Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Ferienzeit ist Stauzeit – tausende Autofahrer verbringen hierbei viel Zeit im Stau, was sehr an den Nerven zehrt.

Hier finden Sie ein paar Tipps um sicher und entspannt in den Urlaub zu kommen:

Tipp 1: Die Planung
Durch eine vorausschauende Planung können Staus vermieden werden. Wer seine Urlaubsfahrt in den frühen Morgenstunden und während der Woche startet, hat bessere Chancen, ohne Stau bzw. mit weniger Staus anzukommen. Gerade an den Wochenenden ist generell mit langen Wartezeiten verbunden.

Tipp 2: Bei Stau Warnblinkanlage nicht vergessen
Autofahrer die auf einem Stauende zu fahren, müssen die nachfolgenden Fahrzeuge, mit Hilfe der Warnblinkanlage, darauf hinweisen. Wer dies nicht tut, muss bei einem möglichen Auffahrunfall mit einer teilweisen Übernahme der Kosten rechnen.

Tipp 3: Vor Sonne und Hitze schützen
Beinahe unverzichtbar ist die Klimaanlage geworden, gerade bei großer Hitze und das im Stau.
Doch Vorsicht bei der Einstellung – hier sollte die Temperatur nicht mehr als 6 Grad weniger als die Außentemperatur betragen. Zu starker Temperaturunterschied zwischen Innen und Außen erhöht die körperliche Belastung und die Gefahr von Erkrankung.
Auch Tönungsfolien, Sonnenblenden oder Rollos an den Scheiben können ein Aufheizen des Autos reduzieren.

Tipp 4: Die richtige Verpflegung
Gerade in der Ferienzeit muss bei längeren Fahrten mit Staus gerechnet werden. Deshalb sollte man ausreichend Getränke und Snacks dabei haben. Wasser und Tee eignet sich dabei sehr gut.

Tipp 5: Pausen
Wer schon einige Zeit im Stau steht, sollte die Gelegenheit nutzen, wenn sie sich bieten, und Rast- oder Parkplätze anfahren. Hierbei kann man sich die Beine vertreten und frische Luft tanken.

Tipp 6: Richtiges Verhalten im Stau
Nicht jeder Stau sollt gleich umfahren werden, oft sind die Nebenstrecken ebenfalls blockiert. Hierbei können Verkehrsnachrichten sehr hilfreich sein.
Generell sollten man bei Stop-and-Go-Verkehr eine Autolänge Abstand halten, um die Gefahr eines Auffahrunfalls zu minimieren. Auch häufiges wechseln der Spur bringt in den meisten Fällen wenig bis gar nichts (der subjektive Eindruck täuscht).
Auch sollten man sich das Prinzip bzw. die richtige Vorgehensweise des Reißverschlussverfahren auffrischen. Viele Autofahrer handeln hier leider verkehrt, das einfädeln in der Autoschlange findet direkt am Hindernis statt. Wer früher die Spur wechselt, sorgt nur für weitere Verkehrsbehinderung.

Tipp 7: Spiele in der Wartezeit
Gerade bei Urlaubsfahrten mit Kindern, sollte für Abwechslung und Beschäftigung in der Wartezeit gesorgt werden. Hier können u.a. Spiele, Musik oder Hörbücher helfen.

Tipp 8: Rechtzeitiges Tanken
Bei längeren Urlaubsfahrten in der Ferienzeit sollte man die Tanknadel immer gut im Auge behalten. Hierbei ist es sehr wichtig den Tank nie zu leer zu fahren. Rechtzeitiges Tanken ist hier unerlässlich. Gerade der Stop-and-Go-Verkehr in einem Stau kann einen Tank sehr schnell leeren.

 

Themenverwandte Links:

>> Auto-News - Reisen
>> Kinderspiele bei langer Autofahrt
>> Fahren in den Urlaub
>> Für den Urlaub richtig Laden
>> Urlaubscheck

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.