Die Regionalklassen machen den Unterschied

Jedes Jahr werden zum 1. Oktober die Regionalklassen anhand von aktuellen Statistiken von einem neutralen Treuhänder festgelegt. Unterschieden wird dabei zwischen Kfz-Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko. Alle Versicherungen übernehmen die neuen Regionalklassen, die an die Versicherungsnehmer weitergeleitet werden. So entsteht die Versicherungsprämie für das kommende Jahr.

Allein in Deutschland gibt es mehr als 400 unterschiedliche Zulassungsbezirke. Die verschiedenen Zulassungsbezirke werden in mehrere Gefahrenklassen, die mithilfe von Unfallstatistiken festgelegt werden, eingeteilt. Wichtig ist hier, wie hoch die Anzahl der Unfälle ist, und wie viele davon schwerwiegend sind. Die Art und Zahl eines zugelassenen Fahrzeugs ist entscheidend für die festzulegende Gefahrenklasse.


Die Regionalklassen werden von mehreren Faktoren beeinflusst: Ein wichtiger Faktor ist, ob es sich um ein hohes Verkehrsaufkommen einer Stadt oder einem niedrigen Verkehrsaufkommen einer ländlichen Gegend handelt. Die Unfalldichte sowie die Gefahr gravierender Unfälle sind im Stadtbezirk deutlich höher als auf dem Land.

Bei der Kfz-Versicherung spielt die Schadenfreiheitsklasse eine große Rolle: Sie teilt mit, wie viele Jahre unfallfrei gefahren wurde. So wird bei der Kfz-Police der maßgebende Beitragssatz berechnet. Die Schadenfreiheitsklassen sind bei allen Autoversicherungen identisch. Unterschiede gibt es allerdings bei den Prozenten, diese werden von den Versicherern individuell festgelegt.

Teures Autofahren

Autofahrer im Allgäu müssen an der Kasse besonders tief in die Tasche greifen. In diesem Gebiet fallen die Prämien der Policen für Haftpflicht und Kasko besonders hoch aus. Wie die Regionalstatistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigt, liegt Oberallgäu mit 131 Indexpunkten weit über dem bundesweiten Durchschnitt von 100 Punkten. Autofahrer werden somit in die teure Regionalklasse 12 eingestuft.

Die neue Regionalstatistik bringt für einen Großteil der Autofahrer keine großen Veränderungen. Zu den teuren Regionen in der Haftpflicht gehören nun unter anderem München, Berlin und Hamburg.

Gewinner und Verlierer

Die bayerischen Bezirke Dillen und Moosburg, Birkenfeld in Rheinland-Pfalz, Rastatt in Baden-Württemberg sowie Hildburghausen in Thüringen zählen zu den Verlierern. Hier zahlen Autofahrer im kommenden Jahr mehr für ihre Versicherung. Eine Abstufung durch eine bessere Schadenfreiheitsklasse könnte die Fahrer noch retten. Billiger wird die Versicherung unter anderem in Schwerin, Dresden, Erfurt und in der Hansestadt.

Insgesamt ist ein Süd-Ost-Gefälle zu beobachten: In Bayern wird kaum ein Landkreis unter der Regionalklasse 8 eingestuft. Dagegen liegen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nahezu überall in den niedrigsten Klassen.

 

Themenverwandte Links:
Vergleichen Sie Ihre Versicherung


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok