Mit Hochdruck beim FrühjahrsputzEs ist so weit:

Der Frühling hat kalendarisch Einzug gehalten. Obwohl sich der Jahreszeitenwechsel ständig wiederholt, „gewöhnen“ wir uns nicht daran; er fühlt sich an wie neu. Und keine Jahreszeit bringt uns so in Schwung wie der Frühling. Gemüt und Umgebung werden einem gründlichen Frühjahrsputz unterzogen. Winter war gestern.

Von unserem wohltuenden Aktionismus profitieren nicht nur Haus, Garten oder Balkon. Angestachelt von den ersten wärmenden Sonnenstrahlen, wird auch bei unseren fahrbaren Untersätzen gründlich Hand angelegt. Lohn für meist klagloses Funktionieren während der Wintermonate. Und die haben ihre Spuren hinterlassen. Bevor die Arbeit jedoch beginnen kann, ist eine gründlichen Kontrolle des Lackes unerlässlich. Aufgewirbelter Streusplitt kann zu Schäden am Decklack geführt haben oder sogar bis aufs Blech durchgedrungen sein.

Ausgesprochen effektiv und wirkungsvoll ist die Grobreinigung des Autos mit einem Hochdruckgerät. Winterschmutz und Salzreste haben da selbst in den äußersten Rundungen der Radkästen keine Chance. Wer allerdings mit zu großem Hochdruck an die Sache geht, kann mehr schaden als nutzen. Besonders vorsichtig sollte man bei Kunststoffteilen und Reifen zu Werke gehen. Aufgrund des sehr scharfen Wasserstrahls wird hier ein Mindestabstand von 25 Zentimetern empfohlen. Eine „Unterarmlänge“ gilt als Faustregel.

Als unbedenklich gilt die Hochdruckreinigung des Lackes. Anders als bei der Bürstenwäsche kratzt hierbei nichts. Schmutzteilchen werden vom Wasserfilm umschlossen und förmlich weggeblasen. Die Hochdruckreinigung empfiehlt sich deshalb besonders als Grobreinigung vor der Feinreinigung. Vorsicht jedoch bei Lackschäden! Der Wasserstrahl würde den beschädigten Lack „aktiv abblättern“, warnt Carsten Reinkemeyer vom Allianz Zentrum für Technik. Das Gleiche gilt bei folierten Fahrzeugen. Durch den Hochdruckstrahl können sich Folien abheben.

Trotz des Tatendrangs im Frühjahr wird empfohlen, sich bei der Reinigung des Motorraums zurückzuhalten und die Wäsche unter der Haube Fachleuten zu überlassen, um mit dem starken Wasserstrahl keine empfindlichen Hochdruckleitungen und elektronische Geräte wie Zündanlagen oder Einspritzsensoren zu beschädigen. Außerdem ist bei modernen Fahrzeugen der Motorraum meist verkleidet. Um richtig reinigen zu können, müssen die Verkleidungen vor der Reinigung fachgerecht entfernt werden.

Bei der Feinreinigung geht dann nichts über die Handwäsche mit viel Wasser oder eine Textilreinigung in einer Autowaschstraße. Zum Putzen im Detail gehört auch das Reinigen von Innen- und Gepäckraum. Bei der Gelegenheit ist unnötiger Ballast wie Schneeketten oder andere Winterutensilien „abzuwerfen“, und Scheinwerfer, Blinker und Bremsleuchten können gecheckt werden.

Zur Frühjahrsfestmachung gehört die Umrüstung auf Sommerreifen. Die Winter-Pneus haben ihre Arbeit getan, zumal sie bei höheren Temperaturen in Sachen Brems- und Kurveneigenschaften ihren Sommer-Pendants unterlegen sind. Außerdem lässt sie ihre besondere Mischung bei sommerlichen Temperaturen schneller verschleißen. Und wer will das schon? (dpp/Auto-Reporter.NET)(Foto: dpp/Allianz/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok