Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Ölwechsel selber machen

ÖlwechselEin wichtiger Baustein für ein langes Motorleben ist der Ölwechsel.
Das Motoröl ist das Lebenselixier des Motors. Es schmiert und schützt Ihren Motor, erhöht seine Lebensdauer und verleiht Ihrem Fahrzeug somit optimale Motor- und Fahrleistung. Deshalb sollte es regelmäßig im Rahmen eines Ölwechsels ersetzt werden.

Warum und wann muß ein Ölwechsel gemacht werden?

Gutes Öl ist extrem wichtig für jeden Motor. Doch leider ist noch kein Öl erfunden das seine Geschmeidigkeit und Fließfähigkeit für immer behält. Darum ist ein regelmäßiger Ölwechsel so wichtig.
Je nach Hersteller und Autotyp sind die Ölwechselintervalle bei 15.000, 20.000 oder auch 30.000 Kilometern festgelegt. Welcher Intervall für Ihr Fahrzeug festgelegt wurde das erfahren Sie in der Betriebsanleitung.

Ölwechsel selber machen?

Oft raten Werkstätten davon ab den Ölwechsel selber zu machen, verständlich denn das ist eine Arbeit mit der Sie Geld verdienen.
Doch wer keine zwei linke Hände hat, braucht kein Angst vor einem Ölwechsel zu haben. Die ganze Prozedur dauert nur selten Länger als 30 Minuten und Sie sparen hierbei ordentlich Geld. Da beim Ölwechsel die Herren Profischrauber richtig zu langen.

Der Ölwechsel: Was braucht man alles dafür?

- neues Motoröl (Spezifikation und Einfüllmenge steht in der Gebrauchsanleitung)
- neuen Ölfilter (natürlich passend zu Ihrem Fahrzeugtyp)
- Dichtung für die Ölablassschraube
- Ölauffangwanne (Auffanggefäß)
- Ringschlüssel für die Ablassschraube
- Filterschlüssel
- evtl. Schraubendreher
- Messbecher
- Trichter
- Lappen
- Arbeitshandschuhe
- Unterstellböcke und Wagenheber oder Auffahrrampen

Ölwechsel Anleitung - Schritt für Schritt:

Schritt 1: Motor warm fahren
Damit das Öl optimal abfließen kann, sollte das Auto warm sein, am besten bei einer Betriebstemperatur von 90 Grad. Kaltes Öl wird nur zäh und vielleicht nicht vollständig abfließen.

Schritt 2: Fahrzeug ggf. aufbocken
Wer gerade keine Hebebühne oder Werkstattgrube zur Verfügung hat und der Wagen zu tief liegt um drunter zu kriechen, muss sein Fahrzeug aufbocken und vernünftig sichern oder Rampen verwenden. Optimal wäre natürlich die ersteren Beispiele, da der Wagen möglichst waagerecht ausgerichtet sein sollte.

Schritt 3: Öldeckel abnehmen
Im Motorraum muss nun der Öldeckel (Öleinfüllöffnung) entfernt werden, damit sich beim Ablassen kein Vakuum im Ölbehälter bildet das den Abfluss behindert.

Schritt 4: Öl ablassen
Je nach Pkw-Modell kann es zuvor von Nöten sein, erst noch eine Unterboden Verkleidung abzunehmen. Diese lässt sich im Regelfall durch das Herausdrehen weniger Schrauben lösen.
Nun stellt man die Ölauffangwanne unter der Ölablassschraube und öffnet diese mit dem Ringschlüssel und entfernt sie.

Schritt 5: Ölfilter wechseln
Während das Öl abläuft kann man schon beginnen den Ölfilter zu wechseln. Hierfür benötigt man den Filterschlüssel. Mit dem Ölfilterschlüssel den Filter umfassen, aufdrehen – fertig. Vorsicht: Auch hier wird ein wenig Öl herauskommen.
Danach prüft man, ob der komplette Filter einschließlich Gummidichtung abgenommen wurde. Im Anschluss kann der neue Filter direkt angesetzt und festgezogen werden. Zuvor empfiehlt es sich, die Gummidichtung leicht mit Öl zu benetzen. Danach wird der Filter nur mit der Hand angesetzt und festgedreht. Der Filter sollte zwar fest angebracht werden, allerdings darf keine zu hohe Kraft wirken, weil dieser sonst abreißen könnte.

Schritt 6: Ölwanne verschließen
Nachdem das alte Öl komplett abgelaufen ist, wird die Ablassschraube mit neuer Dichtung wieder an die Ölwanne angeschraubt.

Schritt 7: Neues Öl einfüllen:
Jetzt kann das neue Öl in den Motor gefüllt werden (Trichter benutzen). Trotz der Herstellerangaben zwecks Füllmenge, sollte dies mit Hilfe des Ölmessstabs immer zwischen geprüft werden. Da zu viel Öl den Motor beschädigen kann.

Schritt 8: Kontrolle
Nun heißt es den Motor zu starten und ein paar Minuten laufen zu lassen. Danach noch einmal den Ölstand kontrollieren und wenn nötig Öl nachfüllen.

Schritt 9: Ölwechselintervallanzeige zurückstellen
Neuere Fahrzeuge besitzen meist eine Ölwechselintervallanzeige, diese sollt man nach dem erfolgreichen Ölwechsel zurückstellen (Siehe Betriebsanleitung). Ebenso sollte man sicherheitshalber das Datum und den Kilometerstand im Serviceheft vermerken, um die entsprechenden Wartungsintervalle einhalten zu können.


Entsorgung des Altöls
Altes Öl kann bei jedem Händler abgegeben werden, der neues Öl verkauft. (Der Händler, der Ihnen das neue Öl verkauft hat, ist verpflichtet, die selbe Menge Altöl entgegen zu nehmen und umweltgerecht zu entsorgen.) Eine weitere Möglichkeit der Entsorgung bieten ortsansässige Abfallwirtschaftsbetriebe (z.B. Recyclinghöfe).
Öl ist eine hochgiftige Substanz und darf nicht in den Erdboden und ins Grundwasser gelangen. Es muss sorgfältig und fachgerecht entsorgt werden

 

Das richtige Motoröl kaufen - Shop

 

Themenverwandte Links:

>> Richtig Öl messen
>> Wartung und Pflege

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


Neue Beiträge

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

Dienstwagen statt Gehaltserhöhung

DienstwagenWenn Unternehmen nicht dazu imstande sind, ihren Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung zu ermöglichen, greifen sie oftmals auf Alternativen zurück. Die Auswahl dafür ist groß: eine betriebliche Altersvorsorge, Tankgutscheine oder ein Essenszuschuss. Besonders beliebt sind sowohl bei Arbeitgebern als auch bei –nehmer jedoch Firmenfahrzeuge. Von diesem Benefit profitieren nämlich beide Seiten: Einerseits kann der Angestellte einen schicken Wagen fahren, ohne sich selbst ein Auto kaufen zu müssen, andererseits erhält die Firma einige steuerliche Vorteile. Trotzdem stellt sich mitunter die Frage: Rentiert sich ein Firmenwagen wirklich?


Weiterlesen ...

Tipps zur Innenreinigung von Fahrzeugen

Innenreinigung Fahrzeug

Besitzer eines Fahrzeugs sollten es gut und nachhaltig pflegen, um einerseits möglichst lange Freude daran zu haben und andererseits einen hohen Wertverlust zu vermeiden. Im folgenden Autopflege-Ratgeber wird erläutert, wie das Fahrzeug am besten einer Grundreinigung unterzogen wird und welche Tipps es für eine professionelle Innenreinigung des Autos zu Hause gibt.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.