Navigation

Anzeigen:

 

Kontakt

Fahrbericht Ford S-Max 1.6 TDCi Titanium: Starker AuftrittZehn Motorisierungen stehen beim S-Max zur Wahl, fünf Otto- und vier Dieselmotoren. Der Testwagen ging als der bescheidenste Leistungsträger in die Spur; mit 85 kW/115 PS, erarbeitet von einem 1.6-Liter-Turbodiesel. Ein Auto von stattlicher Größe, das fast 1,7 Tonnen wiegt, wird damit nicht zum Temperamentsbolzen. Völlig daneben wäre aber die Vermutung, dass die 115 PS-Ausgabe eines S-Max mit einem maximalen Drehmoment von 300 Newtonmetern anhaltend nervige Schwäche begleitet. Nein, es lässt sich ganz gut haushalten mit der relativ geringen Leistungsbeute, sofern der Fahrer nicht scheut, öfter zum Schalthebel zu greifen.

Über das willige Sechsgang-Handschaltgetriebe lässt sich durchaus situationsgerechter Vorwärtsdrang organisieren. Um Zahlen gleich vorwegzunehmen: 13 Sekunden vergehen, um 100 km/h zu erreichen. Auf dem Wege zur versprochenen Höchstgeschwindigkeit (180 km/h) geht es bis 160 km/h durchaus zügig voran. Ab da stellt sich am Gaspedal der „Gummiband-Effekt“ ein. Schaltempfehlung (Pfeilaufforderung) und Start-Stop-System dürften daran beteiligt sein, dass bei sanftem Umgang mit dem Gaspedal 100 Kilometer mit weniger als sechs Liter Diesel bewältigt werden können. Bei innerstädtischen Fahrten übersprang der Verbrauch des Testwagens auch schon mal sieben Liter. Im Übrigen zählt der Turbodiesel im S-Max zu den leisen Vertretern seiner Zunft.


Er mag’s auch dynamisch
Das Auto nimmt jede fahrerische Forderung an. Zumuten kann man dem hoch bauenden Van auch betont dynamische Fahrweise, ohne dass die erwartete Van-Gelassenheit auf der Strecke bleibt. Richtig spürbar bricht die sportliche Note verständlicherweise erst mit den kräftigeren Motorisierungen durch, die bis 200 PS bei den Dieselaggregaten bzw. 240 PS bei den Benzinmotoren reichen. Immer geht es komfortabel voran. Dank der Ausgewogenheit des Fahrwerks kommen Unebenheiten der Fahrbahn nicht bei den Insassen an.

Einmal mehr fällt beim Umgang mit einem relativ bescheiden motorisierten S-Max auf, dass sich automobiler Charakter beleibe nicht allein in motorischer Potenz widerspiegelt. Zur Visitenkarte eines Vans gehören unbedingt Antworten auf die Frage: Was hat das Auto sonst noch zu bieten? – Im Falle S-Max 1.6 TDCi Titanium, also der mittleren Ausstattung, lassen sich mehr als zwei Dutzend Annehmlichkeiten aufzählen, die den werbenden Gesamteindruck prägen.

Üppiges Raumangebot
Beim Einsteigen beginnt die Bekanntschaft mit einem Auto. Imponieren kann auf Anhieb das üppige Raumangebot des auf 4,77 Meter gestreckten S-Max. Er präsentiert sich als überzeugend familientaugliche Großraumlimousine. Diesen ersten Eindruck bestätigen sowohl die Plätze von Fahrer und Beifahrer als auch die drei großzügigen Einzelsitze (!) im Fond samt reichlichem Fußraum für die zweite Sitzreihe – immerhin knapp ein Meter. Kurzum: Der stattliche S-Max hält, was er von außen verspricht. Kompromisse verlangt er als Siebensitzer. Dann bleibt der Fußraum für die beiden Mitfahrer in der dritten Reihe knapp bemessen, und das Gepäckraumvolumen unter der Abdeckung schrumpft auf 285 Liter.

Auch beim fünfsitzigen Testwagen ließen sich die drei Fondplätze einzeln (!) oder zusammen umklappen und in zusätzlichen Gepäckraum verwandeln. Auf dieses Weise kommt (dachhoch) ein Volumen bis zu 2.100 Litern zustande, und die nutzbare Ladefläche bis zu den Vordersitzen beträgt etwas mehr als zwei Meter.

Gefälliger Arbeitsplatz
Der dominierende Bereich des Innenraums, das Cockpit, wirkt einladend, ist gefällig gestaltet. Griffig platziert wurden in der Mittelkonsole, die oben im Armaturenbrett ein großer Touchscreen krönt, der Schalthebel des Sechsganggetriebes und ein bügelartiger Handbremshebel, der allerdings in der Mittelkonsole viel Platz beansprucht. Das führte zu einer zurückgesetzten Mittelarmlehne. Unter ihr, sozusagen in der ersten Etage, gibt es eine flache Ablage, darunter ein willkommen tiefes Staufach, in das auch größere Getränkeflaschen passen.

Flexible Sitzeinstellung bei maximalem Raum
Entspanntes Sitzen lernt man auf allen fünf (Einzel-)Sitzen kennen. Der Fahrersitz mit Memory-Funktion (Sitz und Außenspiegel) lässt dank achtfacher elektrischer Einstellung jede Wunschposition finden. Von Hand korrigierbar ist die Position der Lendenwirbelstütze. Unterm Fahrer- und Beifahrersitz gibt es ausziehbare Staufächer und an den Vordersitzlehnen Tabletts. Wer in der zweiten Sitzreihe Platz nimmt (die drei Einzelsitze können in Längsrichtung verschoben werden), lernt das großzügige Maß des Fußraums und der Schulterfreiheit schätzen. Auch im Fond kann über Ausströmer auf der linken und rechten Seite kühle bzw. warme Luft angefordert werden. Im Übrigen lässt sich die Klimaautomatik für Fahrer und Beifahrer getrennt regeln.

Assistenten stehen zu Diensten
Im Umgang mit dem Testwagen lernte man gleich mehrere Systeme kennen, die dem Fahrer Assistenz anboten. Gewarnt wurde vor Fahrzeugen im toten Winkel, es gab den Park-Piloten, der beim Rangieren rückwärts von einer Videokamera unterstützt wird. Und neben dem Fahrspurassistenten, der mit Lenkradvibrieren aufs Überfahren von Fahrspurmarkierungen aufmerksam macht, empfahl sich die radargesteuerte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage ACC in Verbindung mit einem Auffahrwarnsystem (Forward Alert). Die raffinierte Technik hält Mindestabstände zu vorausfahrenden Fahrzeugen und verhindert ein Auffahren. Immer dann sind auch Hilfen wie der Geschwindigkeitsbegrenzer und der Berganfahrassistent willkommen, wenn man sie braucht.

Übungseinheiten am Multifunktionslenkrad
Ziemlich überfrachtet mit Bedienungstasten wirken die Speichen des Multifunktions-Lederlenkrads. Dem versierten Umgang mit den dort platzierten Tastentableaus, die Zugriff zu Bordcomputer, Radio, Telefon und Sprachsteuerung ermöglichen, müssen ein paar Trainingseinheiten vorausgehen. Auch den Wert des ACC (Adaptive Cruise Control) weiß erst zu schätzen, wer den zweckmäßigen Umgang mit diesem Sicherheitssystem beherrscht.

Fazit
In vielem erfüllt Fords S-Max höhere Ansprüche. Die Ausstattung Titanium wertet den Komfort des Autos so auf, dass kaum Wünsche offenbleiben. Das Auto präsentiert sich als sportlich-attraktiver, variabel einsetzbarer, langstreckentauglicher Van, der gewissermaßen eine Menge vorgibt, was einen solchen Typ auszeichnen sollte. Wer mit einem Ford S-Max näher Bekanntschaft schließt, dem erklärt sich schnell, warum dieser stattliche Van seit seiner Markteinführung 2006 zahlreiche Vergleichtests gewonnen und mehrere Preise bekommen hat. (Auto-Reporter.NET/Wolfram Riedel)(Foto: B. Riedel/Auto-Reporter.NET)

Daten Ford S-Max 1.6 TDCi:

Länge x Breite x Höhe (m): 4,77 x 1,96 (Spiegel angeklappt) x 1,66
Motor (Bauart, Hubraum): Vierzylinder, Common-Rail-Turbodiesel, 1.560 ccm
Max. Leistung: 85 kW/115 PS
Max. Drehmoment: 300 Nm
Kraftstoffverbrauch (nach NEFZ, kombiniert): 5,7 l/100 km
CO2-Emission: 152 g/km
Höchstgeschwindigkeit: 182 km/h
Beschleunigung 0–100 km/h: 12,2 s
Leergewicht/zul. Gesamtgewicht: 1.690 kg/2.505 kg
Gepäckraumvolumen : 854 bis 2.100 Liter
Grundpreis: 32.950 Euro
Preis des Testwagens: 39.900 Euro

 


Bilder:

  • Ford-S-Max1
  • Ford-S-Max2
  • Ford-S-Max3
  • Ford-S-Max4
  • Ford-S-Max5

Simple Image Gallery Extended


 

Neue Beiträge

Spritfresser im Winter

Spritfresser im Winter - Wie kann ich Sprit im Winter Sparen

TankanzeigeTäglich sind in Deutschland und allen anderen Ländern auf dieser Welt zahlreiche Autos auf den Straßen unterwegs. Dies bedeutet ein enorm hoher Ausstoß an CO2 und gleichzeitig eine extreme Umweltbelastung. In vielen Familien wird in den Wintermonaten mehr Geld für Benzin und Diesel ausgegeben, als in den wärmeren Jahreszeiten. Dies liegt an einem erhöhten Spritverbrauch in den kalten Monaten des Jahres. Die Gründe hierfür liegen in einer längeren Phase, in welcher der Motor kalt läuft. Auch der höhere Rollwiderstand von Winterreifen treibt den Kraftstoffverbrauch in die Höhe. Ein weiterer Faktor für den höheren Verbrauch ist die Heizung. Eine Frontscheibenheizung verbraucht circa 540 Watt und eine Heckscheibenheizung im Schnitt 185 Watt. Auch eine Sitzheizung schlägt mit 102 Watt zu Buche. Diese Wärme wird vom Verbrennungsmotor produziert. Dieser benötigt für 100 Watt in etwa 0,1 Liter Sprit. Wenn man also den Kraftstoffverbrauch niedrig halten möchte, sollten einige Dinge beachtet werden. Weiterlesen ...

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

Zweitwagenversicherung – 3 Tipps für beste und günstige Konditionen

ZweitwagenWer darüber nachdenkt neben dem Alltagsauto einen Zweitwagen anzuschaffen, muss selbstverständlich auch für die Versicherung des Zweitwagens aufkommen. Doch hier lauert bei einigen Autoversicherern die Gefahr zu hohe Prämien zu bezahlen, wenn nicht einige Kriterien bei der Einstufung des Zweitwagens beachtet werden. Denn bei der Zweitwagenversicherung dreht es sich meistens um zwei Optionen: entweder wird ein zweites Fahrzeug angemeldet, um es selbst zu zulassen und zu nutzen oder einen Fahranfänger zu unterstützen. Ein Fahranfänger, der zum ersten Mal ein Auto bei der Versicherung anmeldet, muss zunächst in der geringsten Schadenfreiheitsklasse die höchsten Prämien bezahlen. So kann sich die Anmeldung der Versicherung für einen Zweitwagen oftmals für die eigenen Kinder lohnen, die gerade den Führerschein bestanden haben und das erste eigene Auto zugelassen haben. Doch gibt es ein paar Tricks, um bei der Zweitwagenversicherung bares Geld zu sparen. Aus diesem Grund haben wir für Sie drei Tipps zusammengestellt, um die absolut beste und günstige Zweitwagenversicherung zu bekommen.

Weiterlesen ...

Sicher unterwegs

Die meisten Autounfälle

VerkehrsunfallEin Verkehrsunfall - der Albtraum jedes Autofahrers. Nicht nur, dass man nicht wie geplant an das Ziel gelangt, sondern auch noch die Konsequenzen. Polizei. Versicherungen. Kosten. Damit wird man sich jetzt erstmal auseinandersetzen müssen. Noch weiter gedacht, was wäre denn, wenn jemandem etwas passiert wäre? Wenn ich jemanden angefahren habe? Oder mich jemand? Traue ich mich dann überhaupt noch in den Straßenverkehr?
Fragen, die man sich stellt, wenn es soweit ist, doch es ist nicht schlecht, sich auch präventiv mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Schließlich betrifft es einen ja auch.
Alle dreizehn Sekunden passiert in Deutschland ein Verkehrsunfall. Das besagt die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamts.
Und das sind nur die Unfälle, die gemeldet wurden. Weiterlesen ...

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.