VW-Mitarbeiter spenden an Selbsthilfewerk

Mitarbeiter von Volkswagen spenden

Die Volkswagen-Mitarbeiter sind für ihre Spendenfreudigkeit bekannt. Jetzt hat die Belegschaft am Standort Wolfsburg das örtliche Selbsthilfewerk an der Breslauer Straße mit einer 12.000-Euro-Spende unterstützt. Das Spendengeld will der gemeinnützige Verein in einen neuen Volkswagen Caddy investieren. Der Allrounder mit großer Heckklappe und einem 1,2-Liter-TSI-Benziner wird künftig beim Selbsthilfewerk für die Beförderung von Bedürftigen sowie den Transport von Second-Hand-Artikeln eingesetzt.

Weiterlesen: VW-Mitarbeiter spenden an Selbsthilfewerk

Veränderungen in der VW-Konzernkommunikation

Änderungen bei VW

Zum 1. Juni 2012 übernimmt Michael Brendel die Leitung des Ressorts Unternehmen und Wirtschaft in der Konzernkommunikation von Volkswagen. Der 41-Jährige war seit August 2010 stellvertretender Leiter Unternehmenskommunikation, die von Stephan Grühsem, Generalbevollmächtigter für Konzernkommunikation, Außenbeziehungen und Investor Relations, in Personalunion kommissarisch geführt wurde.

Innerhalb der Unternehmenskommunikation wird der zuvor in Personalunion von Brendel geleitete Bereich Kommunikation Vertrieb nun von Enrico Beltz (36) verantwortet, der bislang innerhalb der Vertriebskommunikation schwerpunktmäßig internationale Themen betreut hat.

Weiterlesen: Veränderungen in der VW-Konzernkommunikation

BMW Brand Store in Paris: Neue Verkaufskultur

Brand Store von BMW in Paris

Am Mittwoch feierte die BMW Group die Eröffnung des ersten BMW Brand Stores auf der Avenue George V im exklusivsten Stadtviertel von Paris. Der Showroom wurde von dem renommierten Architekten Eric Carlson entworfen. Mit der Eröffnung des 800 Quadratmeter großen BMW Brand Stores im Zentrum des Luxushandels bietet BMW seinen Kunden die Möglichkeit, die Marke in ihrer persönlichen Einkaufsumgebung zu erleben. Der neue Brand Store wurde von Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW, zusammen mit dem Architekten Eric Carlson und dem Leiter von BMW Frankreich, Serge Naudin, unter den Augen von zahlreichen VIPs aus Paris feierlich eingeweiht. BMW George V ist der erste Schritt in Richtung einer neuen Generation von BMW Brand Stores im Rahmen eines umfassenden Programms von BMW, das unter dem Namen „Future Retail“ eingeführt wird.

Neue Verkaufsstrategie

Mit Future Retail verfolgt die BMW Group drei Ziele: Erstens soll die Anzahl der möglichen Kontaktpunkte mit Kunden und Interessenten erhöht werden, zweitens werden die in den Einzelhandelskanälen angebotenen Services und Vorteile ausgebaut. Drittens soll das Kundenerlebnis im Handel in allen Facetten der Begegnung mit Produkt und Marke verbessert werden. Damit können die Kunden künftig eine Reihe neuer BMW- und MINI-Vertriebsformate und weitere Vertriebsinitiativen erwarten. Dazu gehört eine neue Online-Präsenz ebenso wie Aktivitäten im Bereich Social Media oder eine ansprechendere Gestaltung der Verkaufsräume. Einige der Neuerungen, wie zum Beispiel die virtuelle Produktpräsentation, können bereits in den Niederlassungen München und Zürich sowie bei MINI Westfield in London erlebt werden.

Weiterlesen: BMW Brand Store in Paris: Neue Verkaufskultur

Steigende Nachfrage: Hyundai fährt Produktion in der Türkei hoch

Erhöhung der Produktion in der Türkei

Aufgrund der wachsenden Nachfrage aus Europa und der Türkei nach Modellen aus dem A- und B-Segment von Hyundai will der Hersteller die jährliche Produktionskapazität in seinem türkischen Werk, der Hyundai Assan Otomotiv Sanayi (HAOS), von den aktuellen 100.000 Einheiten auf 200.000 Einheiten erhöhen. Die Erweiterung soll bis Ende 2013 abgeschlossen sein. Dann wird HAOS auch zusätzlich zum größeren i20 die neue Generation des A-Segment-Modells i10 fertigen.

Die Investitionen von Hyundai und seinen Zulieferern belaufen sich auf rund 475 Millionen Euro. 750 Arbeitsplätze kommen zu den derzeit 1.500 in der Fabrik hinzu, zudem entstehen voraussichtlich weitere 2.500 Stellen bei lokalen Partnern. (Auto-Reporter.NET/br)(Foto: Hyundai/Auto-Reporter.NET)


 

Fiat und Mazda kooperieren bei Roadster-Projekt

Zusammen entwickeln - Fiat und Mazda

Die beiden Autobauer Fiat und Mazda planen eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Produktion eines neuen Roadsters für die Marken Alfa Romeo und Mazda. Beide Unternehmen hätten dazu bereits eine unverbindliche Absichtserklärung unterzeichnet. Die Fahrzeuge sollen auf der Hinterradantriebs-Architektur des Mazda MX-5 der nächsten Generation basieren.

Ziel ist die Entwicklung zweier klar differenzierter, optisch eigenständiger und markenspezifisch leichtgewichtiger Roadster. Beide Fahrzeuge sollen im Mazda-Werk in Japan vom Band laufen. Die Produktion des Alfa-Modells soll ab 2015 beginnen. Die Unterzeichnung der endgültigen Vereinbarung wird für die zweite Jahreshälfte 2012 erwartet. Fiat und Mazda haben sich darüber hinaus verständigt, weitere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit in Europa zu prüfen. (Auto-Reporter.NET/br)(Foto: Mazda/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!