

  • Die Promillegrenze liegt bei 0,2 Promille. Vorsicht in Polen wird auch geringfügige Überschreitungen der Promillegrenze mit Freiheitsstrafen geahndet. Auch mit Führerscheinentzug und Fahrzeugsicherstellung ist zu rechnen. (siehe auch: Promillegrenzen in Europa)
  • Fahren mit eingeschalteten Licht am Tage ist in Polen Pflicht und wird mit Bußgeld geahndet!
  • Winterreifen sind im Winter Pflicht!
  • Geschwindigkeitsbegrenzungen für Pkw und Motorräder: innerorts 50 km/h, außerorts 90 km/h, Schnell- bzw. Expressstraßen 90 km/h bzw. 100 km/h, Autobahn 140 km/h, für Gespanne und LKWs zählen andere Tempolimits, für mehr Details siehe: Tempolimits in Polen
  • Mitführpflicht & Vorschriften in Polen

Notrufnummern Polen:
Notruf: (Rettung / Krankenwagen / Polizei) 999 u. 112
Polizei: 997 u. 112
» weitere Notrufnummern
Siehe auch:
» Unfall im Ausland

 

Folgendes sollte dabei sein bei der Einreise nach Polen:

  • Personalausweis (muss gültig sein)
  • Vorläufiger Personalausweis (nicht gestattet)
  • Reisepass (muss gültig sein)
  • Führerschein
  • Fahrzeugschein
  • sollte man nicht der Besitzer des Fahrzeuges sein, muss eine beglaubigte Vollmacht des Halters mitgeführt werden!
  • Grüne Karte (Versicherungskarte) (siehe: Infos zur Grünen Karte)
  • Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung

 

weitere Reise und Sicherheitshinweise zu Polen erhalten Sie hier:
» auswertiges Amt / Polen / Reise & Sicherheitshinweise
» Zollfreigrenze bei Reisen innerhalb der  EU! 

Siehe auch:
» alle Mautgebühren in Europa auf einem Blick
» Verkehr in Europa

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben! (Stand 2014)


 


Neue Beiträge

 

Neues Gesetz zum Schutz der Opfer von Verkehrsunfällen

Gaffer SchaulustigeJedes Jahr kommt es in Deutschland zu mehr als 68000 schweren Verletzungen infolge von Verkehrsunfällen. Und die Zahl der leichten Verletzungen bei Verkehrsunfällen geht in die Millionen. In solchen Situationen sind die Opfer von Verkehrsunfällen auf die Hilfe und Diskretion anderer Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs angewiesen. Dabei kommt es leider häufig vor, dass Passanten und vorbeifahrende Autobesitzer Foto- und Videoaufnahmen machen, statt erste Hilfe zu leisten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Gaffer oft den Zugang oder die Zufahrt der Rettungskräfte zum Opfer behindern oder erschweren, statt die gesetzlich vorgeschriebenen Korridore für Rettungskräfte zu bilden. In besonders schlimmen Fällen können solche Verzögerung zum Tode der Unfallopfer führen. Dabei drohen Schaulustigen nur dann Strafen, wenn sie die Rettungskräfte durch Gewalt oder durch Androhung von Gewalt behindern. Ansonsten kann die Polizei ihnen nur den Platzverweis erteilen. Dies soll sich nun ändern, denn Anfang Mai haben Sachsen und Berlin einen Gesetzesentwurf ins Parlament gebracht, der vorsieht, dass auch das Machen von Fotoaufnahmen sowie die bloße Bildung von Sperren für Rettungskräfte bestraft werden können.


Weiterlesen ...

Diese Möglichkeiten gibt es zur Finanzierung des ersten eigenen Autos

Erstes Auto kaufenFinanzierung des ersten eigenen Autos - diese Möglichkeiten gibt es

Es ist ein absolut erhebender Moment, wenn die Führerscheinprüfung bestanden ist. Große Erleichterung: Winkt doch nun die Unabhängigkeit von Mama oder Papa als Chauffeur. Es bleibt allerdings die Frage, wie das erste eigene Auto finanziert werden kann, denn so kostengünstig ist das nicht. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Modelle, von privat geliehenem Geld über einen Kredit bei der Hausbank bis hin zu der Finanzierung über eine Autobank. Wenn das nötige Bargeld fehlt, ist auch Leasing eine Möglichkeit. Hier noch einmal übersichtlich die verschiedenen Möglichkeiten:


Weiterlesen ...

Urlaubscheck fürs Auto

Urlaubscheck

Millionen Deutsche fahren nach wie vor gerne mit dem Auto in den Urlaub. Die Distanzen sind dabei sehr unterschiedlich und reichen von weniger als 100 bis hin zu über 1000 Kilometern. Doch egal ob das Ziel die Ostsee, ein Badesee, Ungarn oder Italien ist, das Auto wird bei Urlaubsreisen übermäßig beansprucht. Vollbesetzt und vollbeladen, geht die Fahrt nicht selten stundenlang über die Autobahn. Mitunter steht der Wagen bei brütender Hitze auch Ewigkeiten im Stau oder muss sich durch nicht enden wollende Gebirgspässe kämpfen. Im Winterurlaub dagegen können Schneetreiben und eisige Temperaturen dem Fahrzeug viel abverlangen. Schlechte Straßen und Wege setzten ihm unabhängig von der Witterung ebenfalls zu. All diese Faktoren beanspruchen Motor und Getriebe, Fahrwerk und Reifen, Bremsen und Kühlsystem viel stärker, als es normalerweise im Alltagsbetrieb der Fall ist. Nachlässigkeiten bei der Wartung oder die nicht ausbleibenden Alterungserscheinungen, die im Alltag gar nicht zu Tage getreten sind, können sich hier plötzlich rächen und dem Urlaub schnell ein jähes Ende bereiten. Damit Sie nicht plötzlich liegen bleiben und der Urlaub ins Wasser fallen muss, hier unser Urlaubscheck fürs Auto.


Weiterlesen ...