Im Falle eines Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrages, wie ihn die Wolfsburger beispielsweise mit Audi haben, könne VW auch für das Unternehmen nachteilige Entscheidungen im Interesse des Konzerns durchsetzen, heißt es.

Erst Anfang Juni hatte Konzernchef Martin Winterkorn die personelle und strukturelle Neuaufstellung des Volkswagen-Konzerns bekannt gegeben, bei der auch die Nutzfahrzeugsparte besondere Gewichtung erfuhr. Immerhin hat sie sich im Konzernverbund zur zweiten starken Säule entwickelt. Scania-Chef Leif Östling wurde in den Konzernvorstand berufen. Seine Aufgabe wird es sein, die Marken MAN, Scania und Volkswagen Nutzfahrzeuge enger zusammenzuführen und sich bietende Synergien zu nutzen. Winterkorn betonte in dem Zusammenhang ausdrücklich die vom Unternehmen verfolgte Mehrmarkenstrategie. So verfügten alle Marken über ein hohes Maß an operativer Eigenständigkeit und Verantwortung. (Auto-Reporter.NET/br)(Foto: UnitedPictures/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!