VW-Konzern mit bislang bestem ersten VerkaufsquartalDer Volkswagen-Konzern hat das erste Quartal 2012 mit einem deutlichen Auslieferungszuwachs abgeschlossen.

Das Unternehmen lieferte von Januar bis März mit 2,16 (Januar–März 2011: 1,97; +9,6 %; ohne MAN und Scania) Millionen Fahrzeugen erstmals mehr als zwei Millionen Einheiten in einem ersten Quartal aus. Einen Bestwert erreichte der Konzern auch im Monat März: Erstmals wurden in einem Einzelmonat 862.700 (März 2011: 767.100; +12,5 %; ohne MAN und Scania) ausgeliefert.

Erneut starkes Wachstum in Osteuropa

In Gesamteuropa verkauften die Konzernmarken im ersten Quartal insgesamt 937.000 (908.300; +3,2 %) Fahrzeuge. Im aktuell schwierigen Westeuropa (ohne Deutschland) übernahmen 507.100 (531.900; -4,7 %) Kunden ein neues Auto. In Deutschland legte der Absatz mit 282.400 (267.300) Einheiten um 5,7 Prozent zu. Besonders kräftig fiel das Wachstum erneut in Zentral- und Osteuropa mit einem Plus von 35,1 Prozent bzw. 147.400 (109.100; +35,1 %) Fahrzeugverkäufen aus.

Erfreulich auch die Verkaufszahlen in der Vertriebsregion Asien/Pazifik. Hier setzte der Konzern in den ersten drei Monaten 726.100 (621.800; +16,8 %) Fahrzeuge ab. Allein in China lag das Plus bei 15,6 Prozent (633.900/Vorjahr: 548.500). In Indien nahmen die Auslieferungen um ein Fünftel auf 34.100 (28.100, +21,6%) Fahrzeuge zu.

Auf dem amerikanischen Kontinent stiegen die Verkäufe in der Region Nordamerika von Januar bis März um 24,5 Prozent auf 179.100 (143.900) Einheiten; 124.400 (+34,0 %) Auslieferungen entfielen davon auf die USA als größten Einzelmarkt der Region. Im gleichen Zeitraum übergab der VW-Konzern in der Region Südamerika 229.400 (220.900; +3,9 %) Fahrzeuge.

Konzernmarken im Überblick

Volkswagen Pkw lieferte von Januar bis März weltweit 1,36 (1,23; +10,5 %) Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. Besonders gut entwickelte sich die Marke mit 60.200 (37.200; +61,8 %) Verkäufen in der Region Zentral- und Osteuropa. In Nordamerika stiegen die Verkaufszahlen von Volkswagen Pkw mit 135.700 (106.300) Verkäufen um 27,6 Prozent, im Raum Asien/Pazifik um 13,7 Prozent (540.600/475.500).

Audi verkaufte im ersten Quartal weltweit 346.100 (312.500; +10,8 %) Fahrzeuge. Vor allem in der Asien/Pazifik-Region punktete die Marke und steigerte ihren Absatz um mehr als ein Drittel auf 108.100 (79.900; 35,3 %) Pkws. In der Region Nordamerika wurden im gleichen Zeitraum 36.000 (30.900) Fahrzeuge ausgeliefert, ein Plus von 16,7 Prozent.

Skoda lieferte in den ersten drei Monaten insgesamt 242.700 (217.100; +11,8 %) Fahrzeuge aus. Besonders in Zentral- und Osteuropa konnte die Marke ihre Präsenz mit 60.900 (51.300; +18,7 %) Verkäufen ausbauen; im Raum Asien/Pazifik legte sie um 14,3 Prozent zu (72.600/63.500).

Unter der schwierigen Marktsituation in Westeuropa hat vor allem Seat zu leiden. Die spanische VW-Tochter setzte per März weltweit 80.100 (90.700) Fahrzeuge ab; ein Minus von 11,6 Prozent. Zulegen konnte die spanische Marke in den Einzelmärkten Deutschland (13.100; +3,6 %), Großbritannien (10.900; +4,1 %) und Mexiko (5.100; +10,0 %).

Volkswagen Nutzfahrzeuge steigerte seine Auslieferungen im ersten Quartal um 7,9 Prozent auf 130.700 (121.200) Fahrzeuge. Besonders gut liefen die Geschäfte in Zentral- und Osteuropa mit einem Verkaufsplus von 39,2 Prozent (10.100/7.300). In Deutschland setzten die Hannoveraner 11,5 Prozent mehr Nutzfahrzeuge ab (28.900/25.900). (Auto-Reporter.NET/sr)(Foto: UnitedPictures/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok