Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Abschleppen Tipps & Regeln übers Auto Abschleppen

Nach einer Panne oder einem kleinen Unfall bleibt immer die Frage "Selber oder abschleppen lassen". Doch beim Abschleppen mit Stange oder Seil ist einiges zu beachten. Hier in diesem Artikel wollen wir Ihnen in knappen Stichpunkten Tipps für eine mögliche Situation geben.

Grundsätzlich gilt: nur Fahrzeuge die nicht mehr aus eigener Kraft bewegt werden können, dürfen auch abgeschleppt werden!
Motorräder - auch solche mit Beiwagen, dürfen generell nicht abgeschleppt werden!

Bei einer Panne sollten Sie als erstes den Ort des Geschehens absichern. Dieses tun Sie indem Sie die Warnblinkanlage am Fahrzeug einschalten und das Warndreieck richtig aufstellen (Abstand: Autobahn - 200 bis 400m, Landstaße - 100m, Innerorts - 50m). In manchen europäischen Ländern ist das Aufstellen von zwei Warndreiecken nötig! Dabei nicht vergessen eine Warnweste anzuziehen, diese ist in vielen Ländern ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben, in Deutschland gibt es die Warnwestenpflich seit 01.07.2014.

Der nächste Schritt ist das Anbringen einer Abschleppstange oder Abschleppseil. Diese dürfen nur an die dafür vorgesehene Hacken bzw. Ösen befestigt werden. Falls keine Vorrichtung auffindbar ist, kann die Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeuges weiterhelfen - bei neueren Fahrzeugen liegt die Abschleppöse meist unter einer Abdeckung und/oder kann angeschraubt werden.

Beim Abschleppvorgang gilt: Beim abzuschleppenden Fahrzeug Gang rausnehmen, Warnblinklicht einschalten (auch das ziehende Fahrzeug) und Zündschlüssel einstecken und auf "Entriegelung oder auch Zündung" drehen. Das ist notwendig, da das Lenkradschloss bei einem Abbiegevorgang einrasten würde und dies unweigerlich zu einem weiteren Unfall führen würde. Bei einer Panne auf der Autobahn gilt, diese mit der nächsten Ausfahrt zu verlassen, auch wenn der Weg zum Zielort über die Landstraße weiter ist. Desweiteren darf  die vorgeschriebene Abschleppgeschwindigkeit von 50 km/h nicht überschritten werden.

Abschleppen von Unfallfahrzeugen
Generell gilt: Bei einem Unfall indem das Fahrzeug beträchtlichen Schaden aufweist, einen Abschleppservice (Abschleppwagen) zu verwenden.
Bei leichteren Unfällen kann auch privat abgeschleppt werden.

Schäden bei denen ein Abschleppdienst beauftragt werden muss!
Lose Teile - Falls die Gefahr besteht das Kfz-Teile durch den Transport herabfallen und so den nachfolgenden oder entgegenkommenden Verkehr gefährden könnten sollte ein Abschleppdienst beauftragt werden.
Sind die Bremsen, die Lenkung, Räder, Reifen oder auch die Beleuchtung "Warnblinker" nicht mehr Funktionsfähig - muss ein Abschleppdienst gerufen werden.
Tipp: Schleppen Sie ein Unfallfahrzeug nur ab wenn Sie Sicher sind, das keine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer besteht!

 

Häufig Fragen übers Abschleppen eines Autos:

Darf ich ein Fahrzeug auf der Autobahn abschleppen?
- Ja Sie dürfen, müssen die Autobahn aber auf jeden Fall mit der nächsten Ausfahrt verlassen. Ansonsten schreibt der Gesetzgeber vor, den kürzesten Weg zur Werkstatt zu nehmen.

Muss der Abzuschleppende einen Führerschein besitzen?
- Nein - die Person die im abgeschleppten Fahrzeug sitzt braucht - im Gegensatz zum Ziehenden - keinen Führerschein.  Zwischen Abschleppen, womit ein nicht fahrbereites Fahrzeug gemeint ist und Schleppen ein fahrbereites Fahrzeug wird klar unterschieden. 

Was ist besser Abschleppstange oder Abschleppseil?
- Die Abschleppstange ist eindeutig die bessere Wahl, da eine starre Verbindung besteht und somit das Risiko eines Auffahrunfall bei einem plötzlichen Bremsvorgang so gut wie nicht vorhanden ist.  
(Hinweis: Apschleppseile sind generell nur bis 4 Tonnen zugelassen, was darüber hinaus geht, darf nur noch mit der Abschleppstange gezogen werden - auch dann wenn das Seil theoretisch mehr Tonnen ziehen könnte)

 

 

Fahrzeug Abschleppen - Zusammengefasste Punkte die es zu beachten gilt:

  • Zugkraft des ziehenden und Gesamtgewicht des zu ziehenden Fahrzeuges überprüfen
  • Abschleppseil oder Apschleppstange vorschriftsmäßig besfestigen (Abschleppseil max. Länge 8 Meter)
  • Warnblinker bei beiden Fahrzeugen einschalten
  • Gang beim Abzuschleppenden Fahrzeug rausnehmen (bei Automatikgetriebe auf "N" stellen)
  • Zündschlüssel beim Abzuschleppenden reinstecken und auf Entriegelung bzw. Zündung drehen
  • Verständigungssignal ausmachen ( z.B. zweimal kurz Lichthube - Anhalten)
  • Kurze Wege (bei Autobahnen - nächste Ausfahrt verlassen / kürzesten Weg zur nächsten Werkstatt)
  • Maximale zulässige Abschleppgeschwindigkeit ist 50 km/h

Achtung: Nicht in allen europäischen Ländern ist ein "privates-Abschleppmanöver" erlaubt. So ist z.B. in Spanien das "private" Apschleppen generell verboten und kann mit hohen Bußgeldern belegt werden. 

Foto: ExQuisine - Fotolia.com

Weitere Pannentipps 

Themenverwandte Links:

>> Auto abgeschleppt


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.