Lediglich 36,3 Prozent der Autofahrer gaben an, das Handy ständig bei sich zu führen. Gut 15 Prozent der Befragten denken spontan an die Wolldecke im eigenen Auto oder haben den Fotoapparat im Kopf; 13 Prozent nennen die Notrufnummern 110 und 112. Vergleichsweise selten wird mit elf Prozent der EU-Unfallbericht genannt, der die präzise Unfallaufnahme für alle Beteiligten erleichtert. Die Kontaktdaten der eigenen Versicherung oder die Rufnummer des Zentralrufs der Autoversicherer haben hingegen 42,1 Prozent der Befragten immer dabei.

Viele Dinge, die nicht immer im Auto mitgeführt werden, halten die Befragten jedoch für sinnvoll: 68,1 Prozent derer, die keinen Feuerlöscher dabei haben, halten ihn dennoch im Falle eines Unfalles für hilfreich, bei der Warnleuchte denken 71,2 Prozent so. Die entsprechenden Werte für den EU-Unfallbericht lauten 54,3 Prozent und 57,7 Prozent für den Zentralruf der Autoversicherer. Bei der Taschenlampe meinen sogar fast drei Viertel, sie gehöre besser zur Standardausstattung.

Die Befragungsergebnisse zeigen kaum sozio-demografische Unterschiede. Nur ein Unterschied hebt sich hervor: Die über 55-Jährigen nutzen „handwerkliche“ Hilfsmittel wie Abschleppseil, Wolldecke oder Taschenlampe deutlich öfter als die unter 35-Jährigen. Diese wiederum haben häufiger technische Geräte wie Handy und Fotoapparat immer dabei. (Auto-Reporter.NET/br)(Foto: GDV DL/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!