Neue Kombis sind vor allem für Familien und Geschäftsleute ein wichtiges Thema.

Während zum Beispiel in Russland vor allem klassische Limousinen gefragt sind, ist Deutschland die Kombi-Nation. Vor allem in der Kompakt- und Mittelklasse sind diese Modelle beliebt. Zählt man Kombis auf, fallen schnell Namen wie VW Passat und Golf Variant, Audi A4 Avant, 3er Touring oder Opel Astra Sports Tourer. Über die kommenden Jahre werden viele neue Modelle erscheinen. Darunter der Astra Kombi, der erst kürzlich ein Facelift bekam, der VW Golf 7 Variant und die neue Generation Passat. Doch auch die asiatischen Hersteller schlafen nicht.

Was kommt, was kam?

Beginnen wir mit dem Opel Astra Sports Tourer, der ein Facelift bekam. Dieses ist bereits bestellbar, steht aber noch nicht beim Händler. Hier kümmerte man sich allen voran um die Motoren und kleinere Designverbesserungen. Auch bei Toyota rüstet man nach und bringt den Auris Kombi, der auf dem Pariser Autosalon 2012 vorgestellt wurde und demnach noch nicht beim Händler steht. Die weiteren Neuheiten kommen von Kia und Hyundai, die cee’d und i30 mit einem familienfreundlichen Modell erweiterten.

Viel spannender als bereits bestellbare oder vorgestellte Kombi-Modelle sind die kommenden Neuheiten. Hier stürzt sich die Autowelt auf den VW Golf 7 Variant, der im Jahr 2013 auf Kundenfang gehen soll. Wie der herkömmliche Golf wird der modulare Querbaukasten genutzt und somit Kosten gespart. Geplant für das nächste Jahr ist auch die Allradversion 4Motion.

Des Weiteren kommt aus dem Hause VW der Passat Variant, auch dieses Kombi wird den modularen Querbaukasten nutzen, damit mehr Platz bieten und rechnerisch günstiger werden. Der Passat wird das größte Fahrzeug mit diesem Baukasten sein, alle weiteren Modelle werden auf dem modularen Längstbaukasten stehen. Schon im Jahre 2014 soll es soweit sein, der Passat stellt sich der wachsenden Konkurrenz aus Asien. In Sachen Design sind keine großen Sprünge zu erwarten und soll eher an ein Facelift erinnern. Getreu nach dem Motto Evolution statt Revolution.

Mehr als ein Facelift soll es beim Audi A4 Avant geben. Die Baureihe bekam erst im Jahr 2011 ein Facelift. Somit stehen nun größere Änderungen bevor. Vom Design soll viel an ein Coupé erinnern, es gibt sportlichere Linien. Auch die sportlichere Heckscheibe soll vieles ausmachen. Dafür muss man noch etwas auf das Audi Kombi warten, erst 2015 soll es soweit sein. Doch nicht nur beim Design gibt es einen Sprung. Da man den modularen Längstbaukasten namens MLBevo nutzt, sind alternative Antriebe wie Elektro und Hybrid möglich. Darüber hinaus wird man durch eine Gewichtsreduzierung wesentlich sparsamer als der Vorgänger. Allein bei der Karosserie will man rund 100 kg einsparen.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok