Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

 

RersvekanisterWenn der Sprit im Inland teurer ist als im Ausland und man im Grenzgebiet wohnt, dann gibt es viele Autofahrer die gerne über die Grenze zum tanken fahren. Doch Vorsicht ist geboten, hier kann es zu empfindlichen Strafen kommen, wenn man es übertreibt. So darf z.B. nicht den Kofferraum mit Reservekanister vollstellen und somit damit die ganze Nachbarschaft zu versorgen. Damit würde man sich Strafbar machen! In Deutschland besagt die Regelung, dass man eine Reservemenge von höchstens 20 Liter Kraftstoff im Auto haben darf. Für LKWs gelten maximal 60 Liter Kraftstoff.

Eine weitere Regel besagt, dass man nur den Kraftstoff im Ausland kaufen darf, den der benutzte PKW verbraucht. Das heißt, wenn das gefahrene Fahrzeug ein Benziner ist und man Reservekanister mit Diesel über die Grenzen transportiert, macht man sich ebenfalls Strafbar. Der Zoll stuft so einen Fall als eine gewerbliche Fahrt ein und man wird die fälligen Steuern für das getankte Produkt zahlen müssen.  

Menge von Kraftstoff den man mitführen darf
Erlaubt sind Beispielsweise: Bei einer Fahrt nach Polen 20 Liter Kraftstoff als Reserve. In Österreich dagegen nur 10 Liter und nach Luxemburg darf man überhaupt keinen Reservekanister mitführen. Ansonsten gilt, für alle Nicht-EU Länder, maximal 10 Liter in einem dafür vorgesehen Kanister.

Transport von Kraftstoff nur in geeigneten Behälter
Sie dürfen Treibstoff nicht in igendwelchen Gefäßen einfüllen. Es ist streng verboten Sprit in Wasserkanister, Waschmittelflaschen, Einwegflaschen oder sonstige Behälter, welche nicht speziell für Kraftstoff vorhergesehen sind, zu füllen. Der "Reservekanister" muss der so genannten DIN-Norm 7274 oder 16904 entsprechen. Mit anderen Worten, er muss dicht, fest verschließbar und bruchsicher sein. Sollte man sich hierbei erwischen lassen, dass man Kraftstoff in ein nicht dafür vorgesehenes Gefäß transportiert, so kostet das gut und gerne 750 Euro Strafe.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das richtige Sichern / Lagern von Reservekanistern während der Fahrt. Dieser muss vor Umkippen geschützt werden! Hierfür kann man einen Gummi-Expander oder ein solides Spannband benutzten, welches für einen sicheren Stand garantiert.

Auf das Alter der Reservekanister achten

Hat man ältere Kunststoffkanister, so sollte man darauf achten, dass diese nicht zu alt sind. Grundsätzlich gilt, wenn ein Reservekanister aus Kunststoff ein Alter von 5 Jahren erreicht, diesen durch einen Neuen zu ersetzen. Das Material altert und man merkt das ganz besonders an heißen Tagen, es verbreitet sich dann nämlich Benzingeruch im Fahrzeug. Bei längeren ausgesetzten Benzingeruch kann es zu Schwindelgefühlen kommen, was wiederum zu Unachtsamkeit im Straßenverkehr und somit zum erhöhten Unfallrisiko führen kann. Deswegen ist es vielleicht besser Reservekanister aus Metall zu kaufen. Diese sind in diesem Punkt nicht so anfällig wie ihre Kunstoff-Kollegen. Man sollte hierbei aber auf Roststellen achten.

Benzin ist nicht ewig Haltbar
Nicht nur die Reservekanister altern, Benzin natürlich auch. Zu Lange gelagertes Benzin verliert seine Zündfähigkeit. Benzin ist im Kanister etwa 2 Jahre haltbar, Diesel dagegeg nur etwa 6 Monate. Kleiner Tipp: Den Kraftstoff rechtzeitig aufbrauchen und neu befüllen.

Weitere Tipps
Beim Einfüllen des Treibstoff, ist darauf zu achten das man ein passendes Einfüllrohr verwendet. Die von älteren Reservekanister könnten hierbei Probleme bereiten, da sie evtl vom Durchmesser zu groß für die kleinen Tankstutzen der heutigen Katalysator-Fahrzeugen sein könnten. (Manche Hersteller halten hierbei diverse Adapter bereit)
Den Reservekanister nie voll auffüllen (90 Prozent) wegen der Ausdehnung des Kraftstoffs bei hohen Temperaturen.

