Kommentar: „Beugehaft“ für Motorisierte auf Berlins StraßenBerlin gibt sich weltstädtisch.

Zu recht. Damit die deutsche Metropole auch mit Fahrzeugströmen aufwartet, die den Berlin-Touristen beeindrucken, hilft die Stadtverwaltung gezielt nach. Sie organisiert Staus. Das ist einfach gemacht. Es genügt, als Tempolimit immer öfter 30 km/h zu verordnen.

Auf diese Weise ist die Berliner Stadtverwaltung mit dem Organisieren ansehnlicher weltstädtischer Staus schon gut vorangekommen. Auf drei Vierteln des insgesamt 5.340 Kilometer langen Straßennetzes darf inzwischen nicht mehr schneller als mit Tempo 30 gefahren werden. Selbst auf 230 Kilometern innerstädtischer Haupttrassen kommt die automatische Verkehrsbremse bereits zum Einsatz. Demnächst soll das drastische Tempolimit auf weiteren Abschnitten des Berliner Hauptverkehrsstraßennetzes gelten. Dieses Netz umfasst immerhin 1.540 Kilometer. Da lassen sich viele 30er-Schilder unterbringen.


Wie sich die kräftige Drosselung der Fahrgeschwindigkeiten auf weiteren Abschnitten von Hauptverkehrsstraßen auswirkt, soll von einer Untersuchung abgeleitet werden, die in Auftrag gegeben wurde. Die Ergebnisse des 2007 gestarteten Projekts „Tempo 30 nachts“ lägen bereits vor, heißt es.

Dem Großprojekt Tempo 30, das mehr Verkehrssicherheit bescheren soll, eilt eine Binsenweisheit voraus: Wer langsamer fährt, kann schneller anhalten. Ideologisch verbrämte Rechenkunst aber verspricht eben auch Wunder. Tempo 30 verhelfe zu weniger Staus, glauben besessene „Entschleuniger“ des Straßenverkehrs. Für Naheliegendes, das nach Tempo 30 kommt, fehlen den Theoretikern offenbar Vorstellungskraft und Einsicht. Oder schlechthin die Worte. Zum Mitschreiben: Die Endstation heißt Stillstand.

Staus und Stillstand erweisen sich als willkommene Verbündete derer, die Autofahrer partout zum Umsteigen auf Bahnen und Busse bewegen wollen. Nachdem es in der deutschen Hauptstadt seit Jahren einfach nicht klappen will, mit Dauerbaustellen, hartnäckig geschalteten „Roten Wellen“ von Ampel zu Ampel und teurem Parken das Autofahren zu vermiesen, sollen nun offenbar zunehmend flächendeckendes Tempo 30 samt häufigem, nervendem Stillstand des Straßenverkehrs die Wende bringen. Solche alltäglichen Zumutungen für Motorisierte, „von Amts wegen“ regelrecht organisiert, müssen wie ideologische Beugehaft empfunden werden. Und was kommt danach? Als eine nahe Verwandte der verordneten Umweltzone käme vielleicht eine „Berlin-Maut“ infrage. Sie wäre ein weiteres einfältiges Berliner Vorhaben. (Auto-Reporter.NET/Wolfram Riedel)(Foto: Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok