Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Wege-Unfälle - Wann zahlt die Versicherung

Wege-UnfälleGeschieht auf dem Heimweg ein Unfall, so kann eine gesetzliche Unfallversicherung helfen
Unter einem Wege-Unfall versteht man einen Unfall, der auf einem „versicherten Weg“ einer „versicherten Person“ geschieht. Dieser unfallgeschützte Weg beinhaltet vorwiegend den Weg zur Arbeit bzw. Dienstelle und wieder zurück. Doch auch andere Wege, die aus einem beruflichen Grund zurückgelegt werden müssen, sind unfallgeschützt, so beispielsweise das Betanken des Fahrzeuges oder der Weg zu einer Besprechung. Mit dieser Problematik befassen sich diverse Urteile der entsprechenden Sozialgerichte. Wann genau erfolgt eine Entschädigung bei Umwegen?

Was ist ein Arbeits- und was ein Wegeunfall?

Der Weg zur Arbeit beginnt in der Regel mit dem Verlassen der eigenen Wohnung oder des Hauses, in welchem der Versicherte lebt. Mit dem Betreten des Firmengeländes des Arbeitgebers endet der Arbeitsweg. Geschieht ein Unfall auf dem Betriebsgelände, handelt es sich um einen Arbeitsunfall. Leistungsrechtlich machen Wege- und Arbeitsunfall jedoch keinen Unterschied aus. Die versicherte Person ist nicht an den kürzesten Arbeitsweg gebunden. Es können auch verkehrsgünstigere Arbeitswegen gewählt werden, wenn hierdurch eine Zeitersparnis erzielt werden kann. Wenn die versicherte Person in einer anderen Unterkunft als der eigenen Wohnung übernachtet, ist auch in diesem Fall der Weg zur Betriebsstätte versichert. Voraussetzung hierbei ist jedoch, dass bei diesem Weg zur Arbeit die Strecke nicht viel länger ist als der herkömmliche Weg. So sind auch Elternteile gesetzlich unfallversichert, die auf ihrem Arbeitsweg die Kinder in den Kindergarten oder in die Schule bringen. Elternteile, die die Kinder nur in den Kindergarten oder in die Schule bringen, sind nicht gesetzlich unfallversichert. In diesem Fall besteht nur für die Kinder ein gesetzlicher Unfallschutz.

Versicherungsschutz auf Umwegen

Macht die versicherte Person auf dem Arbeitsweg einen Ab- oder auch Umweg, der nicht berufsbedingt ist, so geht für die Dauer dieses Umweges der gesetzliche Unfallschutz vorübergehend verloren. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die versicherte Person auf dem Heimweg noch Einkäufe erledigen muss. Der Versicherungsschutz besteht nur dann wieder für den restlichen Arbeitsweg, wenn diese Arbeitswegunterbrechung nicht länger als zwei Stunden dauerte. Die Sozialgerichte gehen dann davon aus, dass in diesen maximal zwei Stunden „keine Lösung von der versicherten Tätigkeit“ erfolgt ist. Um den gesetzlichen Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten, darf der Arbeitsweg nur kurz unterbrochen werden.

Versicherungsschutz bei Fahrgemeinschaften

Um Kosten einzusparen bilden gerade in der heutigen Zeit immer mehr Menschen entsprechende Fahrgemeinschaften. Auch diese sind in der gesetzlichen Unfallversicherung enthalten. Bei solchen Fahrgemeinschaften sind Umwege im Versicherungsschutz enthalten, da die mitfahrenden Kollegen von ihren Wohnstätten abgeholt und auch wieder zurückgebracht werden. Eine Fahrgemeinschaft muss nicht regelmäßig gebildet werden, damit ein entsprechender Versicherungsschutz besteht. Auch gelegentliche Fahrgemeinschaften mit wechselnden Fahrzeugen sind in der gesetzlichen Unfallversicherung enthalten. Ebenso enthalten ist ein Versicherungsschutz bei „Familienheimfahrten“. Hier erfolgt ebenfalls eine Entschädigung durch die Berufsgenossenschaft. Dies ist dann der Fall, wenn der Arbeitnehmer in der unmittelbaren Umgebung der Betriebsstätte eine weitere Unterkunft hat, „der Mittelpunkt des Lebensinteresses“ jedoch die entsprechende Familienwohnung ist.

Wer zahlt für welchen Unfall?

Es ist nicht unwesentlich, ob sich der Unfall auf dem Weg zur Betriebsstätte oder auf dem Heimweg ereignet. Beim Hinweg zur Arbeitsstätte übernimmt die entsprechende Berufsgenossenschaft des Arbeitgebers die Leistungen. Beim Rückweg ist die Krankenkasse für entsprechende Leistungen zuständig. Einen höheren Lohnersatz als auch umfassendere Leistungen bietet in solchen Fällen die gesetzliche Unfallversicherung.

 

Weitere Kfz-Vericherungstipps

Foto: © N-Media-Images - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.