Rückgang auf dem Automarkt

Europas Automarkt ging 2012 trotz 12,528 Millionen neu zugelassenen Pkws und Kombis um 7,8 Prozent zurück. Mit zwei Verkaufstage weniger als im Vorjahr 2011, fiel der Absatz mit 838.428 Einheiten um 16,0 Prozent allein im letzten Monat des Jahres, somit der niedrigste Stand seit 2008.

Zweitgrößter Markt Großbritannien

Nur Großbritannien konnte übers Jahr ein Plus von 5,3 Prozent auf den fünf großen Märkten erreichen und liegt mit 2,045 Millionen Verkäufen nun hinter Deutschland (3.083/-2,9 %) als zweitgrößtes Absatzgebiet. Frankreich verzeichnete einen zweistelligen Verlust von (1,899/-13,9 %), ebenso Italien (1,402/-19,9 %) und Spanien (699.589/-13,4 %). Trotz zahlreicher neuer Modelle ist laut mehreren Analysen ein Abschwung auf zwölf Millionen Verkäufe wahrscheinlich.

Auf den kleineren Märkten gab es unterschiedliche Resultate. Während Ungarn (53.059/+17,6 %) und Estland (17.267/+12,6 %) zweistellige Zuwächse verzeichneten, gab es unter anderem in der Schweiz (328.139/+2,9 %), die Slowakei (69.268/+1,6 %), Tschechien (174.009/+0,4 %) und Dänemark (170.763/+0,4 %) nur leichte Anstiege. Polen (273.589/-1,4 %), Norwegen (137.967/-0,3 %) und auch Österreich (336.145/-5,7 %) kamen  noch ganz gut davon, gar nicht glücklich sehen dagegen die Zahlen in Portugal (95.290/-37,9 %) und Griechenland (58.484/-40,1 %), sowie in Rumänien (66.436/-18,7 %) und in Belgien (486.737/-14,9 %) aus.

Audi in den Top -Ten

Allein Audi konnte sich mit (704.219/+3,6 %) einen Platz in den Top-Ten sichern und erhöhte damit seinen Marktanteil von 5,0 auf 5,6 Prozent. Nur geringe Einbußen mussten die unangefochtenen Spitzenreiter Volkswagen (1,607 Millionen/-4,2 %), BMW (641.083/-0,1 %) und Mercedes (586.631/-0,9 %) hinnehmen. Die restlichen Platzierenden wie Ford (939.409/-13,0 %), Opel/Vauxhall (834.790/-15,6 %), Renault (813.278/-22,2 %) und Peugeot (793.052/-13,0 %) vermerkten zweistellige Rückgänge. Fiat (581.885/-14,5 %) hält nur mit Mühe seinen Platz in den Top-Ten.

Der VW-Konzern konnte seinen Marktanteil von 23,2 auf 24,8 Prozent erhöhen wobei Toyota (514.840/ -2,5 %) und  Skoda (491.951/+1,7 %) zum guten Ergebnis beitrugen. Die beiden koreanischen Schwestermarken Kia (337.466/+14,6 %) und Hyundai (432.411/+9,4 %) schnitten dabei am besten ab.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok