Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

Vereiste Scheiben – sprühen oder kratzen? 

vereiste ScheibenWerbung:Durch schnelle, effiziente und bequeme Abhilfe werden Enteiser in Sprayform versprochen. Mit einem Knopfdruck ist die Scheibe wieder klar.

Nach den Erfahrungen des AvD (Automobilclub von Deutschland) gibt es aber Qualitätsunterschiede. Diese Unterschiede zeigen sich bei der Beantwortung folgender Fragen: Wie gut kann man mit den Mitteln die Eisschicht auftauen? Bleibt die Sicht so lange rein bis die Heizung einen Effekt hat? Entsteht durch das Gemisch Schlieren? Was ist mit der Feinverteilung auf der Scheibe? Kann man den Sprühmechanismus auch mit Handschuhen ohne Problem bedienen?
 

Enteiserspray - Flüchtling Alkohol und Schmierfink Glykol
Die chemische Keule fungiert zuverlässig, sofern das gefrorene Eis nicht zu dick ist. Außerdem greifen die Mittel weder Lacke noch Gummidichtungen an. Nach Ansicht des AvD sind hingegen einige Nebeneffekte auf Grund verschiedenartiger Konsistenzen der Artikel nachteilig. Diesen liegt als Grundsubstanz Alkohol zugrunde. Er löst vereiste Scheiben auf und sichert den notwendigen Durchblick. Nachteil: Der Alkohol verdampft ziemlich schnell und stellt außerdem Kälte her. Der kalte Fahrtwind verstärkt diesen Effekt. Konsequenz: Sehr schnelles Gefrieren des Restwassers auf der Scheibe und erneute Beeinträchtigung der Sicht. Die Mischung mit Glykol kann das verhindern. In Enteisungsmitteln wird durch die Chemikalie das Gefrieren des Wassers nach Verdampfen des Alkohols verhindert. Aber: Glykole können Schlieren bilden, die zum Beispiel bei Dämmerung oder Scheinwerferlicht des Gegenverkehrs Sichtbehinderungen verursachen. 

 

Enteiserspray - Handhabung und Feinverteilung

Die Sprühmechanismen von Enteiserssprays sollten auch mit Handschuhen ohne Problem funktionsfähig sein, aber das ist nicht bei allen Artikeln so und sollte vor dem Kauf berücksichtigt werden. Auch bei der Dispersion der Chemie auf der Scheibe können Schwierigkeiten entstehen. Bei einigen solcher Wundermittel funktioniert bei Minusgraden die Feinzerstäubung nicht. Das beste Taumittel wird aber unwirksam, falls es nicht flächendeckend aufgetragen ist

 

Fazit des AvD

Der "gute alte" Eiskratzer scheint aufgrund der dargestellten Nebenwirkungen von Enteisersprays die bessere und umweltschonendere Option zu sein. Trotzdem hat auch dieses winterliche Utensil einen Nachteil: In der Eisschicht sind häufig feine Staub- oder Sandpartikel zu finden. Diese Partikel können die Autoscheiben beschädigen, falls Eis gekratzt wird. Die durch Druck und Reibung bildenden vielen kleinen Kratzer können also dauerhaft ebenso die Sicht behindern bzw. die Blendwirkung von Sonnenstrahlen oder Scheinwerferlicht intensivieren. Der AvD empfiehlt aus diesem Grunde die Kombination von Enteiserspray und Eiskratzer. Die Eisschicht sollte man zuerst mit Spray antauen und dann mit der weichen Gummiseite des Eiskratzers vorsichtig entfernen. Die beste Lösung ist: Vorzusorgen und die Scheiben abends abzudecken. Damit kann man sich Spray- und Kratzeinsätze sparen.

 

Bußgelder

Diesbezüglich weist der AvD wieder darauf hin, dass es nicht suffizient ist, nur ein Sichtfenster ins Eis zu kratzen. Alle Fahrzeugscheiben müssen ganz von Eis und Schnee befreit werden. (Siehe: § 23 der Straßenverkehrsordnung (StVO). Die Polizei ist dazu berechtigt, Bußgelder von 10 bis 35 Euro zu erheben, denn ohne klare Rundum-Sicht erhöht sich die Unfallgefahr.

 

Weitere Wintertipps

 

Bernd Jürgens - Fotolia.com


 


Neue Beiträge

Aluminium- oder Stahlfelgen kaufen: welche Felgenvariante ist die bessere Wahl?

StahlfelgeSpätestens beim Kauf des zweiten Reifensatzes stellt sich die Frage, ob Alufelgen oder Stahlfelgen die richtige Wahl darstellen. Die saisonale Bereifung könnte natürlich auch jedes Mal auf die bereits vorhandenen Fäden gezogen werden, der Aufwand fällt dafür aber ungleich größer aus. Beide Felgentypen haben ihre Vor- und Nachteile - und die sollten Sie kennen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.


Weiterlesen ...

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.