 

Weitere Tipps / Infos zum Thema: Mitzuführende Ausrüstungsgegenstände im KFZ

Foto by HAKOpromotion, Haramis Kalfar - Fotolia.com

 

! Alle Angaben ohne Gewähr! meine-auto.info haftet nicht für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben !


 


Neue Beiträge

Was ändert sich 2018 für den Autofahrer

 

Änderungen 2018 - Wissenswertes für alle Autofahrer

Wie jedes Jahr treten auch im kommenden Jahr, also zum 1. Januar 2018, viele Änderungen in Kraft. Dieses mal hat es die Autofahrer besonders erwischt. Nachfolgend haben wir eine Übersicht erstellt, damit Sie auf dem neuesten Stand sind, was die Änderungen für Autofahrer angeht.

Winter- und Ganzjahresreifen

Bisher galt die Regelung, dass im Winter spezielle Winterreifen mit dem "Alpine" Symbol oder aber Ganzjahresreifen mit dem "M+S" Symbol genutzt werden dürfen. Ab 1. Januar 2018 tritt jedoch folgende verschaffte Regelung in Kraft: Ab diesem Zeitpunkt dürften in den Wintermonaten nur noch Winter- sowie Ganzjahresreifen mit dem sogenannten "Alpine" Symbol benutzt werden. Diese Regelung gilt jedoch vorerst nur für Neureifen. Demnach dürfen Reifen mit dem "M+S" Symbol, die bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind, bis zum 30. September 2024 benutzt werden.


Weiterlesen ...

EU-Neuwagen – Wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung der Fahrzeuge vorgehen sollten

EU-Autos erfreuen sich im Moment einer riesigen Beliebtheit, weil die Reimporte aus dem EU-Ausland oft deutlich preiswerter sind als deutsche Neuwagen. Wenn Sie beim Kauf von Importfahrzeugen ein paar Dinge beachten, können Sie tatsächlich viel Geld sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie bei der Konfiguration und Bestellung eines EU-Neuwagens vorgehen sollten.

Warum sind EU-Neuwagen günstiger?

Alle Autohersteller bauen ihre Fahrzeuge für sämtliche Märkte. Hierbei gibt es zwischen Audi, Skoda, VW, Opel, Nissan, BMW, Ford und Kia kaum Unterschiede. Über das EU-Ausland gekaufte Reimporte sind in der Regel preiswerter, weil laut EU-Recht die Steuern immer dort gezahlt werden müssen, wo das Fahrzeug zugelassen und auch gefahren wird. In Deutschland kommen zum Netto-Verkaufspreis immer noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu. Wenn Sie einen EU-Neuwagen aus Dänemark kaufen, sparen Sie Geld, weil der Verkaufspreis dort von vornherein niedriger ist, da für gewöhnlich noch eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent sowie eine Zulassungssteuer hinzukommen würden. Bei einem Reimport nach Deutschland werden aber nur 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig, sodass sich eine Ersparnis ergibt. Nichtsdestotrotz ist es empfehlenswert, vor dem Kauf immer zu überprüfen, ob Sie am Ende wirklich sparen, denn das gilt natürlich nicht pauschal.


Weiterlesen ...

Ist die Diesel Debatte festgefahren?

 

Diesel DebatteDie schlechten Neuigkeiten für Dieselfahrer halten sich vehement. Durch den Abgas Skandal ist die Motorengattung der Selbstzünder zunehmend in schlechtes Licht geraten. In diesem Zusammenhang machen Bezeichnungen, wie "Stinker Diesel" oder "Umweltverpester" die Runde.

Deutsche Metropolen wie München oder Stuttgart ziehen jetzt Diesel Fahrverbote in Erwägung. Insbesondere Dieselkraftfahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 stehen im Fokus. Jahre zuvor wurden ebendiese Selbstzünder noch als energietechnologische Effizienz angesehen, so sind sie jetzt deutlich in Verruf geraten als "Stickoxid Schleudern".


Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.