BMW Co2 WertIm Rahmen der BMW-Strategie Efficient Dynamics

stellte das Unternehmen dieser Tage in München beim BMW Group Innovationstag 2011 zahlreiche Entwicklungen vor, die das Thema gesamthaft befördern. Von der ständigen Gewichtsoptimierung kleinster Bauteile bis hin zum neuen Vierzylinder mit Doppelturbolader, von BMW „TwinPowerTurbo“ genannt. Zu den tragenden Säulen der Strategie gehören die kontinuierliche Steigerung des Wirkungsgrads von Verbrennungsmotoren, die Weiterentwicklung der BMW ActiveHybrid Technologie, innovative Konzepte für die Elektromobilität und die langfristige Nutzung von regenerativ erzeugtem Wasserstoff als Energieträger ebenso wie intelligenter Leichtbau und die Optimierung aerodynamischer Eigenschaften. Alle Maßnahmen zusammen sollen auch dazu beitragen, die immer strenger werdenden Verbrauchsvorschriften weltweit zu erfüllen. „Für die BMW Group ist Efficient Dynamics ein zentrales Element einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie, die den Rahmen für eine sowohl ökologische als auch ökonomische und soziale Zukunftssicherung setzt“, heißt es in München.
 

Tatsächlich können die BMW-Ingenieure auf beeindruckende Daten verweisen, die deutlich machen, dass sie in Sachen Effizienz sehr erfolgreich unterwegs sind. So ist der Flotten-CO2-Ausstoß von 1997 bis 2010 um 30 Prozent reduziert worden und letztes Jahr bei nur noch 148 g/km angekommen.

Nun präsentierte BMW die neueste Motorenentwicklung: den 2,0-Liter-Vierzylinder-Ottomotor und die neue Variante des 3,0 Liter großen Reihensechszylinder-Diesel. Bei einer ersten Probefahrt konnte der Vierzylinder durch beeindruckendes Fahrverhalten überzeugen. Im X1 beschleunigt dieser Motor aus dem Stand in 6,1 Sekunden auf 100 km/h. Das Beste aber: Gegenüber dem Vorgängermodell verbraucht er im Schnitt 1,5 Liter bzw. 16 Prozent weniger Kraftstoff auf 100 Kilometern. Die Leistung mit 180 kW/245 PS liegt damit 75 PS über dem bisher stärksten Vierzylinder-Benziner von BMW. 350 Newtonmeter beeindrucken schon bei 1.250 Umdrehungen. Die Durchzugskraft ist ein Genuss.

Der überarbeitete Sechszylinder-Diesel leistet 190 kW/258 PS und hat ein Drehmoment von 560 Newtonmetern, er schafft im 530d xDrive den Standardsprint auf 100 km/h in 6,1 Sekunden bei einem EU-Verbrauch von 5,7 Litern auf 100 Kilometern.

Absolut innovativ ist die neue Getriebesteuerung der Achtgang-Automatik, die sich allerdings noch in der Vorentwicklung befindet: Sie nutzt die Navigationsdaten, kann Kurven im Voraus erkennen und die Schaltcharakteristik entsprechend verändern. Auf diese Weise sollen sowohl die Effizienz als auch der Fahrkomfort sowie die Dynamik situationsgerecht gesteigert werden.

Zur Effizienzsteigerung hat BMW einen sogenannten Motorenbaukasten vorgestellt. Er beinhaltet eine übereinstimmende Architektur und ein einheitliches Konstruktionsprinzip für alle künftigen Benzin- und Dieselmotoren mit drei, vier und sechs Zylindern. Der Dreizylinder ist wahrscheinlich im neuen Einser zu erwarten. Er soll ebenso Fahrfreude bieten wie die größeren Triebwerke. Als gemeinsame Basis für den Grundmotor aller Otto- und Diesel-Aggregate kommt das Konstruktionsprinzip des Reihenmotors zur Anwendung. Dabei wird für den Motorenbaukasten ein Zylindervolumen von rund 500 Kubikzentimetern je Brennraum definiert, mit dem sich das thermodynamische Optimum für einen Verbrennungsmotor realisieren lässt. Aufgrund dieses Prinzips steht der Hubraum des jeweiligen Antriebs dabei im direkten Verhältnis zur Zahl der Brennräume.

Anders als andere setzt BMW bei der Hybrid-Technologie und Elektromobilität vor allem auf Eigenentwicklungen. „Die BMW Group treibt die Elektrifizierung durch die Weiterentwicklung von Hybridtechnologie und Elektroantrieben konsequent voran. Mit dem Einsatz von BMW ActiveHybrid Technologie und Elektromobilität werden die in der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens verankerten Ziele besonders wirksam verfolgt. Die Elektrifizierung des Antriebstrangs schafft optimierte Möglichkeiten für eine von fossilen Brennstoffen unabhängige Mobilität sowie für eine umfassende Reduzierung der CO2-Emissionen durch die Nutzung regenerativ erzeugter Energie“, heißt es bei BMW. (Auto-Reporter.NET/pvh)(Foto: BMW/Auto-Reporter.NET)


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok